Kosten Osteopathie

Osteopathiekosten

Hier finden Sie aktuelle Informationen zu Kosten und Erstattungsmöglichkeiten für osteopathische Behandlungen durch Ihre Krankenkasse. Zu einer Behandlungssitzung gehören ein ausführliches Anamnesengespräch, eine Untersuchung und die osteopathische Behandlung selbst. Wenn wir die Kosten der Osteopathie erstatten.

Information über Kosten und Kostenerstattungen der Krankenversicherungen

Die osteopathischen Leistungen werden in der Regelfall als private Dienstleistung nach (GebüH) oder der Kostenverordnung (GoÄ) in Rechnung gestellt. Als Privatversicherter können Sie auf Ihrem Versicherungsausweis ersehen, ob die Leistungen des Heilpraktikers rückerstattungsfähig sind. Die Osteopathie ist als medizinische Wissenschaft eine Dienstleistung, die nicht im Katalog der Heilmittel wie der Krankengymnastik verzeichnet ist und verschreibungspflichtig ist. Die Kosten für osteopatische Therapien werden seit Beginn des Jahres 2012 von vielen gesetzlichen Krankenversicherungen zeitanteilig übernommen.

Weil die Krankenversicherungen ihre Bedingungen und Erfahrungen regelmäßig verändern und gezeigt haben, dass die Mitarbeiter der Krankenversicherungen auch einzelne Fälle anders klassifizieren, sollten Sie sich auf jeden Fall an Ihre Krankenkasse wenden, bevor Sie in die Osteopathie einsteigen. Sie haben als Rechtsversicherter auch die Option, eine Ergänzungsversicherung für Hausarztleistungen zur Erstattung der Kosten für die Osteopathiebehandlung abzuschließen. Bei Bedarf können Sie auch eine zusätzliche Versicherung abschließen.

Krankenversicherung: Was darf die Osteopathie kosten?

Jedes Jahr gehen fünf Mio. Menschen aus Deutschland zum Osteopathen. Welcher Krankenversicherer übernimmt die Kosten und wie finde ich einen geeigneten Osteopathen? Zwei Drittel der Osteopathiepatienten sind nach der Therapie "sehr zufrieden" - knapp jeder fünfte ist nach Angaben der Sammlung noch "zufrieden", so das Fazit der Kommission. Vor allem in den "fasciae", einem nur wenige Zentimeter dünnen und den ganzen Organismus vernetzenden Gewebe, forscht der osteopatische Arzt nach den Krankheitsursachen.

Die Osteopathie funktioniert hauptsächlich mit den Händen: Er spürt, stösst, presst, schiebt, rupft oder streichelt über gewisse Körperteile und sucht herauszufinden, in welchem Zustande sich die Binde befindet und warum sie Schwierigkeiten verursacht. Wie viel kosten die Zufriedenstellung und welche Krankenversicherung zahlt die Kosten? unterstützt Sie bei der Suche nach einem Therapiepersonal.

Das Gespräch mit dem Osteopathen ist nicht gerade günstig. Vor Beginn einer Therapie ist es daher am besten, sich mit Ihrer Krankenversicherung in Verbindung zu setzen, um herauszufinden, wie viel von den Kosten bestmöglich ersetzt wird. Mehr und mehr Kassen, darunter viele AOKs, BKKs oder auch die Barmer Ersatzzkasse, beteiligen sich an den Kosten des Osteopathen. Achten Sie darauf, welche Konditionen zutreffen, z.B. ob nur eine bestimmte Zahl von Behandlungen pro Jahr bezahlt wird, ob es einen Höchstbetrag pro Behandlungssitzung für den Osteopathen gibt oder welche Konditionen der Therapeut erfüllen muss. Zeigen Sie, welche Versicherung die Kosten für den Osteopathen trägt und welche man auch durch eine Prämienrückerstattung selbst bezahlen kann.

Alles, was Sie tun müssen, ist das Kontrollkästchen "Osteopathie akzeptieren" in "Schritt 5" zu aktivieren.

Mehr zum Thema