Kinderyoga

Kinderyoga

Das Kinderyoga ist heute Teil vieler Sportvereine und Yogastudios. Die Körperübungen im Kinder-Yoga lösen Muskelverspannungen, trainieren Gleichgewicht, Koordination, Beweglichkeit und Körperausrichtung. Atemübungen oder Asanas wie der Baum werden spielerisch in die Yogastunde integriert.

Kinder-Yoga

Tauchen Sie ein in die Kinderyogawelt. Für die Kleinen macht es Spass, Kinder-Yoga-Übungen wie z. B. Katzen, Hunde & Co. zu erproben. Gerne kombinieren sie Kinder-Yoga-Geschichten mit Yogahaltungen. Sie werden mit Hilfe von Yogas aufwachsen. Zahlreiche Untersuchungen beweisen die deutlich positive Wirkung von Yogas für junge Menschen ab drei Jahren.

Yoga für Kleinkinder fördert die Körper- und Sinneseindrücke, reduziert Ängste und Aggressivität und steigert das Selbstbewusstsein. Kinderyoga ist in der modernen, leistungsfähigen Zeit mit ihren vielseitigen, oft anstrengenden alltäglichen Anforderungen eine ausgezeichnete Balance. Häufig leidet das Kind unter Konzentrations- und Haltungsschäden und Nervosität. Yoga für Kids ist die beste Voraussetzung, um spielerisch den Kinderalltag zu vereinfachen und ihnen zu einem ausgeglichenen physischen und psychologischen Gleichgewichtszustand zu verhelfen. 2.

Mit Yoga für die Kleinen wird die Wahrnehmungs- und Lernerfahrung deutlich gesteigert. Yoga nimmt die Kleinen dort auf, wo sie sind: Das lebende Baby erlernt durch Yoga etwas mehr Beruhigung und Entspannung. Durch Yogaübungen wird ein ruhigeres Baby selbstsicherer. Der Yoga hat eine günstige Auswirkung auf den ganzen Organismus und die kindliche Entwicklung:

Der Unterschied zwischen Yoga für die Kleinen und Yoga für die Großen besteht darin, dass es verspielter ist. Diese werden in kleine Erzählungen oder Partien integriert. Das macht es den Schülern leicht, sich auf die Asanas (Haltungen) einlassen. Mit Yoga können sich die Schüler mehr konzentrieren, sich selbst besser wahrnehmen und so besser mit den Ansprüchen in Schulen und Kindergärten umgehen.

Falls Sie Yoga als Eltern, Pädagogen, Pädagogen oder in einem pädagogisch oder pädagogisch orientierten Bereich lehren wollen, gibt es mehrere Male im Jahr Kinder-Yogalehrerausbildungen oder den Kurs für Kinder-Yogalehrer. Yoga für Kinder wird immer beliebter, weil es Gesundheit und Spass macht, den Kleinen neue Lebenslust gibt und sie in ihrer Weiterentwicklung anregt.

Das ist Kinderyoga? Das Kinderyoga ist ein an die Belange von Menschen unterschiedlichen Alters angepasstes Training. Beim Kinderyoga gibt es zwei grundlegende Wege: Spielend verknüpft mit anderen Elementen: z.B. mit Erzählungen, Sagen, Märchen, Fantasiereisen, Klangreisen, Schalen, Musizieren, Dampf ablassen, Schlagzeug, Massagen, kreatives Design, Games. Normales " Joga auf eine Weise zu lehren, die für ein Kind mit viel Herz und Vergnügen geeignet ist, so dass es wirklich Spass daran hat und erkennt, dass es wirklich gut für es ist.

Ein solcher Kinder-Yoga-Kurs umfasst dynamische Aufgaben wie den Sonnengruss, gehaltene Asanas (Yogastellungen), Atmungsübungen (Pranayama), Entspannungs- oder Meditationsübungen am Ende. Sie sind abwechslungsreich, so dass sie stundenweise gebunden sind. Dies erreichen Sie zum Beispiel durch wechselnde Rhythmen in der Kinder-Yogastunde: Offen sein für die gegenwärtigen Belange und Befindlichkeiten der Kinder: Sie sind sehr einfühlsam.

Das macht jede Yogaklasse zu einem Erlebnis für den Lehrer und die Schüler! Sie haben viel Spass, erfahren immer wieder viel Wissenswertes und können ihre Persönlichkeiten und Fertigkeiten auf allen Stufen kinderfreundlich ausbilden. Machen Sie den Unterricht spannend, damit der Verstand und die Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler erhalten bleiben - damit der Verstand und die Seele zu einer innerlichen Stille und Erholung kommen.

Dies ist das Ziel und das Erfolgsgeheimnis des Yogas - wie bei den Erotikern. Das Kind bewegt sich gerne, wenn es Tier, Pflanze und Objekt abbilden kann, wenn es Fantasie ausleben kann: Es kann sich bewegen: Der Kinderyoga arbeitet auf vielerlei Art und Weisen - sowohl an der körperlichen als auch an der mental-emotionalen gesunden Entfaltung der Kleinen.

Ein Beispiel: Kindern entwickelt Empathie und Mitleid mit anderen Menschen, Tiere, Bäume. Unmittelbar nach der Entbindung können Mama und Papa gemeinsam Yoga machen - im Grunde ist das Neugeborene bei der Mama, während sie Yoga praktiziert, und es erhält die wunderschöne Stille und Lebensfreude, die der Mama vermittelt wird. Dann gibt es unterschiedliche Altersgruppen, denen Yoga angepaßt werden kann, zum Beispiel: bis zu 3 Jahren: Mutter-Kind Yoga: Mütter praktizieren Yoga, Schüler imitieren Yoga.

6 - 10 Jahre: Kinderyoga für Grundschulkinder: Das ist die "typische" Domäne des Kinderyoga. 12 - 18 Jahre: Hier wird nicht mehr von Kinderyoga gesprochen, sondern von Yoga für junge Menschen oder Yoga für junge Menschen. Besonders gute Lernfortschritte machen junge Menschen im Yoga, weil sie sehr anpassungsfähig und empfänglich sind. Mit Yoga können junge Menschen ihren eigenen Weg gehen.

Mehr zum Thema