Jenseitsforschung

Nachlebensforschung

Berichte über die Erfahrungen der Nachlebensforschung Sammlung von Berichten über die Erfahrungen mit der Wahrnehmung von Spirituosen. Wie weiß man, wie es im Jenseits aussieht? Die Nachwelt ist näher, als die meisten Menschen denken. Die Methoden der Jenseitsforschung - Beat Imhof. Heimmethoden jenseits der Forschung - Beat Imhof.

Die Jenseitsforschung - Gibt es ein Überleben nach dem Mord?

Im materialistischen Erklärungsmodell, das seit der Moderne die dominante Naturwissenschaftstheorie ist, heißt es, dass alle Phänomene des Daseins auf die Natur zurückführbar sind: So auch die Empfindungen, Ideen und das Selbstbewusstsein. Die geistigen Anschauungsmodelle hingegen stellen die Notwenigkeit der Entstehung einer kreativen, intellektuellen Ursprungsquelle in Aussicht, die den ersten Impuls für die Entfaltung des Daseins gab: Und ihr Potential zeigt sich auch im Menschen in Gestalt einer unvergänglichen Geist.

Jenseits der Erfahrung tritt in Nahtoderfahrungen auf: Sie beschreibt Prozesse, die gewisse Merkmale haben ( "aber sich im Einzelnen unterscheiden"), wie z.B. das Gehen durch einen Stollen, dessen Ende von hellem Lichteinfall durchdrungen ist. Doch auch andere Beweggründe wie die Auseinandersetzung mit den Toten, den leichten Wesen, der Blick auf das eigene Leben, außerirdische Begegnungen mit gleichzeitigen Ereignissen und ein noch nicht erlebtes generelles Friedens- und Glücksgefühl.

Zusammenfassend die bisher wohl schwärmste Lebenserfahrung, die den Betreffenden widerwillig die Rückkehr in ihre physische Wirklichkeit ermöglicht, sie aber dazu anregt, ihr Leben völlig umzugestalten. Auf die noch bestehende Gehirnaktivität der Betreffenden verwiesen die Kontrahenten und führten diese Erfahrungswerte auf die noch laufenden chem....

Ausgehend von seinen eigenen nachgewiesenen Erfahrungen geht der Neurobiologe in seinem Werk "Blick in die Ewigkeit" auf die traditionellen naturwissenschaftlichen Erläuterungen ein, namentlich auf das so genannte "Wiederanlaufphänomen" - das vermeintliche Spielen von unzusammenhängenden Gedächtnissen und Denkanstößen des Hirns. In der Studie "Aware" (AWAreness during REsuscitation) wurden die Testpersonen (Patienten, die reanimiert wurden) auf der Intensivstation auf ihr optisches und auditives Gewahrsein hin überprüft.

Fast die HÃ?lfte der Patientinnen und Patientinnen gab an, dass sie ihr Gewahrsein wahrgenommen haben. Nun, die einzige folgerichtige Erkenntnis ist: Es gibt in der Tat ein vom Leib getrenntes Bewußtsein (wie sonst könnte jemand mit verschlossenen Äuglein und abgestorbenen Organgeboten etwas erkennen und erleben?), dessen Begabungen unsere dreidimensionale sensorische Wahrnehmung weit übersteigen.

Für diejenigen, die jemals eine Erfahrung darüber hinaus gemacht haben, ist es zu einer beruhigenden Sicherheit geworden, dass die Seele/Bewusstsein ohne den eigenen Leib bestehen kann - und selbstbewusst auf Erfahrungswerte verzichtet werden kann.....

Mehr zum Thema