Hydro muss

Wassermost

Mit Hydro Mousse wird jede zerbrochene Wiese zum schönsten Rasen! Hydromousse - Spray, bereit, frisch, Rasen? Hydromousse, der Wasserschaum. Einige Leute mögen an Schokoladenmousse glauben, wenn sie dieses Wort hören, aber dieses Erzeugnis ist keine süße Verführung, nur wegen seiner Färbung. Doch gerade diese so genannte Trägersubstanz wollen wir uns auch näher anschauen.

Die Hydroseeding ist seit vielen Jahren eine bewährte Methode der Saatgutanwendung, insbesondere in den USA.

Es ist auch möglich, der Mixtur Kunstdünger und Bodenadditive zuzusetzen. Die Samen werden ebenfalls durch die Klebstoffe an den Erdboden angebunden und es kommt zu einer geringeren Schwindung durch starke Regenfälle, Winde und Vogelfutter. Insgesamt ein durchaus praktikabler Ablauf. Angefangen bei den Dosierpumpen für die Spritzflüssigkeit, der Anwendung von geeignetem Samen und last but not least den passenden Additiven.

Das ist der Kern der Hydro-Mousse. Der Saatguttank, das eigentliche Pflanzgut, die Trägertablette und der Sprühvorsatz. Der Samen und die Trägertablette werden in den Container gelegt, dann wird der Spritzkopf angeschraubt und der Schläuche mitgenommen. Jetzt kann die Fördermenge mit dem Drehschalter auf " leichte Aussaat " (zum Nachsaat) oder auf " starke Aussaat " für die neue Anlage eingestellt werden.

Sofort ist das Gerät in Betrieb und der entsprechende Raum wird mit der Grünmischung abgedeckt. Soll die Grünmasse durch Drift oder Nachlässigkeit auf Wegen und Terassen kommen, versprechen die Produzenten, dass die Grünverfärbungen nach Tagen wieder abklingen. Es wird jedoch nur auf Betonflächen hingewiesen, da sich das Trägermaterial auf Natursteine auswirkt bzw. kein Hinweis auf Hölzer gegeben ist.

Daher eignet sich dieses Samenkorn nur zum Verschließen des Rasens auf vorhandenen, unregelmäßigen Rasenn. Zur Erzielung eines dauerhaften, geschlossenen Rasens wird dieses Pflanzgut nicht für die Schaffung eines neuen Rasens empfohlen. Der Klebstoffanteil der Mixtur ist das so genannte grünfarbene Trägermaterial. Daher ist es durchaus ablehnend zu beurteilen, dass die eingesetzte Trägersubstanz für Wasserlebewesen langfristig gesundheitsschädlich ist.

Die auf der Packung angegebene Menge versprechen also eine Bepflanzung von bis zu 10m². Daraus resultiert ein Kostenaufwand von ca. 5 Fr/m². Daraus resultiert ein Kostenaufwand von Fr. 0.50 pro m im Verhältnis zum Hydro-Schaum. Dabei geht es nur um den Bewerbungsprozess!

Die Hydroseeding ist eine bekannte und bewährte Methode zur Saatgutaufbringung. Sie hat viele Vorzüge auf schlecht erreichbaren Oberflächen und diese Methode ist auch für große Bereiche von Vorteil. Kluge Marketing-Strategen haben den Prozess in einen kleinen Maßstab für den Heimgartenbereich zu verwandeln versucht.

Mehr zum Thema