Körperorientierte Psychotherapie

Bewegungspsychologie (Körperorientierte Psychotherapie)

In der Regel bietet der Körper einen guten Weg in die innere Gefühlswelt und ist daher auf die eine oder andere Weise in meine therapeutische Arbeit eingebunden. Die Bioenergetik ist eine Form der Körperpsychotherapie. Dies bedeutet, dass der Körper wesentlich an der therapeutischen Arbeit beteiligt ist.

Lehrmethoden

Die Leiche Iügt nicht! Im Rahmen einer Session in der körpernahen Psychotherapie richten wir uns an den Organismus als Referenzpunkt für das Rückmeldungen über unseren seelischen und mentalen Zustand. Im Mittelpunkt dieses Trainings steht das Ablesen und Verständnis der physikalischen Größen. Sie liefern zuverlässige Informationen über unseren aktuellen Gesundheitszustand und unsere Lebensumstände. Namhafte Therapeutinnen wie Wilhelm Reich, Alexander Lowen, Gerda Boyesen etc. haben wesentliche Weichenstellungen in der körpernahen Psychotherapie vorgenommen und diese Form der Therapie wird weiterverfolgt.

Wir wollen Ihnen in diesem Training die grundlegenden Grundlagen der Körperpsychotherapie beibringen. Das Vermögen, physische Informationen und Vorgänge sensibler zu erfassen, sie besser zu verstehen und zu verstehen und empathisch zu begleiten, wird Ihre individuelle und berufliche Handlungskompetenz nachhaltig stärken. Die Verbindung von Lehre und Praktik ist sehr stark, die Einzelteile sind beweglich eingewebt, "erlebt".

Die Vielschichtigkeit dieser Körpertherapiearbeit wird durch die Erfahrungen "am eigenen Körper" erschlossen und aufbereitet. Durch diesen integrativen Lernprozess wird eine tiefe Vertrautheit mit den physischen, mentalen, spirituellen und energiegeladenen Verbindungen erreicht. Auf diese Weise unterstützt er die Selbstkenntnis und Selbstreflexion sowie die berufliche Befähigung, Kunden in ihrer Persönlichkeitsentwicklung mit Empathie und Respekts.

Bodywork macht Erlebnisse & Empfindungen erlebbar, die oft vor dem Spracherwerb auftraten und die später die späteren Gebilde maßgeblich prägen. Die Erschließung von Körpergedächtnissen ermöglicht es dir, bewusst neue Wege zu gehen. Berühren bedeutet, nonverbal mit anderen zu interagieren.

Bewegungspsychotherapie - VPB

Damit meinen wir jene Psychotherapieformen, die die Seele sowohl auf der physischen als auch auf der intellektuellen und psychischen Seite umfassen. Auch in der Therapie arbeiten wir mit und am Menschen, z.B. mit Körperhaltung, Atem, Gesang, Stimme, Gesten und Tast. Weitere so genannte Zugänge sind auf Bewegung, Kunst und Bewegung ausgerichtet; sie stellen eine eigene Gruppierung dar.

Das originellste unter den Psychotherapien des Körpers ist die Bioenergie, gegründet von Wilhelm Reichs Schüler Alexander Lowen in der größten Arbeitsgruppe im VPB. Die Problemlösung des verstopften Energiestroms untersuchte er durch so genannte körperliche Eingriffe, die z.B. die Reaktion/Spiegelung von Haltung, Atem, Stimme, Gesten etc. des Kunden sind, aber auch durch sogenannte Körperwahrnehmungsübungen, die zu einem tieferen Körpergefühl und damit zu neuen Erkenntnissen beizutragen vermögen.

Besonders indiziert ist die BAT ( "Bioenergetische Analytik und Therapie") für entwicklungsbedingte Störungen aus dem prälinguistischen Raum, für affektive, neurotische und persönliche Störungen sowie für psychosomatische Erkrankung. Integrationstanztherapie ist eine psycho- und körpereigene Therapiemethode, die das Tanzen als Basis oder ergänzende Maßnahme zur Konversation im Therapieprozess verwendet. Mit dem künstlerischen Mittel des Tanzes und seiner Basis, der Bewegungslehre, entwickelt die Bewegungstherapie ein (neues) Verhältnis zwischen physischen, mentalen und spirituellen Prozessen.

Seit jeher ist der Tanzen ein wesentliches Mittel zum Ausdruck für Menschen und dient als Mittel für Heilungs- und Eingliederungsprozesse. Es ist möglich, die Tanztheorie als Gruppen- oder Individualtherapie durchzuführen. Tanzkenntnisse sind für die Bewegungstherapie nicht vonnöten. Bei der Integrativen Bewegungstherapie handelt es sich um eine psycho- und körpereigene Therapiemethode, die Bewegungen als Basis oder Ergänzungsgespräch im Therapieprozess verwendet.

Das Bewegungsvermögen ist die Lebensgrundlage; Launen, Empfindungen und Körperhaltungen äußern sich im Organismus. Atem, Körperhaltung, Mimik, Bewegungsausdruck und Theaterspielelemente, aber auch funktionale Bewegungsabläufe wie Liege-, Sitz- und Bewegungsabläufe können in der Bewegungs-Therapie eingesetzt werden. Es ist eine Trainingstherapie als Gruppen- und Individualtherapie möglich. Das entscheidende methodische Element der Pesso Psychotherapie oder PBSP (Pesso Boyden Systems Psychomotorische Therapie) ist der Versuch, dem Organismus eine Plattform für emotionale Inszenierungen zu bieten.

Durch die vom Organismus ausgedrückten Wirkungsreaktionen gelangt das Ego ins Bewusstsein vergangener Ereignisse. Durch die räumliche Psychomotorik der Gleichen mit dem Rollenspieler eröffnen sich exemplarische Raume, die sich in Bezug auf Zeit und Interaktion eindeutig definieren lassen, mit der Chance auf eine neue, alternative (ursprüngliche) Wahrnehmung.

Mehr zum Thema