Homöopathische Klinik

Homeopathie Klinikum

In der Homöopathie wird der Mensch als eine Einheit von Körper, Geist und Seele betrachtet. Krankenhäuser mit ambulanter Pflege - Homeopathy Die Zahl der Krankenhäuser, die homöopathische Therapien anbieten, ist immens. Sie wächst und wird immer wichtiger. Die homöopathische Medizin findet immer mehr Verbreitung auf den Krankenstationen, was viele Elternwünsche hat, vor allem in der Kinderklinik. Mit der Verbindung von ambulanter und stationärer Versorgung kann das Leistungsspektrum so erweitert werden, dass eine in der Klinik gestartete homöopathische Versorgung nicht durch einen Klinikaufenthalt gestört werden muss.

Wir präsentieren hier die uns in Deutschland vertrauten Krankenhäuser, die sich der homöopathischen Medizin verschrieben haben und die die Gütekriterien des DSZVhÄ erfüllen. Das Zusammenstellen der Krankenhäuser ist nicht vollständig, Informationen ohne Garantie. Nur die entsprechende Klinik kann bindende Auskünfte erteilen. Mit der " Arbeitgemeinschaft Heteröopathie an der Klinik " wird eine qualitativ hochwertige Darstellung der entsprechenden Leistungen angestrebt und die Einbindung der homöopathischen Behandlung in den Klinikbereich gefördert.

href= "emil_schlegel.html">Unser Eponym Emil Schlegel

Auch wenn die Standardtherapie erschöpft ist, hilft die klassische Manifestation. Der Aufenthalt in unserer Klinik erlaubt eine besonders präzise Ermittlung des Homöopathika usgangs und kann damit die Heilungschancen deutlich steigern. Homöopathische Behandlungen werden durch die schulmedizinische Medizin dort, wo es Sinn macht und nötig ist, durchgesetzt. Über ein weltweites Netzwerk von Homöopathen findet ein regen Austausch mit anderen Kolleginnen und Kollegen statt.

Insbesondere erfolgt eine solche Kooperation mit Dr. Dario Spinedi aus Locarno (Schweiz) und Dr. Pareek aus Agra (Indien).

Klinischer Krebs zurück

Nicht alles ist so gemeint: Die im Tessin lebenden Menschen, die in der Lage sein sollen, Krebse zu behandeln, werden unverstanden empfunden. Eine prominente Onkologin und Ex-Politikerin kritisiert die Klinik jedoch. Im Tessin waren die Gesundheitsämter am vergangenen Wochenende zu einer Erklärung erzwungen. Auf der einen Seite loben sie die Klinik: Es gibt ein "Klima der Achtung der Würde und der freien Auswahl des individuellen Patienten", wie der kantonale Arzt bei einer Untersuchung herausgefunden hat.

Solange das Prozess noch nicht beendet ist, wollen die tessinischen Behoerden nicht mehr miteinander in Verbindung treten. Expertenkritik wendet sich jedoch nicht in erster Linie gegen die Behauptung, dass die homöopathische Medizin in der Palliativmedizin bei todkranken Patienten sinnvoll angewendet werden kann - sie wird zum Problem, wenn es um das Aussprechen einer vollständigen Wiederherstellung geht.

Jens Wurster, einer der Mediziner von Santa Croce, weist in der Öffentlichkeit auf solche Beispiele hin, in denen Krebskranke allein mit Homöopathika behandelt wurden, was bei anderen Menschen Hoffnung aufkommt. Dahinter verbirgt sich ein Videofilm, den Santa Croce auf ihrer Webseite veröffentlicht hat. Eine frühere Krebskranke berichtet darin, wie sie von den Medizinern in Santa Croce als - aus schulmedizinischer Perspektive - tatsächlich ein trostloser Einzelfall rettet wurde.

Regisseur Spinedi erläutert, dass es "sicherlich nicht die Intention der Klinik ist, mit diesem Zeugnis zu behaupten, dass der Krankheitsfall für alle Krebserkrankungen exemplarisch ist - das wäre noch netter! Bei einer solchen Interpretation wäre die Klinik gerne dazu bereit, das Videomaterial zu löschen. Spinedi sagt auch, dass es ein "Klima des Entgegenkommens und der Zusammenarbeit" zwischen der Klinik und den Krebsmedizinerinnen im Kanton Basel gibt.

Zum Thema Eierstockkrebs sagt Wurster: "Dies ist ein exemplarisches Beispiel für die Zukunftsperspektive der Integrationsmedizin und verdeutlicht, wie das Zusammenspiel von homöopathischer und konventioneller Medizinaltechnik zur Genesung von Patientinnen beizutragen ist. Die Arzneimitteltestbehörde des Kantons im Falle Santa Croce steht, wie Swissmedic auf Gesuch hin feststellt, in Verbindung mit den relevanten Kantonsbehörden im Kanton Tirol, und die diesbezüglichen Untersuchungen sind eingeleitet worden.

Swissmedic sagt auch: "Wenn für ein konkretes Homöopathieprodukt Heilpreisangebote gemacht würden, müsste dies ausreichend begründet werden. "Selbst wenn für Komplementärmedikamente - zu denen auch homöopathische Medikamente zählen - vereinfachte Zulassungsvoraussetzungen gelten, müssen die klinischen Ergebnisse die geforderte Zulassungswirkung bei der Werbung für schwere Krankheiten wie Krebs nachweisen.

"Um diesen Beweis zu erbitten, könnten die Betreuer der Tiroler Privatsphäre stark untergehen.

Mehr zum Thema