Homöopathische Medikamente Bestellen

Bestellung homöopathischer Arzneimittel

Umsatzzahlen bei homöopathischen Arzneimitteln rückläufig Seit Jahren wird die Diskussion über die Wirkung von homöopathischen Arzneimitteln geführt. Dennoch waren sie viele Jahre lang ein florierendes Geschäftsfeld für Pharmaunternehmen. In Deutschland boomt der mehr als 600 Mio. EUR teure Homöopathiemarkt seit Jahren. Dies mag auch auf die laufende Diskussion über die mangelnde Effektivität der Fonds zurückzuführen sein.

So hat die LMU die Ausbildung von Ärzten in der homöopathischen Medizin kritisiert.

Seiner Meinung nach hat die homöopathische Medizin keinen festen Bestandteil der Pflichtschule. Aber", sagt Fischer, "es ist natürlich praxisrelevant, wie wir unseren Studenten den Umgang mit Patientinnen und Patienten, die nach der homöopathischen Medizin fragten, vermitteln müssen. "Die Tatsache, dass die homöopathische Medizin eine große Popularität genießt, wird von den Pharmazeutischen Verbänden immer wieder berichtet:

Von einem " Wachstumsmarkt für die homöopathische Medizin " hat der Verband der Deutschen Alternativpraxen am vergangenen Tag gesprochen - die Angaben stammen aus dem Jahr 2016 - und zwar lange Zeit - aber das Homöopathiegeschäft konnte nun ein Ende finden. Laut Angaben des Marktforschungsunternehmens IQVIA steht die Industrie derzeit vor einem erheblichen Rückschlag: Im Jahr 2017 haben die deutschen Pharmaunternehmen mehr als 53 Mio. Verpackungen von homöopathischen Präparaten verkauft.

Aber auch wenn das nach viel klingt: Das sind gut zwei Mio. Pakete, rund 3,6 Prozentpunkte weniger als im Vormonat. Nicht nur, dass die Patientinnen und Studenten selbst wesentlich weniger homöopathische Medikamente kaufen. Die Mediziner verschrieben die Zubereitungen auch weniger häufig auf Rezept: Die Anzahl der Verpackungen, die auf Rechnung der Pflichtversicherung ausgegeben wurden, ging bei den Krankenversicherungspatienten um gut 14% und bei den privat versicherten Patientinnen um rund 7% zurück.

Der Bundes Deutsche Heilmraktiker (BDH) hat erklärt, dass die Werte für 2017 vom Bundes Deutsche Heilraktiker "noch nicht verarbeitet" wurden. Eine Ursache für das nachlassende Verlangen nach Homöopathika könnte die Auseinandersetzung über die mangelnde Wirkung der Zubereitungen sein. Die gesetzlichen Krankenversicherungen dürfen zwar nur die Ausgaben für anerkannte wirksame Therapien übernehmen, für Homöopathen und vergleichbare Therapien gibt es jedoch besondere rechtliche Regelungen:

Im Gegensatz zu den Anforderungen an Arzneimittel wird ihre Wirkung in keiner Studie getestet. Auch die Krankenkassen, die die anfallenden Ausgaben übernehmen, halten die Vorteile der homöopathischen Medizin nicht für selbstverständlich, so Jürgen Windeler vom IQWiG. Für sie ist die homöopathische Medizin eher ein Mittel zur Stärkung der Patientenbindung. "Gleichwohl anerkennen Ärzte- und Apothekenkammern die Weiterbildung in der Manifestation.

Selbst renommierte Hochschulen führen oft Lehrveranstaltungen zur homöopathischen Medizin als Wahlfach im medizinischen Studium durch. Die LMU-Dozentin beansprucht in allgemeinmedizinischen Vortragsunterlagen, dass die homöopathische Medizin "im Grunde wie eine Impfung" funktioniert. Er hatte auch auf bedenkliche Krebsversuche an der Ratte hingewiesen, bei denen eine "immaterielle Wirkung" der Zubereitungen die Lebensdauer verlängerte. Die Universität bekennt sich nun auf Wunsch dazu, einen "kritischen Abstand" einzuhalten und die Studiendokumente zu revidieren.

Für die homöopathische Medizin gibt es aus universitärer Perspektive "keine naturwissenschaftliche Grundlage", erläutert ein Referent - darauf wurde bereits in den Lehrveranstaltungen verwiesen. Eine homöopathische Fragestellung war auch in einem Retreat "unglücklich" ausgearbeitet worden, da sie als kritiklos verstanden werden konnte. Die Fragestellung "das diagnostische oder therapeutische Wissen der homöopathischen Medizin in Zweifel zu ziehen" existiert nicht mehr.

"Die homöopathische Wirkung wollen wir den Schülern nicht empfehlen."

Mehr zum Thema