Kala see

Kalasee

Die Katarakte gehören zu den wichtigsten in Schweden. mw-headline" id="Geographie="-geographie="mw-editsection">[BearbeitenQuellcode editieren]> Hier gibt es viele große und kleine Inselchen, von denen einige Reste der Inkakultur enthalten, wie zum Beispiel die Isole. Der Ursprung des Titicaca, ursprünglicher Name der sonnigen Insel, ist nicht bekannt. Es sollte auf zwei Aymara-Wörtern basieren: ti bedeutet "große Katze" oder "Puma" und kaka bedeutet "grau".

Nach der Sage kletterte der erste Inkas, Manco Cápac, über einen Fels auf der Insel der Sonne ("Titi-Karka" oder "Puma Rock"; "karka" = Gestein, Felsen) auf die Erdoberfläche. Dieses Gestein hat die Gestalt eines Wildkatzenkopfes. In Quechua hingegen bedeutet Titi "Blei" oder "bleifarben", während Quaqa "Rock", d.h. "bleifarbenes Gestein" bedeutet.

Eine der Hauptattraktionen des Titicacasee sind die schwebenden Uros. Die Urus bauten anfangs schwebende Inselchen, um sich zu beschützen oder sich vor den kriegsähnlichen Inkas zu verstecken. Totora-Schilf besteht aus Kreuzschichten. Wann immer ein Anschlag gedroht hatte, ließen sie sich nicht verankern und zog sich mit ihren Inselchen zum See zurück.

Sie sind sehr stolze Menschen und weigern sich streng, auf das Land zu ziehen. Diese haben den Fremdenverkehr als Einkommensquelle erkannt und ermöglichen es heute, die ergiebigen und steilen Inselchen zu durchqueren. Die zu Peru gehörende kleine peruanische Siedlung ist heute um 1600 Einwohner der Stadt. Die Menschen auf der 5,5 Kilometer lange und 1,6 Kilometer breite lnsel wurden verspätet gefunden, weil sie sich bei ihrer Einreise vor Unbekannten versteckt hatten.

Daher wird die lnsel auch "Insel der Stricker" getauft. Wie Urus ist Taiquile auf den Tagestourismus ausgerichtet. Doch da sie die Inseln um 14 Uhr größtenteils verließen, haben Reisende, die bei einer Gastfamilie auf dem Gebiet von Táquile wohnen (Hotels, fließendes Trinkwasser oder Elektrizität gibt es nicht ), einen Einblick in das Ursprungsleben, bis am Morgen die Touristen das Image der Inseln wieder umstellen.

Auf der peruanischen Küste ist eine weitere Quechua sprechende kleine Stadt, auf der 800 Gastfamilien wohnen. Von der peruanischen Küste aus überragt auch die Peninsula Capachica den See. Am Titicacasee befinden sich die beiden Heiligtümer der Sonneninsel und der Mondinsel Luna. Nach der Sage tauchte der weißbärtige Gott auf der Sonneninsel auf und schuf die ersten Inkas, Manco Cápac und seine Geschwisterfrau Mama Oclla.

Die beiden Inselchen haben viele antike Überreste zwischen kleinen Fischerdörfern: der Titicaca Taucher, ein Mitglied der Haubentaucher. Die Verluste der den See umschließenden Pflanzenwelt durch Überschwemmungen und Erosionen, der Rückgang der Wasserpflanzen, der Rückgang der Fischbestände und die Verschmutzung der Punobucht durch biogenes Abwasser sind weitere ökologische Probleme am See.

Die Verunreinigung betrifft in erster Linie Verschmutzungen durch Abwässer aus der Stadt Puno und aus Schwermetallen aus benachbarten Bergwerken. Die Algenproblematik ist nach wie vor auf die Punobucht begrenzt. Im Jahr 1978 gründete die Peruaner den Nationalpark Titanicaca vor Puno. Nach dem See wurde der am 23. 9. 1952 gefundene Hauptgürtel Loroid (1801) Titanicaca genannt.

? abc Titicacasee (Laka Titicaca).

Mehr zum Thema