Ida Pingala Sushumna

Pingala Sushumna.

Bei der Yoga-Praxis sind jedoch die drei Hauptkanäle Sushumna, Ida und Pingala von zentraler Bedeutung. Ida und Pingala laufen nach den Lehren des Tantra Yoga gerade und parallel zur Sushumna. Dreamers - Menschen, in denen Ida Nadi dominiert, denken viel, haben es aber.

Sushumna, Ida und Pingala.

Haben Sie schon mal von Sushumna, Ida und Pingala geh?rt? Die Sushumna, Ida und Pingala sind die drei bedeutendsten Energiekanäle, auch Nadi oder Nadi oder Nadi oder Nadi oder Nadi oder Nadi bezeichnet, die unseren ganzen Organismus durchziehen und uns mit Prana versorg. Man kann sich den Organismus im Innern als ein Netz vieler subtiler Energiekanäle ausmalen. Die Energiekanäle sind die Tiefpunkte.

Nach Angaben von Hatha Yoga Pradipika gibt es etwa 72.000 Nadi. Prana strömt durch die Nadel, die uns mit allem versorgen, was wir benötigen und die uns Vitalität verleiht. Nun, wenn alle NADI herrlich kostenlos sind und perfekt arbeiten, dann geht es uns gut. Aber da wir alle einige kleine Probleme mit uns herumtragen, müssen die meisten Menschen die Nadi mit Unterstützung von Panayama reinigen.

Die Anzahl von über 2.000 verschiedenen Nadi ist ziemlich groß und wie bereits erwähnt, nehmen einige Fonts mehr an. Beim Yoga haben wir uns auf die drei bedeutendsten Nadi konzentriert: Sushumna, Ida und Pingala. Die Sushumna ist der zentrale Kanal. Das Pingala hat seinen Ursprung auf der rechten Seite des Körpers, steht für das Maskuline und steht für das Prinzip der Sonne.

Pingala-Nadi ist in seiner körperlichen Form das symphatische System, Ida Nati ist das parasympathische System und Sushumna Nati das zentrale System. Durch den Atem können wir unsere Tiefpunkte aktiviert und harmonisiert werden. Das abwechselnde Atmen, auch "Nadi" Shodana oder "Nadi" Shodana genannt, reinigt die Energiekanäle. Die Pranayamaübung hat zum Zweck, unsere NADIS zu öffnen und zu befreien, damit wieder mehr Lebenskraft durch sie fließt.

Beim Durchatmen des linken Nasenlochs wird Ida aktiviert. Außer der Atemarbeit können auch körperliche Übungen helfen, die Nadi mit Prana zu erregen. Und was haben die NADI mit den Chakras zu tun? Um das Gleichgewicht zu halten, bewegen sich die Nadis in einem schlangenartigen Gang von einer Körperseite zur anderen.

Dort, wo sich alle drei Wege schneiden, entstehen mächtige Kraftzentren, die Chakras. Der erste Schnittpunkt der Nadi an der Wirbelsäulenspitze ist das Hals-Chakra (Vishuddhi-Chakra) und der zweite Schnittpunkt an der Wirbelsäulenbasis ist das Wurzel-Chakra (Muladhara-Chakra). Gemeinsam mit den Chakras formt das Nadi-System ein empfindliches Energienetzwerk.

Die Chakrenstörung wirkt sich also auch auf das Feinsystem der NADI aus. Über die individuellen Chakras empfangen die Kanäle in unserem Organismus ihre Energien, die in einem gesunden Stadium mit der Körperenergie verbunden werden können.

Mehr zum Thema