Homöopathische Komplexmittel Hersteller

Hersteller von homöopathischen komplexen Heilmitteln

Komplexes Heilmittel Homöopathie Damals (um das Jahr 1796) hat Samuel Hahnemann (1755 - ) die homöopathische Medizin unter dem Eindruck von historischen Vorbildern entwickelt, als die so genannte Orthodoxe Medizin neben dem Blutvergießen und der Schröpfung auf Medikamente zurückgriff, die im Grunde Mehrstoffgemische waren. Der von Hahnemann verfolgte Weg, mit einer einzelnen Substanz zu behandeln, die exakt auf die Symptome des einzelnen Menschen abgestimmt ist, widerspricht der Angewohnheit von Arzt und Patient, mehrere Mittel auf einmal zu verwenden, und war daher neu.

Rund 20 Jahre nach der ersten konkreten Umsetzung des Simile-Prinzips haben Mediziner aus dem Hause Hahnemann den gemeinsamen Gebrauch von zwei Homöopathen (Doppelmittel) untersucht. Häufigster Grund für diese Abweichungen vom ursprünglich gelehrten war, die Suche nach dem passenden Mittel zu verkürzen, um dem Betroffenen rascher weiterhelfen zu können.

Dieser Ansatz war und ist unter Homeopathen sehr kontrovers. Der homöopathische Mediziner Arthur R. S. L. (1813 -sogenannten) hat 1865 ungeachtet der Diskussion über die Zulassung von Doppelbehandlungen die Herausgabe des so genannten Doppelbehandlungsabsatzes ( 274b) in der von ihm veranlassten 6. Ausgabe der Organe sichergestellt. Lütze führte sehr gut eine homöopathische Praxis in Könthen und wendete dort regelmässig Doppel- und Komplexmittel an.

Außer ihm hat auch der Pfarrer und Laie Emanuel Falk (1856 - ) wesentlich zur Entwicklung der komplexen Heilmittel beigetragen, obwohl er selbst keine Schriftstücke hinterließ. Neben der Einbindung anderer Naturheilmittel (z.B. B. Bäder, Luftreiniger, Tonpackungen) und der Nahrung in seine Therapiekonzepte experimentiert er immer häufiger mit komplexen homöopathischen Mitteln.

Homöopathische Komplexpräparate haben seit Anfang des zwanzigsten Weltkrieges, aber vor allem nach dem Ersten Weltkrieg, immer mehr an Gewicht erlangt. Mitarbeiter der Arbeitsgemeinschaft für Komplexheilmittelforschung an der BAH: Heute tragen viele Arzneimittelhersteller individuelle Komplexheilmittel in ihrem Angebot, wie B MEDICE Arzneimittelpütter das Mittel Meditonsin oder die Fa. Klösterfrau das Mittel Contramutan®.

Bei der oben beschriebenen Weiterentwicklung sind jedoch eine Vielzahl von Unternehmen hervorgegangen, die ein umfassendes Sortiment an homöopathischen Komplexpräparaten entwickeln und sich darauf konzentrieren. Im BAH haben sich elf Unternehmen zu einer Arbeitsgemeinschaft für komplexe Arzneimittelforschung zusammengeschlossen (siehe Kasten). Nachfolgend werden sechs Hersteller mit ihren Behandlungskonzepten und einigen Zubereitungen präsentiert, die an den sie betreffenden Dokumenten beteiligt waren.

Im Prinzip ist die Komplexmedizin Homöopathie eine empirische Medizin. Mit der jahrzehntelangen Sammlung von Fallstudien, durch kleine Klinischen Prüfungen und durch den Austausch von Erfahrungen zwischen Produzenten auf der einen Seite und Medizinern und Heilmedizinern auf der anderen Seite ist das Wissen über homöopathische Komplexpräparate im Lauf der Zeit gestiegen. 1936 gründet der Mediziner Hans-Heinrich Reckeweg (1905 - ) die Gesellschaft Bio ologische Heilung Heel in Berlin.

Es wird mit Homöopathika therapiert, die die selbstregulierenden Kräfte fördern, aber die Beschwerden nicht auslöschen. Fersenwirkstoffe beinhalten aktive Substanzen aus dem pflanzlichen, tierischen und mineralischen Bereich, Nasenspitzen, Gewebe- und Organpräparate, homöopathische Präparate aus Synthesestoffen, Vitamine und Spurenelemente. Fersenprodukte umfassen ein breites Indikationsspektrum, wie z.B. B Neurexan bei Rastlosigkeit und Schlafschwierigkeiten, Engystol® bei Erkältungen und Schwindel® bei Schwindel.

