Karma Liebesbeziehung

Die Karma Liebesbeziehung

Die karmische Liebe basiert auf starken Gefühlen, die von Gleichgesinnten verursacht werden. Die Liebe zur Seele erklären Ihnen unsere Experten! Auch über die Schwierigkeit einer karmischen Liebe. Wie funktioniert eine karmische Liebesbeziehung?

Karma - Die Leidenschaft für zwei Herzen

Karmaische Verliebtheit kann nur auf einer esoterischen Grundlage in Verbindung mit dem Glaube an die Neugeburt erklÃ? Unerklärlicherweise ziehen sich zwei Menschen gegenseitig an und empfinden eine unauflösbare Zuneigung. Der Begriff der Neugeburt erläutert eine so oft schmerzliche Verbindung, dann mit Erblasten aus einem vorherigen Dasein, dass beide Seiten sich bereits begegnet sind und ungelöste Fragen in ihr neues Lebensumfeld aufgenommen haben.

Die esoterische Begründung für karmaische Zuneigung spricht von Doppelseelen. Dies kann nicht durch eine einfache Affinität der Seele erklärt werden. Doppelseelen hingegen sind diejenigen, die sich in einem vorherigen Dasein wiederfinden. Kontaminierte Orte aus dem vorherigen Dasein haben beide Seiten in ihr gegenwärtiges Dasein gebracht, sind sich dessen aber nicht bewußt.

Eine fast zauberhafte Attraktion ist geblieben. So wird die karmaische Liebeserklärung ausgesprochen: Das Zusammentreffen von Menschen, deren Dasein in einem früheren Lebensabschnitt verbunden war, rationell unerklärlicher Anziehung, obwohl es weder durch physische Stimuli, Gewöhnlichkeiten und dergleichen zu erklären ist, noch durch Doppelseelen, die sich selbstständig um einander kreisten. Um eine solche Attraktion zu entwickeln, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten:

Der gegenseitigen Anziehung kommt es nicht zu guten Resultaten, die Seelen-Partner bewegen sich immer weiter auseinander, sie stossen sich auch ab. Inwiefern wird eine karmaische Beziehung im menschlichen Körper ersichtlich? Um den besonderen Reiz zwischen zwei Menschen aus einem Karma der Neugeburt zu erläutern, bedarf es eines starken Glaubens an diese.

Deshalb gibt es die Karmische Liebschaft nur auf der Grundlage der Esoterik. Das Bekenntnis zur Neugeburt, zum Karma und zur Wiedervereinigung der Doppelseelen ist in der Tat eine mehr oder weniger konfessionelle Interpretation des zwischenmenschlichen Verhaltens, die nicht durch wissenschaftliche Erkenntnisse belegt werden kann. Der Vermutung, dass Doppelseelen Zusammenhänge aus einem vorherigen Dasein haben, liegen Interpretationen zugrunde.

Tatsache ist, dass es oft eine große Anziehung zwischen den Menschen gibt, und dass einer oder beide ständig nach einem Weg zu einander suchen. Nebenbei sei angemerkt, dass Pirschjäger ihr Benehmen oft mit einer solchen Attraktion ausdrücken. Der Glauben an die karmaische Liebesbeziehung darf auch nicht dazu dienen, eine andere Person zu nerven.

Darüber hinaus können im Vertrauen auf Auferstehung und Karma nicht nur Begegnungen als karmaische Zuneigung erklärt werden, sondern auch Begegnungen in anderen interpersonellen Begegnungen.

Wenn eine solche Anziehung eine Form annimmt, die den Menschen zu sehr belastet, das heißt das zu sehr das eigene Handeln und Nachdenken bestimmt, sollte auch die psychotherapeutische Betreuung berücksichtigt werden. Ein Teil einer Scheidung in der karmaischen Beziehung ist: ständig einen Weg des Lebens mit einer neuen Ausrichtung zu gehen, inneren Frieden und Heiterkeit in der Betrachtung zu suchen, um der vorherrschenden Anziehung des anderen zu entgehen.

Das starke Band der Seelenliebe: Karmaische Zuneigung hat einen großen Einfluß! Nur der Glaube an die Neugeburt kann die Liebe des Karmas erklären. Gewöhnlich sind auf karmischer Zuneigung basierende Verhältnisse jedoch so fest, dass eine Lösung der mit einem Seelenverwandten gebildeten Bindungen nicht in Erwägung zu ziehen ist.

Die karmischen Beziehungen sind so gestaltet, dass die Gesprächspartner in der Regel in der Lage sind, neue Zeichen zu setzen. Ein Fundament, das Sie auf jedenfall zum Geniessen der Partnerschaft und ihrer liebenden Wertvorstellungen auffordert.

Mehr zum Thema