Kolloidales Silber Alte Narben

Das Narbengewebe besteht aus verformten und abgenutzten Zellen, die sich ebenso verformt vermehren. Bereits die alten Ägypter benutzten. Auch ich kann laut weinen.

Kolloides Silber, Wasser und Blutstammzellen – Vitalität und Vitalität

Kolloides Silber-Wasser und -Stämme, Sobald sich genügend Silber-Ionen im Blutkreislauf befinden, ist der Organismus in der Lage, die Stämme in der genauen Anzahl und am richtigen Ort zu bilden! h. im Moment und dort, wo sie benötigt werden.

Sie konnten auch zeigen, dass der Mensch und das Tier genau die Menge an Blutstammzellen errechnen können, die zur Wundheilung benötigt werden. Bei richtiger Voraussetzung kann der Organismus genau diese Zahl formen und verwenden, ohne zu viel einer Stamzelle zu produzieren. Und warum gibt es dann so viel Wirbel um diese Zellen?

Und wenn den Bürgern das Wissen über die Stammzellbeschaffung verwehrt wird, können die Firmen die Furcht der Betroffenen vor dem Tod für sich nutzen und die Zelle zu ihren eigenen Kosten ausgeben.

Zum besseren Verständnis des Themas müssen Sie den Unterscheid zwischen embryonalen und embryonalen Zelltypen ausmachen. Noch haben sich die Stammbäume nicht zu einem spezifischen Zellentyp auswachsen. Man findet sie in embryonalen Geweben, Fötussen und in der Milchsäure. Nicht differenzierte Körperzellen liegen im Knochenkern, überwiegend im Oberschenkel. Deferenzierte Körperzellen sind Körperzellen, die sich zu Blutkörperchen, Lederzellen, Muskelzellen usw. weiterentwickelt und dann in nicht differenzierte Körperzellen umwandelt haben.

Das sind alles Stammbäume und beinhalten die DNA des Gebers. Aus Gründen der Vereinfachung werde ich in diesem Beitrag alle drei Spezies als „Stammzellen“ bezeichnen (ohne weitere Unterscheidung), es sei denn, der Differenzbetrag wird für das Verstehen des Subjekts relevant. In der Tat gibt es Familien angehörige, die einen embryonalen Keim nur so gezüchtet haben, dass sie über die für ein Mitglied der Familie verfügbaren embryonalen Zellen verfügen.

Im Labor werden regelmässig neue embryonale Zellen für die Stammzellbeschaffung hergestellt. Der Einsatz von embryonalen und fetalen Zellen als Rohstoffe für die Herstellung von embryonalen Zellen ist ein heiß diskutierter Gegenstand. Wird eine Stammzelle für die Nutzung durch einen anderen Menschen entnommen, dessen DNA hinreichend ähnlich ist, kann der Keim abgetötet werden. Die Abwehrkräfte des Immunsystems, das dazu tendiert, (fremde) Blutstammzellen abzuweisen, müssen in der Regel ausgeschaltet werden, damit sie vom Organismus akzeptiert werden können.

Wie bei einem Donororgan vermehren sich die Zellen auch mit ihrer eigenen (aber fremden) DNA, weshalb das Abwehrsystem der Empfänger unter Umständen permanent unterbunden werden muss. Bedeutet das, dass Sie, wenn Sie die wirklich fantastischen Heilerfolge von Blutstammzellen genießen wollen, Ihr Abwehrsystem aufgeben und eine permanente Abhängigkeit von Medikamenten als Ersatz für Ihr Abwehrsystem akzeptieren müssen?

Auf diese Weise wurden einige überzeugende Resultate erreicht. Sie können die Stämme dort injizieren, wo sie benötigt werden. Aber dieser Prozess kann kostspielig und zeitaufwändig sein – und die Patientinnen und Patientinnen haben diese Zeit nicht. Vor kurzem haben Forscher aus dem japanischen und wisconsinischen Raum über die erfolgreiche Entfernung einiger Körperzellen aus dem Patientenkörper und die anschließende Injektion eines gentechnisch modifizierten Vektors in diese Körperzellen berichtet, was zu Körperzellen führte, die sich wie ein Stammzell verhalten und die DNA des Patien ten tragen.

