Karte Fußreflexzonen

Zuordnung von Fußreflexzonen

Die Naturheilkunde: So funktioniert die Fußreflexzonenmassage. Praktische Tätigkeit für Ernährungs- und Naturheilkundeberatung Bei dieser Heilmethode hat die Stimulation von Nervenendlagen am Fuss mit der Handfläche eine Auswirkung auf den gesamten Organismus in Gestalt von Relaxation, Schmerzreduktion und Krankheitserregen. Ursprünglich stammt die Fussreflexzonentherapie aus der traditionellen Volksheilkunde der Ureinwohner und des antiken China. Die Sohle des Fußes ist wie eine Karte geteilt, so dass jeder Bereich der Karte eine reflektierende Auswirkung auf einen spezifischen Teil des Körpers oder Organs hat.

Eine Orgel wie der Verdauung wird von den aus dem Rückgrat kommenden Energien gespeist und auch die Energien gehen vom Verdauungstrakt zum Rückgrat, um Feedback zu erhalten. Im Ganglienbereich, den Schaltpunkten im Rückgrat, begegnen sich die Linien von Oberhaut und Orgel wie in einer Verbindungsbox. Gleiches trifft auf die Skin zu:

Tausenden von Hautsensoren erfassen Stimuli und leiten sie zuerst an das Wirbelsäule. Beispielsweise können Erkältungsfüße Halsschmerzen hervorrufen oder umgekehrt deuten schmerzende Stellen am Fuss auf eine Erkrankung in einem Orgel hin. Es wird davon ausgegangen, dass durch die massierende Wirkung der Fußreflexzonen mit den Handflächen gewisse Nervensignale an das Hirn abgegeben werden und von dort in den Bereich der Fußreflexzone des zugehörigen Organes gelangt.

Durch die Veränderung der Reflexzonen am Fuss werden kristalline Beläge und Schlacke weiter aufgelöst, der Betroffene geht einfacher und gelassener, erhöht sein Allgemeinbefinden und stimuliert seine selbstheilenden Kräfte. Zu Beginn der Fussreflexzonentherapie führt der Therapeut eine Beurteilung des Fußes durch, um den aktuellen Zustand der Fusszonen des Betroffenen und den daraus folgenden Gesundheitszustand zu ermitteln.

Der gesamte Fuss wird mit den Fingern gescannt. Müssen einzelne Bereiche des Fußes behandelt werden, so ist dies durch schmerzhafte Berührungen oder durch Vegetationsreaktionen wie Gefrieren, Schweißausbrüche, Zitterndes, Speichel, erhöhter Puls, Veränderung der Hautfarbe oder gewisse Gefühle (Weinen, Lachen) zu spüren. Aber auch die Fußstatik, der Gewebezustand, der Zustand von Körper und Nägeln liefern wertvolle Hinweise für die Diagnose.

Durch bestimmte Massagetechniken kann der Praktizierende die Sohlen der Füße nutzen, um das korrespondierende Körpersegment zu stimulieren oder zu beruhigen, entweder am Körperorgan oder am pathologisch veränderten Teil des Körpers. Das können z. B. eine Verschlechterung der Erkrankung aber auch eine Steigerung der Neigung, eine Steigerung der Schlaf- Qualität oder eine Änderung der Ausschüttungsprodukte von Därmen und Nieren sein in Deutschland. in Deutschland.

Mit der Reflexzonentherapie kann sowohl eine selbständige als auch eine unterstützende Behandlung zu anderen Therapiemaßnahmen durchgeführt werden: Während bei einer Fußreflexzonenmassage die korrespondierenden Fußzonen zum allgemeinen Wohl des Betroffenen einmassiert werden, werden bei einer Fußreflexzonentherapie die Orgelzonen am Fuss durchgeknetet und zielgerichtet bewegt, um die Leiden am körpereigenen Organ zu verbessern.

Mehr zum Thema