Kinesiologie was ist das

Was ist das für eine Kinesiologie?

Die Kinesiologie ist eine wichtige Therapiemethode in der Naturheilkunde. Mehr über die Kinesiologie und ihre Anwendungsgebiete erfahren Sie hier. Wozu ist es da und wozu wird es verwendet?

Kinesiologie (griechisch: kinesisch =wegung, logos = lehre) - in der wörtlichen übersetzung "bewegungstheorie" - beschreibt eine sowohl diagnostik- als auch therapietaugliche Methodik, bei der man sich des manuellen Muskeltests im Sinus des eigenen Feedbackkreises bedient. Das Feedback-System ist sehr simpel und genau. Sein Fund geht auf Experimente und Forschungen des Amerikaners Dr. George Goodheart zurück.

Die daraus resultierende Muskulatur (Widerstand vorhanden oder nicht) erlaubt genaue Aussagen über eine Vielzahl von Tests in Bezug auf organische, biochemische und psychologische (emotionale, mentale) Gesundheitsinhalt. Kinesiologie basiert auf der Erkenntnis, dass der Mensch selbst am besten weiss, was ihm gut tut, was ihm weiterhilft, was ihm fehlt oder was ihn ausmacht.

Um die Rechtskonformität des HWG zu gewährleisten, verweist das Nürnberger Heilmittelwerbegesetz (HWG) auf den experimentellen Charakter oder den "alternativen" Zugang zur konventionellen Medizin der im Bereich der sgn. "Komplementärmedizin" verwendeten Produkte/Therapieverfahren. Die Anwendung kann daher auch mit unbekannten Gefahren verbunden sein - eine erfolgreiche Therapie kann, muss aber nicht stattfinden.

Das ist Kinesiologie Erklärungen Umfang Muskeltest Stress Balance Stress Indikator Gefühle

Der Begriff "Kinesiologie" kommt aus dem Altgriechischen und bezeichnet die Unterrichtung über die Bewegungslehre (Verbindung der gregorianischen Bezeichnungen Kinesi = Bewegungslehre und Logos = Lehre). Die Kinesiologie ist daher die Vermittlung aller Bewegungsmuster des Menschen in Bezug auf seine energetischen Bahnen, die Meridiane. Sie ist das Informations-System unseres Organismus. Die Kinesiologie verbindet als Behandlungsform auf einzigartige Art und Weise die chinesische Schulmedizin mit den neueren westlich orientierten Naturwissenschaften wie der Chirotherapie, der Physiologie, der Bewegung und Ernährung sowie den Erkenntnissen aus der Hirnforschung.

Im Organismus werden Daten, Empfindungen, Gedanken aufbereitet. Es sind für unseren Organismus nur Angaben, die, ob nun im positiven oder negativen Sinne, eine "Spur" im Organismus zurücklassen. Mit dem kinesiologischen Muskeltest ist es möglich, die blockierten Energieströme zu ermitteln, die zu Gesundheitsstörungen und damit zur Aufklärung der Ursache beizutragen.

Auch gibt er uns eine Antwort, wo wir etwas ausbalancieren müssen, um Leib, Verstand und Psyche wieder ins Lot zu bekommen. Die Muskulatur gibt an, ob der Organismus auf etwas mit Stress anspricht oder nicht. Streß heißt nicht Erregung, Eile oder gar keine Zeit. Jegliche Störung eines Bewegungsablaufs, ob nun von Gefühlen, Denken oder körperlichen Funktionen, ist Stress.

Wir nehmen die Wirkung dieser Stresoren als Probleme, Beschwerden oder Erkrankungen wahr. So lange wir die Naturgesetze mit denen unseres Leibes in Einklang bringen können, haben Leib, Verstand und Psyche keinen Grund, zu erkranken. Viele Menschen betrachten die Beschwerden oder Erkrankungen als Bestrafung oder Leiden und nur noch sehr wenige Menschen wissen heute, dass diese Beschwerden uns etwas mitteilen wollen.

In der Kinesiologie gibt es eine der Methoden, diesen Gründen mit Hilfe von Testverfahren auf den Grund zu gehen und gute Bedingungen zu schaffen, die für eine Änderung notwendig sind. Die kinetische Therapie kann und sollte einen Besuch beim Arzt nicht ausgleichen.

Mehr zum Thema