Bisher sind die so produzierten Zellkulturen jedoch nicht mit denen des Betroffenen gleichzusetzen, und es erhebt sich die Fragestellung, ob sie es jemals sein werden. Würde sie wirklich die defekten Batterien auswechseln? Anscheinend kann der Organismus ohne die Unterstützung von Blutstammzellen nur durch die Bildung von neuem Blutgewebe aus vorhandenem gleichartigem Blutgewebe abheilen.

Bei Hautmangel muss die Verletzung von den Kanten nach innen abheilen. Dort, wo eine unauffällige Abheilung nicht mehr möglich ist, entsteht eine Narbenbildung. Scar-Gewebe ist ein verformtes und abgenutztes Zellgewebe, das sich ebenso verformt vermehrt. Dies ist auch der Umstand, warum eine Vernarbung in der Regel für immer anhält.

Aber es gibt eine Lösung: den „Silberstab“: Es ist eigentlich möglich, exakt die Anzahl der eigenen, entdifferenzierten Körperzellen zu erzeugen, die der Organismus braucht und die auch die eigene DNA mitbringen. Durch die im „Bredig-Prozess“ produzierten Silber-Ionen des Körpers werden so viele verschiedene Körperzellen desinfiziert. Für die Elektrode experimentiert Becker mit diversen Metallen: Metall, Silber, Platin, Silber, Bronze, Titan, rostfreier Stahl und Silber.

Mit Silber wurden im Gegensatz zu den anderen Metallarten deutlich höhere Ergebnisse erzielt! Er fand heraus, dass der Direktstrom der Pluselektrode negative Silber-Ionen entfernt hat und dass diese Silber-Ionen der Auslöser für die drastische Verbesserung der Heilung waren. Dr. Becker bewies, dass der Organismus, sobald er genügend Silber-Ionen hatte, alle benötigten Zellen produzierte !

Die Karosserie war ohne Silber dazu nicht in derstande. Ausgehend von dieser 1880 von Georg Bredig entdeckten so genannten „Bredig-Methode“ produziere ich selbst eine von mir als „kolloidales ionisches Silber“ bezeichnete Stoff. Dr. Becker gab diese Ansicht zunächst wieder ~ aber als er die Änderungen in der Stammzellproduktion in einzelnen Proben überprüfte, stellte er fest, dass die meisten Blutstammzellen frühere Blutkörperchen waren.

Dies würde dazu führen, dass es in dem Schorf, der sich über einer Verwundung ausbildet, viele zur Entdifferenzierung fähige Körperzellen gibt, die aber meist nicht dedifferenzieren. Wenn jedoch Silber ins Spiel kommt, tun sie das: Sie differenzieren sich selbst. Dr. Becker beschäftigt sich im Fachbuch „The Body Electric“ ein ganzes Jahr lang („The Silver Wand“) mit der Wirkung des „amazing silver ion“.

Unter “ Silberstab “ versteht er seine Sollelektrode. Vielleicht haben wir nur die Fläche der medizinisch bedeutsamen Wirkung von positiv aufgeladenem Silber zerkratzt. Sie stimuliert die knochenbildenden Hautzellen, kuriert die persistentesten bakteriellen Infektionen und fördert die Regeneration der Haut und anderer Weichteile. Stromerzeugte Silber-Ionen können genügend Zellmasse erzeugen, um menschliche Blastemata zu bilden[das vom Stammzellmaterial geprägte gesunde, geheilte Gewebe] und haben meinen Vertrauen in eine vollständige Regeneration von Gliedern und anderen Körperstellen beim Menschen wieder hergestellt [….]“ Es sei darauf hingewiesen, dass Dr. Becker deutlich erklärt, dass mit der Verwendung von Silber „eine große Zahl von entdifferenzierten Zellkörpern im Prozess der Blastemasbildung entsteht“ (S. 175).

