Homöopathische mittel Schnupfen

Homeopathische mittlere Kälte

Bei Erkältungen Ihres Kindes können Sie ihm mit homöopathischen Mitteln sanft helfen. Mit welchen homöopathischen Mitteln kann man bei laufender Nase helfen? Verwenden Sie die folgenden Symptome und Symptome, um das homöopathische Mittel zu finden, das helfen kann, die Symptome von Erkältungen zu lindern.

Homöopathie bei Erkältungen: Milde Unterstützung bei kleinen Schnupfnasen

Keine Krankheit, die ein Baby öfter hat als eine Erkältung, gibt es. In unserem Ablaufdiagramm können Sie rasch das passende homöopathische Mittel zur Linderung der Symptome von Erkältungen aussuchen. Zuerst prickelt die Nasenschleimhaut, dann fängt Ihr Baby an zu schniefen - eine Erkältung naht. In den ersten beiden Tagen haben die meisten Schulkinder die ganze Zeit ihre Nasenlänge.

Die deutliche Sekretion bewirkt oft, dass die Flügel der Nasen und die Schale zwischen Nasennase und Decklippe richtig schmerzen (typisches Zeichen dafür, dass Almosen das geeignete homöopathische Mittel ist!). Natriumchlorat ist in vielen FÃ?llen ein ausgezeichnetes Mittel, um den Beginn einer ErkÃ?ltung zu unterdrücken. Bei Erkältungskrankheiten (Kribbeln in der Nasenspitze, häufiges Niesen) alle 30 Min. eine oder 5 Kügelchen Natriumchloratum D6 (alternativ D12), also drei Mal, dann alle ein bis zwei Std., bis eine Verbesserung erreicht ist.

Welche Art von Kälte hat Ihr Kind: Laufen oder eiskalt? In einer laufenden Wekzeugspritze verläuft die Wekzeugspritze, normalerweise ist das Schnupfen der Wekzeugspritze nass. Darüber hinaus kann auch die Nasenspitze blockiert werden. Bei nur verstopfter Nasenspitze und wenig Sekretion wird von einer Stockkälte gesprochen. Bei einer lang anhaltenden Kälte, die nicht heilen will, ist diese Art des Schnüffelns wahrscheinlicher.

Wenn Ihr Kleinkind an mehrfachen Atemwegsinfektionen mit Erkältungen und Bronchitis erkrankt ist, wenn Nasensekrete und Sputum schleimig-purulent sind und sich bei feuchtem und kaltem Wetter alles verschlimmert, kann Thuja okzidentalis Verdauungstrakt D 12 mithelfen, 2 mal pro Tag eine Pille oder 5 Kügelchen über 2 bis 3 und mehr. Der Sprühstrahl benetzt die Schleimhäute und erhöht die Reinigungskraft der Nasen.

Wenn dagegen die Nasenspitze besonders schwer verstopfte ist, ist es in manchen Fällen ratsam, vor dem Stillen ein abgeschwächtes Nasensprühmittel zu verwenden, insbesondere bei Kleinkindern. Homöopathische Nasensprühungen mit Luffa sind die ideale Lösung für blockierte, trockene Nasen. Das entsprechende Mittel (siehe Ablaufdiagramm und Übersicht) in der Wirksamkeit D6, fünf Kügelchen oder eine Pille drei Mal pro Tag einnehmen.

Wenn es sich jedoch um eine Erkältung im Frühstadium mit Niesattacken und starkem Nasensekret handeln sollte, sollten Sie das ausgewählte homöopathische Mittel zunächst alle ein bis zwei Std. anwenden, bis sich die Symptome verbessern. Bitten Sie Ihr Baby, nicht mehrere Mittel hintereinander einzunehmen, wenn das erste nicht funktioniert hat. Besuchen Sie einen homöopathischen Arzt, wenn sich zwei Mittel nicht verbessert haben.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, welches Mittel Sie verwenden sollen, weil Ihr Baby Ihnen nicht mitteilen kann, welche Symptome es neben einer Erkältung hat, können Sie zunächst das erprobte Mittel bei Erkältung, Lauferei, Klebrigkeit oder Säuglingskälte verwenden. Zusammenfassung: Das wichtigste Mittel für die Anfangsphase! Plötzliche Erkältung mit prickelnden Empfindungen und einem trockenen, heißen Nasengefühl, häufig niesend; wässrige, klare, heiße Nasensekretion; dazu oft (hohes) Erkältungskrankheiten und Rastlosigkeit; Kälte verursacht in der Regel kalten Winde.

