Körper Resonanz Therapie

Korper Resonanztherapie

"Das "Aussterben" solcher Frequenzmuster im Körper ist wissenschaftlich belegt, wie die Vertreter der Bioresonanztherapie vermuten. Danach reagiert der Körper mit Schmerzen und Unannehmlichkeiten aller Art. Über das Vitalfeld Bioresonanz haben Biophysiker folgendes entdeckt: Jede Körperzelle sendet Biophotonen und elektromagnetische Wellen aus.

Resonanztherapie

Stell dir vor, deine Krankheit wird durch "energielose" Körperzellen ausgelöst. Sie sind nicht mehr in der Situation, ihre lebenswichtigen Stoffwechselprozesse in ausreichender Menge aufrechtzuerhalten und ihre Funktionen zu erfüllten. Danach reagieren die Körper mit Schmerz und Unannehmlichkeiten allerlei. Dies kann durch Überlastung des Organismus mit Giftstoffen, Unterernährung, Infektionen oder ganz normal durch den Alterungsprozess entstehen.

In der Resonanztherapie können die Körperteile ihre ursprünglichen Stoffwechselfunktionen wiedererlangen, so dass sie sich erholen können. Mit speziellen Therapiebändern erhalten die Organismen exakt das energetische Feld, das ihnen mangelt. Stattdessen ist es eine schonende, am besten auf den Körper angepasste Physiotherapie, damit die eigenen Heilkräfte des Körpers das kranke Körpergewebe wieder aufbauen können.

Das Ganze wird durch die Ausscheidung von Giftstoffen aus den Körperzellen und dem Körper gefördert, die oft die Hauptursache für alle Arten von Erkrankungen und Beschwerden gewesen sein können. Wiederholtes Auftragen ist in der Regelfall erforderlich, bis sich das korrespondierende Gespinst erneuert hat und das angestrebte Resultat eintritt. Dies hängt natürlich von der entsprechenden Krankheit ab; mitunter lassen sich mit wenigen Handgriffen gute bis sehr gute Ergebnisse erzielen.

Am Anfang ist es in der Praxis meist ratsam, die Therapie zweimal pro Kalenderwoche durchführen zu lassen, danach können die Therapieintervalle oft noch länger werden. Schon nach wenigen Anwendungsfällen ist oft mit einer signifikanten Symptomreduzierung bei gleichzeitiger Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens vonnöten. Natürlich gibt es Gebiete, in denen diese Therapie auch nicht weiterhelfen kann, z.B. bei gewissen seelischen Erkrankungen oder Erbschäden.

Die Resonanztherapie darf nicht bei Trägerinnen und Träger von Schrittmachern und Patientinnen und nach Organtransplantationen (absolute Kontraindikation) eingesetzt werden; während der Trächtigkeit sollte diese Therapie nur unter strikter Indikation durchgeführt werden. Es sind keine schädlichen Begleiterscheinungen bei dieser Therapiemethode bekannt, aber es ist möglich, dass sich die Symptome zu Beginn der Therapie verstärken; dies ist ein gutes Indiz und ist zum Beispiel auch in der homöopathischen Medizin bekannt (Erstverschlimmerung).

Trink 2 - 3 l Mineralwasser, um deinen Nerven zu helfen, die durch die Therapie freigesetzten Toxine zu beseitigen. Sie sollten nach der Therapie 24 Std. lang auf die Einnahme von Spiritus achten. Anwendungsgebiete für die Resonanztherapie:

Mehr zum Thema