Integrative Körpertherapie

Ganzkörpertherapie

Die Integrative Körpertherapie ist die sinnvolle Synthese und das Ergebnis meiner langjährigen Erfahrung mit vielen verschiedenen Formen der Körpertherapie. Die integrative Körper- und Bewegungstherapie wurde von Linda Hartley (UK) entwickelt. Wir bieten Ihnen in unserer Praxis für integrative Körpertherapie verschiedene Methoden der Persönlichkeitsentwicklung, Beratung und Therapie an. DAS ZENTRUM FÜR INTEGRATIVE KÖRPERTHERAPIE UND HUMANISTISCHE PSYCHOLOGIE.

mw-headline" id="Literatur">Literatur[Edit | < Quelltext bearbeiten]

Integrative Therapy ist eine psychotherapeutische Methode, die von der Psychologin Johanna Sieper, der Psychologin und ihren Kollegen seit den 1960er Jahren gemeinsam erarbeitet wurde. Es integriert verschiedene Methodenansätze wie Psychodrama, Gestentherapie, aktiver psychoanalytischer Ansatz nach dem Ungarnpsychologen Sándor Ferenczi sowie verhaltenstherapeutische Konzepte, Körpertherapie, neuropsychologische und neuromotorische Konzepte von Alexander Lurija und Nicolai Bernstein[1] Die bedeutendsten Denker, welche die Integrationstherapie beeinflusst haben, sind Maurice Merleau-Ponty, Gabriel Marcel, Paul Ric?ur, Michel Foucault und Hermann Schmitz.

Integrative Bewegungstherapie ist ein unabhängiges körpereigenes Psychotherapieverfahren und Teil der Integrationstherapie. Integrative Therapien sind im Sinne des so genannten "neuen Integrationsparadigmas" Teil der allgemeinen und ganzheitlichen Mentaltherapie. Nur tiefpsychologische, analytische in Deutschland können als psychotherapeutische Maßnahmen nach der Psychotherapierichtlinie bei den Krankenkassen in Anspruch genommen werden. Ab 2016 sind in der Suchtbehandlung nur noch die oben genannten Eingriffe erfüllbar.

High-Springen 2011 Dr. med. Arnd Krüger: Historie der Trainingstherapie, in: Präventionsmedizin.

Körper-Therapie in integrativer Methode | European Academy EAG/FPI

Die Fortbildung in Integrative Körpertherapie / Körperorientierte Ergotherapie wendet sich an Menschen, die ihr psychotherapeutisches Wissen vertiefen und die Chancen der Int. Karosseriearbeit in ihre Arbeit integrieren wollen. Im vorliegenden Curriculum werden die zentralen Begriffe Integrative Körpertherapie und Body Work erlernt. Anders als bei den meisten körperzentrierten Therapieansätzen geht die Integrative Leipzigtherapie / Körperorientierte Ergotherapie nicht von einem rigiden Charakterstrukturschema aus, sondern von einer Phänomenologisch-Strukturalen Körperdiagnose und einem dynamischem Hologrammmodell zur holographischen Langzeitarchivierung von Positiv-, Konflikt- und Traumaverläufen im Körpergedächtnis.

Gleichzeitig wird den Symbolisierungs- und Durcharbeitungsprozessen auf körperlicher, emotionaler und kognitiver Basis große Aufmerksamkeit geschenkt. Im Rahmen dieses Seminars werden grundlegende Konzepte der Integrationskörpertherapie und der Body Work vorgestellt: Mensch als Körpersubjekt, Korpus und Identit?t, lebendige Welt und Entwicklung, Korpus und Historie, interkorporative Beziehung. Diese Ergebnisse führten zu einem ganzheitlichen Konzept des Körpers. Dies und der Wahrnehmungsprozess-Aktionszyklus, der den Organismus als "informierten Körper" identifiziert, sind die Basis für Therapie.

Der Begriff "Berührung durch Berührung" ist die Voraussetzung für den produktionsorientierten Umgang mit nichtspezifischen und spezifisch körpertherapeutischen Behandlungsmethoden. Frühdefizite, Traumen und Beeinträchtigungen im Tondialog werden in ihrer Eigenschaft als Körpererlebnis angesehen. Pathogene Effekte von Hauptszenen in den ersten Jahren des Lebens werden in der regressiven Karosseriearbeit untersucht. Eine moderne Konzeption der Regression stellt die Grundvoraussetzung für das Verständnis von Regressionserscheinungen und "reparierenden Strategien" dar.

Ähnlichkeiten und Unterschiede zu anderen Methoden der regressionsorientierten Körpertherapie werden erörtert. Ziel dieses Seminares ist es, unsere eigenen therapeutischen Erkenntnisse auf dem Gebiet der basalen Dramatik zu erarbeiten: Schmerzen, Ängste, Begierden, Aggressionen durch körpereigene Therapieprozesse auf der Basis der modernen psychophysiologischen Gefühlsforschung. Der richtige Gebrauch von emotionalem Gesichtsausdruck, Gesten, Atem und störenden "emotionalen Stilen" wird erlernt.

Widerstands- und Verteidigungsmechanismen auf körperlicher Ebene, Rüstung, Überbeanspruchung, Dauerstress und die Begriffe "Stressphysiologie" und "Wellness-Physiologie" werden praktisch dargestellt. Der Umgang mit Transmission und Gegentransmission ist in der Körpertherapie zu erlernen. In methodischer Hinsicht beschäftigen wir uns mit dem Begriff der "inneren Unterstützung", den Eingriffstechniken der gefühlsmäßigen Stimulation, des Verschmelzens, der muskulösen und atmungsaktiven Stimulation und Unterstützung.

Traumatische Stressfolgen sind oft und gravierend. Psychologische, physische und gesellschaftliche Schwierigkeiten sind miteinander verbunden. Kathartische Auferstehung, dramatisch-regressives Werk, teilweise die "Suche nach unterdrückten Traumen ", sind problembehaftet oder widersprüchlich und werden nicht in einheitlichen Prozessen angewendet. Es werden die Forschungsergebnisse der PTBS, die klinischen Therapieansätze (Debriefing, Emergency Response, etc.) und spezielle Formen der Integrationstherapie mit Dissoziation, Körperabdruck und Affekt-Sprachen-Entkopplung, Hyperarousal und Betäubung zur Arbeitsleistung dargestellt.

Die Entdeckung der eigenen psychedelischen Reaktion ist der Ansatzpunkt für die Untersuchung wichtiger psychedelischer Krankheiten oder somatoformer Krankheiten, ihrer Phänomene und ihrer Strukturhintergründe, wie sie in der prozeduralen Diagnose ersichtlich werden. Grundlegende Erkenntnisse des körperlichen Wiedererlernens und neuen Lernens durch kognitiven und emotionalen Wandel und die Umwandlung von körperlichen Empfindungen werden als indikationsspezifische Behandlungsstrategien durch körpereigene Therapiemaßnahmen entwickelt und getestet.

Mehr zum Thema