Lauch: Erprobtes Mittel gegen laufende Nase! Viele wässrige, wunde Erkältungen, schwere Niesanfälle; glühende, wässrige Äuglein (wie beim Zwiebelschneiden); Verbesserung im Außenbereich, Verfall am Morgen beim Stehen. Leinwand (neuer Name Azidum arsenicosum): wässrige laufende Nase, die sich in der Kalte verschlechtert; Nasenschleim ist spitz und macht die Hautstelle schmerzhaft; das Kleinkind ist bleich, ruhelos, verunsichert, erschöpft und erkältet, benötigt eine warme Witterung.

Euphrasie: laufende Nasen mit zunächst klarer, späterer Schleimabsonderung, vor allem am Morgen; Verbesserung an der frischen Luft; das Baby ist lichtsensitiv und oft blinzelnd, die aufgeregten und brennenden Adern. Hydrodrastis canadensis: Kälte dauert mehr als eine Schwangerschaftswoche und verheilt nicht; weißlich-gelbliche bis grünliche, zähe Nasensekretion; geschwollene und gerötete Augenbrauen, brennend. Kaliumchloratum: blockierte Schnauze, nur wenig weißliche Sekretion; der ganze Schädel ist "geschlossen" (Ohren, Nebenhöhlen); schmerzende Schnauze, evtl. Ohrgeräusche; bewährte Lösung bei gleichzeitiger Röhrenkatarrh (Tympangerguss), bei der man mitunter Trommelschläuche aussparen kann!

Luftfa operculata: Ein altbewährtes Mittel bei Erkältungen! Steife Schnauze mit zähflüssigem Sekrete und trocknender Mukosa, evtl. blutiger Rinde; Gefühl von Druck im Köpfchen, oft leicht erhöhter Temp.; Tendenz zu Sinusitis. Lykopodium clavatum: ständige Verstopfung der Schnauze, am stärksten in der Nacht und am Morgen, daher bei Babys Trinkprobleme; Kinder schnüffeln und schnüffeln konstant; Nasenschleim gelblich-grün und dicke Flüssigkeit, läuft nicht von selbst ab.

Natriumchlorat: Beginnt mit starkem Nasenniesen, viel wässrigem Nasenschleim - Wunde in der Wunde - die Wunde tropfte wie ein Hahn; später Nasenschleim wie Rohprotein; Wunde in der Wunde; ausgetrocknete, aufgesprungene Schamlippen, oft auch Fieberblasen; Kinder können kaum Riechen oder Probieren; wässrige Schamlippen, Kopfweh. Brechnuss (neuer Name Strychnos nux vomica): stickige Nasenschleimhaut, vor allem in der Nacht; viel wässeriges Sekret läuft am Morgen ab; häufig niesend beim Stehen; oft in der Kehle kratzend; Hitzegefühl im Kopftrakt, aber sonst ist das Kleinkind kaltblütig; es ist unerfreulich und reizbar; Verfall durch Kaltluft und Draußen.

Pulsaatilla pratensis: dichtes, milderes, gelb-grünes Sekret der Nasenschleimhaut; verstopfter Nasenschwamm im Warmbereich oder durch warmes Bett, Verbesserung der Frischluft, obwohl das Kleinkind kalt ist; oft Erkältung; trockener Mund, kein Durstig; empfindliches, wehmütiges, liebevolles Kleinkind; konstantes Stöhnen und sich ändernde Wuensche (das Neugeborene hat kaum, was es wollte, wenn es wieder etwas anderes will).

Simbucus nigra: Erprobtes Mittel bei Säuglingserkrankungen! Steife Schnauze ohne Schlammbildung, daher muss das Baby immer wieder Brüste oder Zitzen ablassen, um an die frische Luft zu kommen; erwacht in der Nacht wegen der steifen Schnauze, schnüffelt oft; heisere, lautstarke Gesangsstimme; Schweiß. Stillstand Lungenentzündung (neuer Name Lobaria pulmonaria): wässrige oder dicke gelbe Nasensekretion; verstaubte Nasen mit Rindenbildung; Morgenschleimsekretion; stumpfe Stirnweh; typisch: Katarrh erhebt sich von der Nasenspitze in die Lungen und das Baby erkrankt an einer Lungenentzündung.

Mehr zum Thema