Kraniosakrale Osteopathie

Craniosacrale Osteopathie

Die craniosacrale System ist eng mit dem ganzen Körper verbunden. Zu den drei Säulen der Osteopathie gehören die craniosacrale viszerale und parietale Osteopathie. Sie ist eine sanfte Methode mit einem ganzheitlichen Ansatz, die Teil der Osteopathie ist. Bei weiteren Untersuchungen von Osteopathen wurden ähnliche Ergebnisse erzielt.

Osteopathiezentrum Schladming

Durch die harten Hirnhäute (Dura mater) sind diese Knochenstrukturen untereinander verknüpft. Schädelbewegungen werden vom Körper über die Dura materielle auf das Sacrum mitgenommen. Osteopathen erlernen in einer langjährigen Schulung die Behandlung des craniosacralen Systems. Kraniosakrale Restriktionen können vielschichtige und tiefgreifende Auswirkungen auf das ganze Nerven- und Gemä?

Änderungen der cranio-sacralen Struktur entstehen oft durch externe Kräfte wie z. B. bei Autounfällen (Schleudertrauma) und Stürzen auf den Körper oder das Gehirn (z. B. beim Skifahren). Zusätzlich zu den Kopfschmerzen oder Wirbelsäulenschmerzen können Spannungen in den angrenzenden Muskeln, eingeschränkte Gelenkbewegungen, Benommenheit oder Ermüdung auftreten. Durch das Abtasten der Feinbewegungen im kraniosakralen Bereich kann der Osteopath Begrenzungen und Funktionsstörungen erkennen und mit sanften Therapieverfahren ausgleichen.

Die gewonnene Beweglichkeit ermöglicht es dem Betroffenen, die Funktion der kraniosakralen Struktur zu verbessern und die selbstheilenden Kräfte zu aktivieren. Aus welchem Gebiet der Osteopathie (strukturell, kraniosakral, viszeral) welche Technik eingesetzt wird, bestimmt der Osteopath nach eingehender Diskussion und Durchsicht. Der Osteopath wird nach den Anweisungen Ihres Arztes behandelt.

Craniosacrale Osteopathie

Behandlung des zentralen Steuerungssystems des Organismus, des Hirns und der umliegenden Einrichtungen. Die craniosacrale Struktur ist eng mit dem ganzen Organismus verbunden. Eine solche Erkrankung kann sich auch negativ auf Organe, die Muskulatur, die Gebeine oder das Nerven-, Gefäß- und hormonelle Gleichgewicht auswirken. Mit Hilfe der Craniosacraltherapie können solche Erkrankungen durch sehr sanftes Drücken auf den Kopf oder einzelne Körperteile getastet und normiert werden.

Craniosacral: Anwendungsgebiete:

Kraniosakrale Osteopathie

Dazu gehören der aus 22 Totenkopfknochen bestehende Kranium, die Wirbelsäulen einschließlich des Kreuzbeins und des Steißbeins sowie die Hirn- und Rückenmarksmembranen und die dort umlaufende Liquorflüssigkeit. Bei Störungen in diesem Körper (z.B. verstopfte Kopfnähte, Wirbelsäuleblockaden, Stürze auf das Steißbein, Entzündungsprozesse....) kann die typische Bewegung des Körpers gestört sein.

Der Bereich Kraniosacrale Osteopathie befasst sich mit der Suche und Behandlung von Erkrankungen des kraniosacralen Systems.

Mehr zum Thema