Man beachte auch, dass diese „entdifferenzierten Zellen“ (Stammzellen) die DNA des Pat. haben. Wäre das wirklich wahr (und ich werde Ihnen unten weitere Belege dafür liefern), warum all diese Anstrengungen, aus Embryonen embryonale Stammzellen herzustellen – was nicht nur moralische Probleme wirft, sondern auch kostspielige Technologien voraussetzt?

Dr. Becker schildert ausführlich die Heilverfahren diverser Patientinnen und Patientinnen mit mehreren Knochen- und Fleischerkrankungen, die nicht mit konventionellen ärztlichen Verfahren geheilt wurden, sondern überraschend auf die mit der Bredig-Methode produzierten „Silberionen“ reagierten. Dazu hat Becker mehrere Werke und Fachbücher geschrieben und mitverfasst, darunter den Beitrag „Treatment of Orthopedic Infections with Electrically Generated Silver Ions: Aliminary report “ mit J. A. Sparado […The treatment of orthopedic infections with electrically generated silver ions:

Das Gelingen der[Krebsbehandlung] ist abhängig vom Silberspiegel im Organismus des Betroffenen. Wenn Silber vorliegt, de-differenzieren sich die Tumorzellen und der Organismus kann sich erholen [….] Wenn der Silengehalt [….] Null ist [….] geht das Krebszellwachstum weiter [….] weil die Tumorzellen nicht zur Dedifferenzierung [….] ausreichen. Ich vermute, dass einer der Gründe für das Krebsgeschehen und seine schnelle Vermehrung auch ein Silberschwund sein könnte.

„Dr. Smith schlägt vor, dass Sie in der Regel genug Silber in Ihrem Organismus haben, um alle notwendigen Zellen zu produzieren, und dass das Nichtvorhandensein dieses Silbers darauf beruht, dass unsere Nahrung auf ausgelaugtem Land wächst und unsere Tiere auf ebenso nährstoffarmem Land grasen. Gerade in der Krebstherapie wird viel mit den Zellen ausprobiert und es wird erwartet, dass die Resultate erdrückend sind.

Jetzt versuchen sie uns zu erläutern, dass das größte Problem die Gewinnung ausreichender Blutstammzellen für die Krebstherapie ist. Mittlerweile gewinnen einige Forschende im Rahmen mehrerer Interventionen Krebskranke aus ihnen heraus und erstarren sie, um sie für eine spätere Krebstherapie aufzubereiten. Und wenn wir bereits wissen, wie man leicht und unkompliziert Blutstammzellen produziert, die auch die DNA des Betroffenen enthalten, warum stellen sie dann nicht gleich her und verwenden sie?

Der Gedanke, dass man als Normalbürger seine eigenen Blutstammzellen ganz unkompliziert und unbedenklich herstellen und verwenden kann, ist mit allen orthodoxen Medizinern, Orthodoxen und Pharmazeuten inkompatibel. Was gibt es neben der ärztlichen Untersuchung, dass mit “ Ionen-Silber “ embryonale Zellen auswachsen? Die Tierärztin war sich ihrer Meinung nach ganz gewiss, dass der Kieferknochen entzündet war und dass das Embryo nicht überlebt hätte, wenn es nicht gleich in die Klinik für Pferde transportiert würde, wo der Kieferknochen abgekratzt und die Schamlippen sorgfältig gereinigt würden.

Stattdessen wusch er die Windung mit einem Gärtnerschlauch, setzte kommerzielles Wasserperoxid darauf, wusch die Windung wieder mit dem Gärtnerschlauch ab und goss dann 20 ppm „ionisches Silber“ über sie. Es wurde ein großer Baumwollstapel mit der Flüssigkeit durchtränkt, in die Haut der Frau eingelegt und mit einem Gummiband fixiert.

