Kinesiologie Lebensmittel Austesten

Lebensmitteltests in der Kinesiologie

beim Testen von Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien. Die Kinesiologie kann zur Untersuchung von Unverträglichkeiten eingesetzt werden. Kinetische Therapie bei Nahrungsmittelintoleranz und Allergie Mehr und mehr Menschen erleiden Allergie und Nahrungsmittelunverträglichkeit. Mit dem kinesiologischen Testverfahren kann hier eine Feinjustierung zur Aufklärung von Allergie und Lebensmittelunverträglichkeit vorgenommen werden. Andrea Hofmann in Berlin wird im kommenden Monat einen Lehrgang über Kinesiologie in der Lebensmittelberatung durchführen.

Die Basis vieler kinetischer Verfahren ist der kinetische Musceltest. Es sagt aus, ob die zu testende Personen durch die Frage belastet sind oder nicht, in der Fachterminologie bedeutet das, ob die Personen mitschwingen.

Ausgehend von dieser Schwingung können geeignete Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten wie Homöopathie, Bubble und ähnliche Alternativstoffe gefunden werden. Das ist sehr nützlich bei der Untersuchung von Lebensmittelunverträglichkeiten und Allegien. Auf diese Weise kann für den Menschen festgestellt werden, ob er eine bestimmte Nahrung überhaupt nicht, nur verhältnismäßig schlecht oder weniger gut erträgt.

Das macht einen großen Beitrag für den Lebensalltag des Betroffenen: Wenn ich auf ein Lebensmittel streng achten muss, kann ich es von Zeit zu Zeit oder vielleicht gar öfter einnehmen. Natürlich, wenn das Futter toleriert wird: so oft ich will. Dies ermöglicht es der Betroffenen, seine Ernährung beweglicher und reicher zu machen, als wenn er oder sie strengstens auf Lebensmittel verzichten musste, die für ihn oder sie von geringer Bedeutung sein könnten.

Kinesiologie, der kinetische Muskeltest, bietet die Chance, einzelne Lebensmittel mit geringem Kraftaufwand verhältnismäßig schnell zu vermessen. Zum Beispiel können 20 unterschiedliche Lebensmittel in einer 1/2 Std. kinetisch untersucht werden. Diese Feineinstellung erhöht auch die Alltagsfähigkeit, da es möglich ist, dass der Mensch Bio-Rohmilch sehr gut vertragen kann, aber stärker prozessierte herkömmliche Vollmilch (UHT-Milch aus dem Supermarkt) weniger.

Dabei sollte der Varianzfaktor nicht außer Acht gelassen werden, nach dem Allergie und Intoleranz bei ein und derselben Person zu verschiedenen Zeitpunkten teilweise verschieden hoch sein können. Diese können mit externen Einflussfaktoren wie dem allgemeinen gesundheitlichen Zustand, Stress- und Belastungssituationen, möglichen Lebenslagen und Verwerfungen verbunden sein. Psychologische Aspekte können bei Intoleranzen und Allergie ebenso bedeutsam sein; hier wäre es hilfreich, geeignete Verfahren wie Familienkonstellation/Systemische Konstellation, Psychokinesiologie, EMDR und andere einzusetzen, um die verursachenden Einflussfaktoren zu identifizieren und zu beheben.

Es kann also die Chance bestehen, dass der Mensch endlich sein von Intoleranzen und Allergiefreies Wohnen führen kann - und die ganze Bandbreite an Speisen und guter Gastronomie genießt.

Mehr zum Thema