Hypnose Anleitung

Leitfaden für Hypnose

Mit der Technik der Hypnose öffnet sich die Tür zu Ihrem Unterbewusstsein. Hypnose-Guide - Anweisungen für die Hypnose Hypnose ist ein Status der gesteigerten Suggestionsfähigkeit. Das ist eine Form von Trancezustand, den jeder schon einmal durchlebt hat: Das ist eine Frage der Zeit: Enttäuschungen verbreiten sich daher bei einigen Patientinnen und Patienten nach einer Hypnose, wenn sie entdecken, dass sie keinen ausländischen Bewusstseinszustand erreichen oder erfahren haben. Jede Hypnose ist eine Selbst-Hypnose, denn das kann nur passiert sein, wenn der Betroffene es erlaubt.

Hypnotisiere dich selbst - Hypnotisiere, wie du die Anleitung zur Hypnose auf dich selbst anwendung? Bei richtiger Anwendung der Hypnose steht ein spezielles Tool zur Auswahl, das viele Möglichkeiten hat. Hypnose führt zu keiner Mehrarbeit, zu keinem Mehrstress und das alles ohne eine lange Lernphase. Ob mit oder ohne Hypnoseführer: Denk an Sicherheit!

Aber auch bei der Antwort auf diese Fragestellung sind die Gemüter unterschiedlich, die Hypnose und ihre Wirkung sind weithin strittig. Hypnose selbst wird weitgehend als harmlos klassifiziert. Gefährlich ist es, wenn es von einem unwissenden oder gar schlecht geschulten Psychoanalytiker, seiner Rücksichtslosigkeit und Ignoranz angewandt wird. Wenn eine Hypnose zu weit in das Unbewusste eines Betroffenen hineinreicht oder wenn Zielvorgaben angestrebt werden, die einen bereits existierenden Innenkonflikt des Betroffenen verschärfen, dann ist Hypnose kein unbedenkliches Mittel mehr.

Bei der Verwendung von Hypnose gibt es eindeutige Einschränkungen, die beachtet werden sollten: Bei einer so genanntem Anfall, wie z.B. Epilepsie, oder bei schweren Geisteskrankheiten, wird eine Hypnosebehandlung nicht empfohlen, da die Auswirkungen auf die Körperpsyche des Betroffenen nicht abgeschätzt werden können. Auch bei Vorhandensein von Hirnschizophrenie wird der Einsatz von Hypnose nicht empfohlen, da es bereits eine Erkrankung im Hirn gibt und es zu nicht vorhersehbaren Begleiterscheinungen kommen kann.

Vor allem der Einsatz von Hypnose bei Kleinkindern ist kontrovers. Es gibt natürlich Verfahren, die gut für das Kleinkind sind, aber es gibt auch Erziehungsberechtigte, die glauben, dass Hypnose das Kleinkind "formbar" macht, indem sie zulassen, dass Verhalten, das von den Erziehungsberechtigten nicht gemocht wird, ausgeschaltet wird. Hypnose unter dem Einfluß von Medikamenten wird auch nicht empfohlen.

Das Medikament beeinflusst den Metabolismus im Hirn, der Einsatz von Hypnose kann auch zu unvorhergesehenen Begleiterscheinungen aufkommen. Hypnose sollte nur bei Patientinnen und Patienten eingesetzt werden, deren mentale Leistung voll zählig und unbeschränkt ist und die in der Lage sind, ihre eigenen Entscheidungen über die Umsetzung zu fällen. Daraus kann geschlossen werden, dass Hypnose unter Umständen als Gefahr angesehen werden kann.

Wenn keine der oben beschriebenen Gegenanzeigen vorliegt, kann die Hypnose auch ein wunderschönes, sehr entspanntes Empfinden beim Betroffenen auslösen.

Mehr zum Thema