Homöopathische mittel

Homeopathiemittel

Homeopathische Mittel werden zunächst nach ihren Inhaltsstoffen benannt. Homöopathiemittel Homöopathische Mittel sind Arzneien, die in einem hypöopathischen Herstellungsverfahren produziert wurden. Es unterscheidet sich nach ihren Bestandteilen, ihren verdünnten Wirkstoffen (Potenzen) und ihren Dosierungsformen (Verdünnungen, Tabs, Kügelchen, Triturationen, Ampullen, Wundsalben, etc.). Im Ausnahmefall können wir die Ausgaben für homöopathische Mittel erstatten.

Um eine Genehmigung zu erhalten, müssen Sie den von Ihrem Hausarzt vorbereiteten Behandlungsablauf mit präzisen Informationen über den aktuellen Verlauf der Erkrankung, die eingesetzten Präparate und deren Auswirkungen versehen.

Homeopathie - homöopathische Arzneimittel

Der dt. Mediziner Christian Friedrich Samuel Hahnemann (* am 11. Mai 1755 in Meißen; am 23. August 1843 in Paris) hat diese Heilmethode vor rund 200 Jahren entwickelt. Die Homöopathie hat ihren Namen vom Griechischen abgeleitet. "Die Abkürzung "Homoion" steht für "ähnlich", und "Pathos" für "Leiden", wo es darum geht, ähnliche Dinge durch ähnliche Dinge zu erhellen.

Ausgangsstoffe in der homöopathischen Medizin können mineralische, pflanzliche, tierische oder metallische sein. Seine potentiellen Aktivstoffe hat Samuel Hahnemann an Menschen getestet. Das Prinzip "Simila, gleichnis curentur" (d.h. ähnliche Dinge können durch ähnliche Dinge behandelt werden) sagt dies. Ermöglichung (= Schütteln) ist ein spezielles Präparat in der homöopathischen Medizin, das von der Kritik gerne als "Verdünnung" bezeichne.

Zur Verdeutlichung des Potenzierungsprozesses ein grobes Beispiel: Während der Potentialisierung wird ein Teil der Tinktur mit 9 Lösungsmitteln geschüttelt - dann wird von D1 gesprochen. Die D2 wird erhalten, wenn ein Teil von D1 wieder mit 9 Teile Lösemittel geschüttelt wird, und so weiter. Für die Produktion der individuellen Potentiale gibt es präzise festgelegte Regelungen.

Auch so kann man es verstehen: Niedrigere Wirkungsgrade werden bei physischen Erkrankungen wie Erkältungen oder Diarrhöe eingesetzt. Mit zunehmender Wirksamkeit der Mittel rückt man weiter vom Physischen weg und erreicht die psychisch-geistige Etage. Die meisten Kügelchen und Drops kaufen wir bereits von einem Unternehmen, das diese Präparate von Hand herstellt. Die meisten von ihnen werden von uns hergestellt.

In der Regel werden Kügelchen (= Saccharoseperlen), Drops (= Alkoholpräparate ) und Tabs (bestehend aus Laktose als Basis) verwendet. Aufbewahrung: Homöopathische Mittel sollten an einem möglichst sicheren, vor Licht geschützten Platz gelagert werden. Bei einer Dosierung oder Verabreichung sind in der Regel 5 Kügelchen, 5 Drops oder 1 Pille gemeint. In der Regel ist dies der Fall.

Mehr zum Thema