Die Besitzerin tat es jeden Tag, bis die Verletzung verheilt war. Jetzt ist das Tier komplett restauriert, ohne die geringsten Spuren von Narbenbildung, und das Haar ist natürlich wieder nachgeboren. Die neue Muskulatur ist über den Kieferknochen herangewachsen und das Fruchtfleisch wächst von den Kanten her „ein“, ohne sich zu vernarben.

Es gab keine Entzündungen, und die kleine entzündliche Veränderung, die letztendlich eintrat, war rasch behoben: Eines Tage hatte das Pferd seine Verbände gekaut, es hatte sich in der Vagina angesiedelt und es war von Fliegendreck schwärz…. aber innerhalb weniger Tage war diese Erkrankung leicht verheilt.

Aus Abbildung 2 ist ersichtlich, dass die Verletzung nahezu abgeheilt ist. Dies ist ein eindeutiger Nachweis für eine Stammzellheilung mit „Silberionen“, wie von Dr. Becker dargestellt. Bei näherer Betrachtung konnte man nicht ahnen, wo die Verletzung war. Interessant ist auch der von Betty S. aus Huntington Beach, Kalifornien: Es dauerte, bis die Verletzung abgeheilt war und eine lange Wundnarbe so groß wie die Rückgrat.

Nach zwei Monaten, nachdem diese erste Schädigung geheilt war, stolperte ich wieder und schloss eine weitere Schwachstelle von nahezu gleicher Größe. Dieses Mal verwendete der Arzt ionisches Silber anstelle von antibiotischer Salbe. So wechselte sie die Bandage jeden Tag und legte das Ionsilber an. Das Tempo, mit dem die Heilung der Verwundung erfolgte, überraschte uns.

Statt einer länglichen Vernarbung blieb nur eine schmale rote Schicht an der Stelle, an der sich die Verletzung befand. Wüssten Sie nicht ganz genau, wo ich meinen Armmuskel verletzte, wüssten Sie nicht, wo die Verletzung war [….]“ Die linke Verletzung, die die gleiche Größe hatte, wurde mit lebendigem Silber“ versorgt, nach 16 Tagen verheilt und nur eine kleine Schrammenbildung hinterlassen.

Nach einer ärztlichen Behandlung der rechten Verletzung dauerte es 120 Tage, bis sie verheilt war und eine große Schrammenbildung aufwies. Als ich von einem japanischen Landwirt hörte, der eine äußerst tödliche Sterblichkeitsrate bei seinen Tieren hatte, fing ich an, ihnen „ionisches Silber“ zu geben. Ein anderer Schweinehalter aus Korea versuchte das Silber auch, indem er es dem Wasser seiner Tiere zusetzte, und das auch.

Sind dafür die Stammzellbildung oder die Abtötung der Trichinen, die bei Säuglingen so oft vorkommen, ausschlaggebend? Manche Gartenliebhaber haben auch mit der Anwendung von Silber auf der Tomate versucht. Kann die Stammzellbildung der Auslöser sein? Sicherlich beweist dieser Fall nichts, aber er wirft die Frage auf und weist auf die Wahrscheinlichkeit hin, dass in ähnlicher Form Stammbäume bei Menschen in Form von pflanzlichen und tierischen Zellen entstehen.

Silber wird seit der Antike als Prävention und Mittel bezeichnet. Bereits im Altertum benutzten die Ägypten für operative Zwecke „Skalpelle“ aus Silber. Es war bekannt, dass es das Fleisch auf eine nicht kontrollierbare Art und Weise verdirbt, und eine von einem Kupferdegen getroffene Verwundung wurde befürchtet. Während der Kreuzzüge hatten die Springer immer einen silbernen Becher dabei, aus dem viele aßen.

Man sagte, dass niemand einen anderen mit einer Erkrankung infizieren könnte, obwohl er aus dem gleichen silbernen Becher trank. Nahezu alle reichen Menschen besassen Silbergeschirr, obwohl sie hätten doppeltes Silber und Silber verwenden können, das im Vergleich zu gold verfärbt war. Vor der Erfindung des Kühlschranks war es gängig, eine silberne Münze auf den Flaschenboden einer Milchsammelflasche zu platzieren, um zu verhindern, dass die Muttermilch austritt.

