Indische Figuren Bedeutung

Indianische Figuren Bedeutung

Springe zu Warum verehren die Hindus Figuren ihrer Götter? - Diese Flagge bedeutet mehr als nur ein einfaches Stück Stoff mit Mustern. Der Protagonist der Mahabharata und Dialogpartner von Krishna in der Bhagavad Gita, Arjuna, arjuna, ???

???. Laut Wikipedia gibt es in fast jedem indischen Haushalt eine kleine Ganesha-Figur. Ein Symbol dafür, dass Wissen und Weisheit für alle Lebewesen von höchster Bedeutung sind.

Die indische Kulturgeschichte im Kontext: Bräuche, Schriften und Gedanken aus Indien und der ganzen Weltgeschichte..... - Claus Mylius

Indian Culture in Context ist ein Festschriftband zum siebzigsten Jahrestag des weltweit renommierten Indianerforschers Klaus Mylius. Das Buch enthält Beiträge führender Vertreter der indologischen Forschung aus den USA, Japan, der Schweiz, Deutschland, Belgien, Ungarn, Finnland und Indien. Andere Beiträge, die sich mit Fragen aus anderen indischen Kulturkreisen befassen, wurden von befreundeten Personen und Reisen des Jubliers verfass.

Die Bandbreite der Beiträge widerspiegelt die umfassende Arbeit von Klaus Mylius. Verschiedene Autorinnen und Autoren beschäftigen sich mit Ritualen und Texten des alten indischen Vedas, das über viele Dekaden hinweg sein Hauptforschungsfeld bildete. Weitere Beiträge befassen sich mit der Geschichte der Religion, der Literatur und der Wissenschaft der Inologie. In den nicht-indologischen Thematiken, die meist mit Indien zu tun haben, geht es um die chinesischen Sagen, die europäische Aufklärung oder das Venusbild in der Kulturgeschichte.

Alles in allem zeigt die Gruppe eine Vorstellung, die Klaus Mylius selbst immer wieder verfolgte: Eine angemessene Auslegung von indianischen Texten kann nur dann erfolgreich sein, wenn die entsprechenden - indianischen und nicht indianischen - Zusammenhänge beachtet werden.

Über den Dreifaltigen Gott in Brasilien und Indien sprechen: Hauptmerkmale eines.... - Drew von Sünder.

Englische Zusammenfassung: Die Analyse von Rudolf von Panikkar analysiert, wie zwei bekannte zeitgenössische Theologen aus sehr unterschiedlichen Kontexten, Leonardo Boff und Raimon Panikkar, ihre jeweiligen trinitarischen Theologien entwickelt haben. Im Dialog mit diesen beiden römisch-katholischen Theologen untersucht er die Möglichkeiten und Voraussetzungen einer ökumenischen Hermeneutik, d.h. die Möglichkeit, den Glauben zu verstehen und zu kommunizieren, der unvermeidlich in einem bestimmten Lebenskontext verwurzelt ist und sowohl global als auch einheitlich ist.

In der Suite definiert er die wesentlichen Merkmale einer dreistufigen ökumenischen Hermeneutik, die auf dem Vertrauen beruht, dass Gott durch die Stimmen anderer miteinander sprechen kann. Deutsche Beschreibung: Rudolf von Senior beschäftigt sich mit der spezifischen Behandlung der christi-schen Doktrin der Dreifaltigkeit Gottes durch zwei zeitgenössische römisch-katholische Philosophen aus sehr verschiedenen Zusammenhängen.

In jeweils vier Kapiteln wird die trinitaristische Theorie von Leonardo Boff und Raimon Panikkar ausführlich beschrieben, in biografischen, kontextbezogenen, systematischen und ökumenischen Sorgen. Die Autorin erkundigt sich im Gespräch mit ihnen nach den Möglichkeiten und Voraussetzungen einer ökumenischen Helmeneutik, nämlich dem Verständnis und Verständnis des Glaubens, das sich zwangsläufig an einem bestimmten Lebenskontext (Kontextualität) und gleichzeitig grenzüberschreitender und weltweiter Bindung (Katholizität) orientiert.

Für ihre Arbeiten auf dem Gebiet des "Studiums Gottes durch die Stimme anderer" wurde die Schrift mit dem Amerbach-Preis 2002 der Universität Basel ausgelobt.

Mehr zum Thema