Homöopathie welche Globuli für was

Die Homöopathie, die für was kollabiert.

Schmelze die Globuli in deinem Mund. Kugeln - Das ist es, woraus die homöopathische Kugeln bestehen! In der Homöopathie sind Globuli als Verabreichungsform sehr beliebt: Sie fügen sich in jede Reiseappotheke ein und können von allen Familienmitgliedern vielseitig eingesetzt werden. Aber was ist in den Perlen? Das Verzeichnis der homöopathischen Mittel ist lang und bunt.

Vor allem aber werden Homöopathika in Gestalt von kleinen Globuli erstanden.

Doch was sind Globuli? Die Bezeichnung "Globuli" (lat. Â Kugeln, singulär "Globulus") bezieht sich auf die pharmazeutische Form eines Arzneis. Nicht auf den Wirkstoff. Damit sind Globuli nicht unbedingt komplementär, da dieser Ausdruck auch in anderen Gebieten Verwendung findet. Globuli werden jedoch in der Regel mit Homöopathie, Schüsslersalzen oder der Bachblüte in Zusammenhang gebracht. der Name ist Programm.

Rund ein Millimeter große Kügelchen aus Rohrzucker (Haushaltszucker) werden bei der Produktion mit dem jeweiligen Aktivstoff eingesprüht und dann an der Luft getrocknet. Zahlreiche Rohstoffe für die Produktion von homöopathischen Arzneimittelspezialitäten wären für den Menschen unter Alltagsbedingungen toxisch oder gar abtödlich. Homöopatische Substanzen können aus pflanzlichen, tierischen, mineralischen oder bereits infizierten Geweben bezogen werden, um sie danach zu mischen.

Kugeln sind die am häufigsten verwendete Methode, um Homöopathika zu nehmen. Die Globuli sind aus Sucrose aufgebaut und können daher auch bei Milchzuckerunverträglichkeit ohne Bedenken eingenommen werden. Aufgrund ihres sÃ??Ã?en Geschmacks sind die Perlen auch bei kleinen Patientinnen und Konsumenten sehr begehrt und werden im Maul lange genug gelöst, um ihre Wirkungsweise bestmöglich zu entfalten. In der Regel sind sie auch bei kleinen Paaren besonders wirksam. Die Globuli sind auch frei von Alkohol.

Weil es sich um eine sehr kleine Dosierungsform handele, können Babys bereits mit Globuli therapiert werden. Neben kleinem, aber auch leichtem Licht sind die homeopathischen Globuli - daher sind sie leicht zu tragen und für die Reiseapparate geeignet. Neben der so genannten homeopathischen Verschlimmerung (Verschlechterung der Symptome vor der Besserung), die unter bestimmten Voraussetzungen vorkommen kann, haben Globuli sehr wenige Nebenwirkungen.

Verlässliche Informationen und Expertentipps zu aktiven Inhaltsstoffen, Anwendungsbereichen und Selbstbehandlung: Das alles findest du auf der Facebook-Seite unseres Homöopathiebereichs. Größere Stärken sollten auf jeden Fall mit einem homöopathischen Fachmann besprochen werden, da diese eine ausführliche und persönliche Analyse voraussetzen. In der Regel werden Hochpotenzen bei schwerwiegenden Erkrankungen eingesetzt und müssen von einem entsprechend ausgebildeten Heilmediziner oder Doktor eingenommen werden.

Es gibt einige Richtlinien für die Einnahme, aber sie können von Mensch zu Mensch variieren. Zu den Krankheiten, die besonders oft durch Homöopathie therapiert werden, zählen Diarrhöe, Kopfweh, Zähne, Gliedmaßen schmerzen und hohes Maß an Selbstheilungskräfte. Aber welche Aktivstoffe werden bei welchen Reklamationen eingesetzt?

Wenn sich die Kügelchen in der Luft auflösen, nicht mit einem Metall-Löffel rühren, da dies die empfindliche, subtile Komposition beeinträchtigt und dadurch die Wirksamkeit beeinträchtigt. Nicht länger als eine halbstündige Zeit vor und nach der Verabreichung von Globuli einnehmen. Meiden Sie den Umgang mit starkem ätherischem Öl wie Kampfer oder Menthol für eine Dauer von mind. einer halben Std. nach der Nahrungsaufnahme.

Mehr zum Thema