Inka Kalender

Inka-Kalender

In einem neuen Fenster wurde die Webanwendung INKA geöffnet. Indigene in Südamerika - Inka: Kalender und Schreiben Die Inka-Kalender waren auf die Arbeit der Landwirte abgestimmt, hatten 365 Tage und waren, wie unser Kalender, in 12 Monaten unterteilt. Allerdings verfügte er nicht über die Präzision und Perfektion der Kalendersysteme der Mittelamerikaner. Sein Bestreben ging so weit, den Kalender zu vereinen, dass die Sonne - ein Hüata - und das Mond-Jahr in Harmonie wurden.

Wie bereits erwähnt, spielte die Aufteilung des Kalenderjahres in mehrere Tage und Wochen eine bedeutende Rolle im Reich. Eine geknotete Schriftart? Bis heute hat die Inkasprache - die Quechua- überlebt. Kannte die Inka auch eine Hausschrift und war dies die geknotete Quipu? Ein Schriftbild ist aus nahezu allen wichtigen alten Kulturkreisen bekannt.

Es wird auch oft gesagt, dass die Inka eine Handschrift hatten, nämlich die geknotete Handschrift. Der Witz der Inka war jedoch kein Skript, sondern hatte eine andere Zweck. Ja, wenn das Wortspiel nicht geschrieben wurde, was war es dann? Es war ein mathematisches und statistisches Aufzeichnungssystem, das von speziell geschulten Inka-Experten - dem sogenannten Qipucamayoc - gemeistert wurde.

Sie waren hoch angesehene Beamte, die wie die Inka alle Informationen berichteten oder an Cusco weitergaben. Bei den Quipus wurden die Erträge der einzelnen Landkreise des Inkareiches, der Kartoffel-, Getreide- und Quinoaertrag..., die Menge der produzierten Substanzen, der Edelmetall- und Goldertrag sowie die Tierherdenbestände erfasst.

Doch auch andere Statistiken wie der Status der Armee oder die Bevölkerungsstatistik können mit dem QiPu erfasst werden. Die Anlage des Quipus So ein solcher QiPu könnte von unterschiedlicher Größe sein, er besteht aus einer dichten Hauptlinie, die an die im rechten Winkel dünneren farbigen Linien gebunden ist und das tatsächliche Infosystem darstellt.

Der Inka benutzte das Nachkommasystem. Jeder Governor eines Distrikts erhielt einen Witzel, der einen Witz liest und schreibt. Es wurde nie ein Qui-Pu ohne eine gesprochene Nachricht abgegeben, da die Aufgabe nicht immer klar war. Eine Gelehrte - in Quechua Amautu - mit dem Titel Illa soll während der Regierungszeit von Inca Mayta Capac die Schrift des Quipu-Knotens erfunden haben - dem vierten Lineal.

Viele Kopien dieser Quipus sind noch heute intakt. Das ist ein sehr gutes Werkzeug für mathematische und statistische Zwecke, aber kein Skript. Haben die Inka ein Drehbuch? Die Inkas und ihre Vorfahren hatten ein Drehbuch, das sich so sehr von den Ideen Europas unterschieden hat, dass die Eroberer sie nicht als solche erkannt haben.

Der spanische Seemann Pedro Sarmiento de Gamboa (1530 - 1592) sagte, dass die Inka Pachacuti - der neunte Fürst - im Nationaltempel, der Coricancha, große Gemälde mit goldenen Rahmen hingen, auf denen die Vorgeschichte der Inka für die Ewigkeit festgehalten wurde. Obgleich es für die Sprache des Mönchs Domingo de Santa Tomás kein Drehbuch gab, soll unmittelbar nach der peruanischen Besetzung ein Wörterbuch aufgetaucht sein, in dem das Stichwort "quillca" für den Ausdruck "Drehbuch" zitiert wurde.

Der Sprachgebrauch der Inka war und ist auch heute noch der der Inka - in Quichua der "Runa Simi". Runaimi heißt wortwörtlich Übersetzt "Sprache des Volkes", "Volksmund" oder auch "Volksmund". Neue Wörter und Ausdrücke können in Runa Simulation einfach durch Endungen und Endungen erstellt werden.

Das Inkareich legte großen Nachdruck auf die Gestaltung und die Statistiken, daher musste die Landessprache auch ein hoch entwickeltes Nummernsystem haben. Ähnlich wie in anderen Sprachversionen hat er sowohl simple als auch komplexe Vokabeln. Es gibt in Quichua mehr komplizierte Worte als simple die Rede ist die Rede, die nur drei Zeiten kennt: die gegenwärtige, die vergangene und die zukünftige.

Sie mussten nicht nur zahllose Menschen vereinen, eine eigene Religionsgemeinschaft gründen und eine eigene Staatsverwaltung einrichten, sondern auch eine eigene, gemeinschaftliche Landessprache - aus etwa 2000 Sprachen - auswählen, die zu einer Art Königin des Quechuas wurde. Auch 500 Jahre nach der Zerstörung der Inkas und ihres Imperiums hat die Muttersprache der Sonnen-Söhne überdauert.

Außerdem spricht heute mehr Menschen Quechua als alle anderen indischen Sprachen Amerikas zusammen. Sind hier einige Wörter in Quechua - es gibt auch Namen: Munahusay - Love Me!

Mehr zum Thema