Kommanditgesellschaft (heute mit Sitz im benachbarten Nußbaum). Das homöopathische Komplexpräparat der Gesellschaft (Hevertoplexe) basiert auf Formulierungen, die in Kooperation mit den Felke-Studenten entwickelt wurden und schließlich auf die Therapiepraxis von Feldes zurÃ? Einzelne Mittel, die den Symptomen des Betroffenen durch Repertorisierung zugewiesen wurden, mit weiteren einzelnen Mitteln, die sich für die Behandlung tieferer Erkrankungen - auf der Stufe der Organe oder der Verfassung des Betroffenen - erwiesen hatten, zu komplexen Mitteln kombiniert.

Hevert Medikamente beinhalten ausschliesslich Muttertinkturen und Verdünnungen oder Trituren in tiefer D-Potenz, die für ihre leichte Wirkungsweise bekannt sind und sowohl homöopathische als auch pharmazeutisch-technische Wirkungen haben. Die therapeutischen Schwerpunkte liegen in den Indikationsbereichen Kälte und Abwehrsystem ( " B. Sinusitis Hevert SL") sowie Rastlosigkeit und Schlafen ( " ?B. Calmvalera Hevert®).

Doch auch viele andere Anwendungsgebiete (z.B. B. 01. Januar 2010) werden durch das Angebot von 60 komplexen Heilmitteln abdeckt. Metall, Nosode, Tier- und Mineralrohstoffe sind die Wirkstoffe der homeopathischen Komplexmittel der meta Fixprodukte GmbH. Beispielsweise soll B. das Jupiter-Metallzinn (Stannum metalum, enthält in metaheptachol N) eine ganzheitliche Auswirkung auf die Haut haben, und das Mondmetallsilber (Argentum) soll auf das Nervensytem wirken.

Dies sind homöopathische Präparate von Krankheitssekret, die das Abwehrsystem bei der Identifizierung und Beseitigung von Krankheitserregern anregen. Er wurde neben Feldke von den homöopathischen Ärzten C. F. Zimpel (1801 - ), C. Mattei (1809 - ) und G. A. Clerc beeinflußt. Er war überzeugt, dass homöopathische Komplexpräparate mehr sind als die Gesamtheit der einzelnen Präparate.

Im Jahr 1918 gründet er die Firma Appotheke Friedrich Pascoe - Pharmzeutische Produkte in Güssen, wo er die "PASCOE-Komplexe" produziert. Seit 1961 haben sie mehr als 80 Similiaplexe produziert, die in zwölf Kategorien eingeteilt sind (z.B. ?B. Hautmittel, Lebergallemittel oder Reaktionsmittel). Das Mittel ist abhängig von der Beschaffenheit, der Veranlagung und den Symptomen des Pat. ten.

Neben den Similaplexen hat das Unternehmen im Lauf der Jahre über 50 weitere komplexe Homöopathika auf den Markt gebracht. Seit 66 Jahren produziert das ostwestfälische Unternehmen PFLÜGGER in Rheda-Wiedenbrück in dritter Erzeugung homöopathische Mittel und Schüßler Salze. Seinen Ursprung hat er in der Homöopathiepraxis von Georg Pflüger gefunden (1890?-?). Die Großväter des jetzigen Eigentümers Horst Pfüger kannten einzelne und komplexe homöopathische Mittel und wandten beide Methoden bei Bedarf an seinen Patientinnen an.

Georg Frieüger befand sich auch in einem langen und intensiven Dialog mit dem Heilmediziner und Iris-Diagnostiker Josef Deck (1914?-?). Georg's Söhne Alexander Pflüger begannen 1949 mit der großtechnischen Herstellung der von seinem Vaters Willen erarbeiteten Rezepte und gründeten das Homöopathische Labor A. Pflüger. In der Folgezeit wurde das Homöopathische Labor A. Pflüger erbaut. Als Spezialist für die Bereiche Entgiftung, Drainage, Regenerierung und Aufbauplanung verfügt die Firma PFLÜGGER auch über eine breite Palette von Ampullen für die Injektionstherapie; Derivatio H injiziert und MilchsaürepflÜGer injiziert zählen zu den renommiertesten Zubereitungen.

REGENAPLEX sind homöopathische Komplexpräparate, die in der Regel aus acht bis zehn einzelnen hypöopathischen Präparaten zusammengesetzt sind. Nach einer ausführlichen Analyse (REGENA-Baukastensystem) werden sie für jeden einzelnen Patient einzeln zusammengesetzt.

Mehr zum Thema