Kann man ätherische öle Einnehmen

Können ätherische Öle eingenommen werden?

Sie kennen solche ätherischen Öle sicher - Sie können sie in kleinen Flaschen kaufen, z.B. in Reformhäusern, Apotheken oder esoterischen Geschäften.

Sony-APOTHEKE - Berater

Aber es geht um mehr als sinnige Wahrnehmungen, die über in unsere Schnauze genommen werden können. Duftende Essenzen wirken sich positiv auf das Vegetationsnervensystem aus und können zur Steigerung der Aufmerksamkeit oder Erholung beizutragen. Es geht nicht nur um angenehmes Gerüche und das Einatmen von ätherischen Ölen wie z. B. etwas bei Erkältungen. "Ätherische Öle regen das Abwehrsystem an und unterstützen, Hilfe bei Bekämpfung von Erkältungen, Muskulaturschmerzen oder dergleichen.

Darüber hinaus arbeiten sie stimmig und entspannend, d.h. sie können bei Einschlafstörungen oder AuÃerdem mitwirken. Der Komplex ätherischer von Ölen, die oft etwa hundert Komponenten beinhalten, ist ein wichtiger Faktor Ãle ihre vielfältige Effektivität. Unter ätherischen sind Öle unzählige Aktivstoffe enthält, die auch gegen Keime, Champignons und gar das Virus ausreichen.

"Ätherische Öle können wie ein Antibiotikum funktionieren. Im Gegensatz zur antibiotischen Therapie entsteht keine Bakterienresistenz, da auch die gleichen Öle in ihrer Zusammenstellung immer leicht verschieden sind. Ein wichtiger Aspekt bei der Anwendung von ätherischen Ölen ist die Erkenntnis, dass die Öle mit großer Wirksamkeit in den Körper gelangen und ihn wieder zurücklassen, ohne die Toxine zurückbleiben.

"Ätherische Öle sind in vielen pflanzlichen Produkten zu finden und fungieren als hormonelle Wirkstoffe, Regulierer und Auslöser. Inzwischen gibt es auf ätherische mehr als 300 unterschiedliche Öle, die von Spezialisten eingesetzt werden. "Ätherische Öle haben eine unmittelbare Wirkungsweise und können zur körperlichen Genesung eingesetzt werden. Der fachkundige Einsatz der in der Regel ätherischen Öle ist notwendig, denn bei der Verwendung von unsachgemäà kann es zu erheblichen Begleiterscheinungen von unerwünschten kommen.

"Ätherische Öle sind hoch konzentrierte Aktivstoffe, die auf Körper und Geist einwirken. Abhängig von der Gesundheit und dem psychischen Befinden können sie mehr oder weniger heftig auf Körper und Geist einwirken und im Falle von ungünstigsten auch auf beeinträchtigen. Das kann der Falle sein, wenn entweder das "falsche" ätherische Öl ausgewählt wurde, oder wenn ein Applikationsstörfall vorliegt. Dann wird die Anwendung abgebrochen.

Die Gefahr einer unerwünschten -Einwirkung und Allergien ist jedoch höher, wenn ätherische Öle in hoher Dosierung oder sogar unverdünnt zum Einsatz kommen. Es wird den ganzen Tag über verbrannt und es werden ätherische Öle in höchster Dichte mitgebracht. Ein erhoffter angenehmer Effekt entfällt, es können Kopfweh und Kopfweh die Folgen sein. Das Einkommen ätherischer Öle sollte erst nach Rücksprache mit dem Pharmazeuten, Mediziner oder speziellem Heilpraktiker stattfinden, der das betreffende ätherische Öl in allen therapeutisch relevanten und giftigen Gesichtspunkten auskennt.

Man sollte bei Kinder sehr sorgfältig mit der Applikation ätherischer Öle - z.B. mit Erkältungen - umgehen. "Ätherische Öle sind sehr hochkonzentriert und können auf empfindlicher Haut von Kinder auch unter führen. Außerdem können die Mütter nur mühsam einschätzen, ob die ätherischen Öle und ihre Düfte von ihren Kleinen als wohltuend empfunden zu werden.

Dabei sollte bei kleinenstkindern lieber auf die Nutzung von ätherischen Ölen zur Verfügung gestellt werden. Säuglinge bis zu einem Jahr sollte nach Möglichkeit nur in Ausnahmefällen mit ätherischen Ölen einwirken. Daneben lösen viele ätherische Öle feste Schleim in den Luftwegen. Allerdings lernen Säuglinge erst mit zunehmender Bewegung zu husten, so dass zu viel Schleim zu schweren Atembeschwerden führen kann.

Cineolhaltiges Öl wie Eukalyptus, billiger Teebaum, Ravensara, Niaouli und selbst der recht milder Cajeput kann vor allem bei nicht anerkannten sprastischen Erkrankungen der Luftwege werden. lebensgefährlich. Bedeutet auch Mentholhaltig (Pepperminze, Ackerminze) ätherische Ölt eine große Gefahr (Krampfbereitschaft) Ãle die noch nicht sehr bekannten Atemfunktionsgeräte. Ausgenommen sind das Pflege- und Reinigungsrosenöl sowie eine 1-prozentige Mixtur aus Sandelholzöl und Teebaumöl in Ringelblumenöl mit Milchschorf.

"Ätherische Öle können aus pflanzlichen Rohstoffen extrahiert oder durch chemische Synthese hergestellt werden. Vorzugsweise werden ätherische Öle aus kontrolliertem biologischem Landbau, Wildwachstum oder herkömmlichem (rückstandsfreiem) Landbau verwendet, was besonders gut ist. Jegliche Abweichungen von den natürlichen Lebensumständen der Anlage verändert die Beschaffenheit der Riechstoffsubstanz. Für nur ein Kilo ätherischen Öl häufig Hundert Kilo Pflanzenmaterial sind nötig.

Deshalb sind Original ätherische Öle nicht nur wertvoll, sondern auch kostspielig. Der Zusatz "echtes ätherisches-Öl" hat keinerlei Reinheit oder auch nicht die Form mit Qualitätsgarantie. Korrekt ist dagegen die Anzeige "100 prozentig rein ätherisches Öl". "Ätherische Öle müssen sorgfältig und unter Einhaltung gewisser Vorschriften. Unter dem Einfluß von Stickstoff, Wasser, Licht und Wärme werden ansonsten ungesteuerte Verbrennungsprozesse in Bewegung versetzt, die das Qualität in den Ölen reduzieren.

Sachverständige ¼fen ¼fen und gewährleisten die Sauberkeit ätherischer Öle. Lediglich geprüfte und 100 % reines ätherische Öl werden zu Wohlfahrtszwecken aufbereitet.

Mehr zum Thema