Kneipp Anwendungen mit Kindern

KNEPP-Anwendungen mit Kindern

Alle Anwendungen sollten mild und kurz sein, je nach Alter. Wasseranwendungen nach Kneipp sind physikalische Prozesse, deren aktive Eigenschaften sind Kneipp-Anwendungen können ein wichtiger Baustein zur Erhaltung der Gesundheit sein. Viele Kinder lieben Wasser.

Kneipp mit Kindern

Kneipen soll für die Kleinen Spaß und Vergnügen bereiten. Vor allem kleine Kleinkinder spielen gerne mit viel Spaß mit dem Nass. Nützen wir diese Spaß am Spiel und führen wir sie ohne Gewalt und Anleitung ein. Das Kleinkind lernt von frühester Kindheit an, wie nützlich einfach und natürlich Anwendungen zur Erhaltung der Gesundheit und kleinerer Störungen sein können, wie es am Morgen rasch aufwachen oder am Abend gut schlafen kann und vieles mehr.

Achten Sie beim Kneipen mit Ihrem Baby besonders darauf, dass der Wärmeausgleich des Kindes sensibler ist als der eines Erwachsens. Deshalb darf bei Kindern unter vier Jahren kein kaltes Trinkwasser oder Bad verwendet werden. Alle Anwendungen sollten milde und kurz sein, je nach Lebensalter. Schrecken Sie Ihr Baby nicht mit Kaltwasser oder ohne Aufsicht.

Andernfalls gilt die Goldene Kneipp-Regel. Bei kleinen Anwendungen beginnt man schonend. Zuerst leicht gehärtetes, d.h. raumwarmes Mineralwasser von ca. 19 bis 22° Celsius einfüllen. Erhöhen Sie allmählich und sorgfältig die Stärke des Reizes und achten Sie auf die Reaktionen Ihres Vaters. Wir ließen ihn auch mal für etwa eine Stunde in einem gut belüfteten, zugluftfreien Raum bei angenehmen Raumtemperaturen in die Pedale treten.

Kleinkinder ab einem Jahr Wäsche, zunächst mit gehärtetem Trinkwasser, dann trocknen. Beginne mit einer kleinen Teilwäsche, z.B. nur morgens die Hände und abends die Schenkel. - Wassertreppen, zunächst mit gehärtetem Nass. - Nach jedem Warmbad kalt abwaschen und trocknen. - Kalt auswaschen und nicht nachtrocknen.

Schlüpfen Sie mit dem Baby in ein warmes Doppelbett, bis es sich wieder aufwärmt. Säuglinge ab vier Jahren Mit leicht angewärmtem Leitungswasser mit kleinen Würfen anpacken. z.B. Gesichts-, Arm- und Kniewürfe.

Kneipp-Applikationen für Kleinkinder aller Altersgruppen >

Tatsächlich ist es erstaunlich: Obwohl die Wasseranwendung nach Pastor Kneipp sehr gut erforscht ist und sich in den Untersuchungen bewährt hat, bevorzugen viele Mütter die Verwendung von Kräuter-Immunststoffen, deren Erfolge oft weniger gut belegt sind. Kneipp-Anwendungen bringen auch messbar bessere Abwehrkräfte bei Kindern: Kneipp-Anwendungen erfordern jedoch einen längeren Zeitraum, denn nur bei langfristiger und regelmäßiger Nutzung sind klare Erfolge zu erhoffen!

Erst nach zwei bis drei Monate Kneippanwendung zeigt sich eine reduzierte Anfälligkeit für Infektionen. Kneippbehandlungen funktionieren am besten, wenn sie tagtäglich ausgeführt werden. Wenn dies nicht möglich ist, sollte Ihr Baby mindestens alle zwei oder drei Tage kneifen. Bei Babys ab sechs Monaten: Alles, was Sie brauchen, ist ein Waschtuch, das Sie in kaltem Leitungswasser ablegen und so stark wringen, dass es nicht mehr tropfen kann.

Tragen Sie diese nach einem Warmbad für einige Augenblicke auf den Bauch Ihres Babys auf (Badetemperatur von 36 bis 37 C, damit der Organismus angenehm erwärmt ist). Dann kann Ihr Kleinkind direkt in die warme Wanne zurückkehren, um sich aufzuwärmen. Wenn sich Ihr Kleinkind nach einigen Tagen an den Kälteanreiz angepasst hat, kann das Kaltwaschtuch auch triefnass sein.

Geeignet für Babys ab acht Monaten: Während Ihr Kleinkind in der Wanne steht, können Sie mit dem Brauseschlauch (bitte schrauben Sie den Duschkopf ab) kaltes Wasser von seinem Oberarm gießen. Dann wird der Ausleger wieder im heißen Wasser erwärmt und nach einer kleinen Unterbrechung wird der andere Ausleger entnommen. Wenn Ihr Kleinkind daran gewöhnt ist und den Armabdruck annimmt, können Sie den Unterschenkel und später auch das ganze Schenkel bis zum Schenkel nach dem gleichen Prinzip ausgießen.

Dann erwärmen Sie sich jedes Mal gut in warmem Nass! Bei Säuglingen über 18 Monate: Nach zwei bis drei Min. Duschzeit die Wasserwärme auf ca. 20 C absenken und zuerst die Hände und Füße (von den Hände oder Füße zum Rumpf, wie oben beschrieben), dann Brustkorb, Magen und Gesichtsmuskel kurz kalt baden.

Wiederhole diese Änderung am Anfang einmal, später mehrfach, das Ende formt immer kaltwasser. Damit sich Ihr Baby an die wechselnden Duschen gewöhnen kann.

Mehr zum Thema