Noch vor kurzem wurde Silber von Medizinern eingesetzt, um Gebeine zu verbinden und Löcher im Kopf zu bedecken. Schon vor 200 Jahren entdeckten die Mediziner, dass Silber zu einem feinem, mehligen Puder gemahlen und zur Behandlung von Erkrankungen wie Syphilis eingesetzt werden kann, die mit anderen Methoden nicht zu heilen sind.

Allerdings verzichteten die Mediziner in der Regel auf Silber, da es oft zu einer dauerhaften blauen Verfärbung der Hautstelle, Argyrien, führte. Außerdem war es gängig, Filmnitrat als desinfizierendes Mittel zu verwenden. Etwa um 1880 hat der Forscher Georg Bredig ein Prozess zur Erzeugung einer wesentlich höherwertigeren Silber enthaltenden Masse entwickelt, indem er einen Lichtbogen zwischen zwei Silber-Elektroden unter der Wasseroberfläche erzeugt.

Um diesen Lichtbogen zu erzeugen, benutzte er eine extrem hochfrequente Energie, die es erlaubte, etwas Silber von den Elektronen zu „lösen“ und Silberkolloide in kleinster Teilchengröße und in Form von positiven Ionen (ein Ionen ist ein elektrisch geladenes Atom) herzustellen. Dieser Stoff führte nicht zu Argyrien und wies gleichzeitig eine bessere Wirkung auf als Silberpulver und Silbernitrat. Der Wirkstoff wurde in den letzten Jahren immer häufiger eingesetzt.

Nichtsdestotrotz hatte das Silber von Bredig zwei Nachteile: Deshalb bevorzugen die Pharmaunternehmen die Herstellung und den Vertrieb von besser erhältlichen Silbersalzen und insbesondere von Filternitrat. Dies ging so weit, mehrere Staaten davon zu überreden, die Gabe von Augentropfen aus Eisnitrat an Säuglinge zu legalisieren, um Erblindungen durch Infektionen bei der Entbindung zu verhindern.

Allerdings ist Kupfernitrat extrem zu kritisieren. Die Anwendung von Filmnitrat musste mit großer Vorsicht erfolgen, da es sonst die Haut der Patienten angriff und selbst zu dauerhafter Erblindung kommen konnte. Manche Leute glaubten, dass es grundsätzlich für die Ohren gefährlich sei, und es wurde oft gesagt, dass die Ohren von Babys, die mit Silbernitrat behandelten waren, milder waren als die von anderen Babys.

Durch den regelmäßigen Einsatz von Tafelnitrat und vereinzelt vermahlenem Silber erlangte Silber einen negativen Ansehen, bis es mehr oder weniger als letzter Ausweg angesehen wurde. Obwohl fast alle bakteriellen, viralen und pilzlichen Stämme mit Silber gut therapiert werden konnten, konnten nur wenige Keime mit den neuen Wirkstoffen therapiert werden.

Im Unterschied zu antibiotischen Mitteln hatte Silber eine weitere herausragende und erfreuliche Eigenschaft: Man weiß auch, dass nur sehr wenige Keime eine Krankheit auslösen, und zwar nur dann, wenn etwas im Inneren des Betroffenen sehr aus dem Lot ist. Noch vor dem Alter der Antibiotikapilze und Virusinfektionen wurden diese effektiv mit Silber therapiert, doch die schulmedizinische Meinung war, dass Virusinfektionen und Schimmelpilze ab dem Moment, in dem die antibiotischen Mittel auf den Markt kamen, nicht behandelbar waren.

Außerdem gaben sie ihre Medikamente an Viruserkrankte weiter, obwohl die amtliche Ansicht bestand, dass die Medikamente nichts gegen Virusinfektionen tun könnten. Eine gute silberhaltige Lösung hat dagegen eine stark heilende Wirkung.

Categories
NULL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.