Homöopathisches mittel gegen Verstopfung

Homeopathisches Mittel gegen Verstopfung

Homeopathische Mittel gegen Verstopfung: Abhängig von den Symptomen werden verschiedene Mittel wie Schwefel, Kieselerde, Bryonia oder Brechnuss verwendet. Wie die Homöopathie bei Verstopfung helfen kann, erfahren Sie hier. Abführmittel sind die erste Wahl für die Selbstmedikation gegen Verstopfung. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Hausmittel, die gegen Verstopfung helfen sollen. Lykopodium ist ein Mittel gegen Verstopfung, die seit der Pubertät oder seit der letzten Geburt besteht und die auftreten kann, wenn der Patient nicht zu Hause ist.

Homöopathiemittel bei Verstopfung

Aufgeführt sind die charakteristischen Eigenschaften oder Indikationen und die eingesetzten Homöopathieprodukte: Abwechselnde Durchfälle und Verstopfungen, erfolgloses Bedürfnis nach Hocker, stuhlhart und nachts. Wunden, Tränen im Anus oder Hemorrhoiden. Hocker steif und getrocknet, Anusschmerzen mit Hämorriden oder Tränen, "Drücken" bringt keine Ergebnisse. Obstipation nach Wut, harte, große Stuhlgänge, brennende Darmschmerzen.

Harte, kleine Stuhle, oft auch die Leder. Hemorrhoiden, Nervenschwäche, Missbrauch von Stimulanzien. Dazu - allerdings ohne weitere Erläuterung und Illustration: Häufig ist die Haut befallen, schwere Blähungen, sinnloser Stuhlgang, schwerer Hocker, spastische Beschwerden.

Medizinschrank

Fehlernährung, Flüssigkeitsmangel, zu wenig Sport, der Einsatz von Laxantien, aber auch psychischer Stress können bei chronischen Obstipationen eine wichtige Funktion haben. Gleichwohl müssen andere Krankheiten und schwerwiegende Gründe ausgeklammert werden. Wenn in der Schulmedizin oder in der Lebenssituation des Betreffenden keine erkennbaren Gründe gefunden werden können, kann die homöopathische Medizin in vielen FÃ?llen helfen.

Homöopathische Mittel haben zwar keine abführende Wirkung, stützen aber den Darmtrakt, damit er wieder seine normale Wirkung entfalten kann. Bei starken Magenschmerzen, Kolik oder Veränderungen der Stuhleigenschaften wie z.B. Veränderungen zwischen Diarrhöe und Verstopfung ist ein Besuch beim Arzt vonnöten.

Blutkörperchen - Verstopfung - Homöopathie zur Regulierung von Körperfunktionen

Verstopfung, medizinisch: Verstopfung, kann als solche bezeichnet werden, wenn die Zeitspanne zwischen den Leerungen auf drei oder mehr Tage wächst oder eine abrupte Abkehr vom individuellen Lebensrhythmus eintritt. Die Ärzte differenzieren zwischen einer chronischen und einer akuten Verstopfung. Verstopfungen können auch als Folge einer Grundkrankheit wie z. B. Zuckerkrankheit oder als Begleiterscheinung von Arzneimitteln auftauchen.

Wasserfahrpräparate, Schmerz- und Psychopharmaka, Säurebinder gegen Magenverbrennungen sowie Mineralien wie Calcium und Spurensubstanzen wie z. B. Gusseisen können eine Verstopfung anregen. In Akutfällen können Laxantien in kürzester Zeit Abhilfe schaffen. Wenn Verstopfung permanent auftritt, ist es notwendig, die Ursache zu erkennen und zu beseitigen. Wenn ein Medikament Verstopfung verursacht, sollten Sie mit Ihrem Hausarzt über alternative Mittel zur Zubereitung oder Dosis nachfragen.

Homeopathische Mittel sind bei milden Verstopfungen nützlich, indem sie die Normierung der Darmfunktion vorantreiben. Wenn die Verstopfung eine Begleiterscheinung anderer Präparate ist, kann ein Übergang zu homöopathischen Medikamenten hilfreich sein. Wenden Sie sich in diesem Falle an Ihren Hausarzt. Schwere Magenschmerzen mit Kolik, Verstopfung und Diarrhöe im Abwechsel, Gewichtsabnahme sowie Schleim oder Blutentnahme im Hocker sind für Ihren Hausarzt immer ein Thema.

Man kann die homöopathische Medizin sowohl unmittelbar als auch als Unterstützung bei schweren und schwerwiegenden Erkrankungen des Verdauungssystems einsetzen. Es gibt nichts Besseres als eine gute homöopathische Apotheke. Egal ob Ärztin oder Heilpraktikerin - die Suche nach dem präferierten Fachmann für Rat und Tat ist nicht immer einfach.

Mehr zum Thema