Knie Massage

Knie-Massage

Knielymphdrainage - Anleitungen & Tips zur Eigenbehandlung Bei Überlastung des Lymphsystems können sanfte Massagemaßnahmen den Lymphfluss unterstützen. Bei einer Knieoperation ist der Bereich um das Knie am Ober- und Unterschenkel besonders stark beeinträchtigt. Muskelaktivität, Atem und Bewegungen führen zum Austausch von negativem Druck und übermäßigem Druck, wodurch die Flüssigkeit fließt. Ist die Bewegungsmöglichkeit direkt nach einer OP immer noch begrenzt, können bei leichten Lymphdrainagen am Knie Über- und Unterdrücke in der Gefäßebene entstehen.

Diese Massage sollte zunächst von einem versierten Krankengymnasten ausgeführt werden. Nach einer kurzen Einweisung können die Patientinnen diese Massage alleine zu Haus durchlaufen. Ein zu hoher Massagedruck kann den gegenteiligen Effekt des Therapieziels haben. Die Restauration benötigt einige Zeit und sorgfältige Behandlung bei der Massage und anderen Therapie. Schwellung, Ödem und Blutergüsse können auch mit leichter Massage therapiert werden.

Durch den Massagendruck wird das in das Gewebe fließende Wasser gleichmäßig aufgeteilt und Schwellungen und Beschwerden reduziert. Bei einer Eigenbehandlung mit Knielymphdrainage werden beide Handgelenke überlagert und die Schwellungen einschließlich des umliegenden Gewebebereiches mit langsamen, kreisförmigen Bewegungsabläufen einmassiert. Um den Oberschenkel zu massieren, halten Sie ihn mit den Fingern und massieren ihn mit einem leichten Zug vom Knie nach oben.

Diese Massage sollte fünf bis zehn Mal durchlaufen werden. Man kann den unteren Teil des Beines massieren, indem man ihn knapp über dem Knöchel umarmt und den Handgriff mit einem leichten Zug für einige Augenblicke schließt. Dann wird der Handgriff allmählich gelöst und wieder verschlossen. Bei zwei bis drei Repetitionen wird der selbe Handgriff etwas weiter oben ausgeführt.

Der Griff wird so lange fortgesetzt, bis das Knie berührt ist. Üben Sie mit beiden Armen leichten Andruck auf die Füße aus und massieren Sie sie nach oben. Sie wird über das Knie und den unteren Schenkel bis zum Knöchelgelenk durchlaufen. Dieselbe Massage wird dann in die entgegengesetzte Richtungen ausgeführt. Von den Sprunggelenken über das Knie bis zur Leistengegend.

Die Kenntnis der Wirkweise ist für die korrekte Durchführung der lymphatischen Drainage von Bedeutung. Bei der Eigenmassage soll Fluid in den Lymphgefässen und im bindegewebigen Bereich in Gang und abfließen. Treten während der Massage Beschwerden oder ein Ödem auf und lässt das Hämatom nicht nach, sollte sofort der behandelnde Arzt aufsuchen.

Mehr zum Thema