Kieferschmerzen

Schmerzen im Kinn

Der Kieferschmerz ist oft schwer zuzuordnen. Ober- oder Unterkieferschmerzen? Hier finden Sie alles über die wahre Ursache von Kieferschmerzen und wie man sie mit einfachen Übungen beheben kann!

Kieferschmerzen: Gründe und Therapieansätze

Die Patientinnen und Patientinnen beklagen sich immer öfter über Kiefergelenkschmerzen, Kopf- und Nackenbeschwerden. Allerdings ist es oft schwierig, die Ursachen für diese Beschwerden zu erkennen und zu korrigieren. Woher Ihre Kieferschmerzen kommen können und wie Sie sie am besten bekämpfen können, erfährst du hier. Welche Beschwerden haben Kieferschmerzen bei CMD? Gelegentlich bis hin zu dauerhaften Schmerzen: Kiefernschmerzen können auf vielfältige Weise auftauchen.

Alltagsgegenstände wie z. B. Kaudruck, Alkohol, Schlucken oder Reden stellen eine enorme Belastung für Kieferschmerzen dar. Der Kieferschmerz manifestiert sich in Form folgender Symptome: Diese werden in der Zahnheilkunde unter dem Stichwort craniomandibuläre Funktionsstörung, auch CMD oder CMD bezeichnet, zusammengefaßt. Das Auffinden der Ursachen für CMD ist oft mit langen Diagnoseverfahren verbunden. Oftmals bleiben die Ursachen komplizierter und schwierig zu beheben.

Was sind die wichtigsten Risiken für Kieferschmerzen? Zahlreiche Einflussfaktoren in der Westgesellschaft sind die Ursache für chronische Erkrankungen. Im Stress oder im Schlafe werden die ZÃ??hne zusammengedrÃ?ckt (Bruxismus) und stoÃ?weise an den KauflÃ?ufen aneinander gerieben. Dies kann neben dem Schleifen der ZÃ??hne auch zu schweren ZÃ??hnen-, Zahnfleisch- oder Kieferknochenschmerzen fÃ?hren.

Dabei werden die ZÃ??hne okklusionsempfindlich oder es entstehen sogenannte Pressentraumata. Selbst Entzündungen der Zahnwurzelspitze können die ZÃ??hne ertragen. Zahnfehlstellungen oder Zahnlosigkeit fördern auch Zahnfehlstellungen im Mundbereich und können Kieferschmerzen und Fehlfunktionen der ZÃ? Diese können aufgrund von Fehlausrichtungen oder Zahnverlust unterschiedlich auf Kaumuskulatur und Kiefergelenk verlagert werden.

Spannungen, Unregelmäßigkeiten in der Munddurchführung und beim Verschließen des Mauls oder Gesichtsschmerzen treten auf. Therapie: Was wirkt gegen Kieferschmerzen? Am Anfang können die Leiden noch mit den gängigen Schmerzmitteln unterdrückt werden. Damit wird den Patientinnen und Patienten zu einer schnellen und kurzfristigen Schmerzbefreiungholfen. Weil Schmerzmittel die Symptome oft allmählich verschlimmern, ist ein Zahnarztbesuch unerlässlich.

Ihre Zahnärztin oder Ihr Arzt wird eine detaillierte Analyse Ihrer Schmerzsymptome sowie eine Prüfung und Diagnose durchführen, um die Ursachen für Ihre Erkrankungen zu ergründen. In besonderen Zentren sind oft Spezialröntgenaufnahmen des Kurzbeingelenks erforderlich, da nicht alle Zahnmediziner diese Instrumente besitzen. Darüber hinaus stellt der Arzt für Sie eine Bissschiene her, um ein Knacken (Bruxismus), Verspannen und Unbehagen im Unterkiefer zu vermeiden.

Sie werden in der Nacht getragen mit dem Zweck, die Kaumuskulatur und die Kniegelenke des Kiefergelenks zu entlasten. Oftmals kommt es dadurch zu einer plötzlichen Besserung der Symptome. Wie kann ich selbst gegen Kieferschmerzen vorgehen? Oftmals können Sie Ihre Symptome durch kleine Änderungen in Ihrem täglichen Leben ausgleichen. Regelmässige sportliche Betätigung schont auch Kiefer, Kiefergelenk und ZÃ??hne.

Spannungen werden so gezielt abgebaut.

Mehr zum Thema