Kraniosakraltherapie Baby

Craniosacrale Therapie Baby

Kraniosacral für Säuglinge Der sanfte Touch der Craniosacraltherapie wird besonders von Kleinkindern und Säuglingen gut aufgenommen. Insbesondere Symptome wie häufig auftretendes Geschrei und Rastlosigkeit, 3-monatige Koliken, Stillstörungen, Schlafschwierigkeiten, nach einer Impfung oder einem Wendehals können mit einer craniosacralen Behandlung gelindert werden. Du sitzt locker mit deinem Baby auf einem Sofabett, ich sitze mit einem Stuhl und stelle Verbindung zu deinem Baby her.

Während der craniosacralen Behandlung können Sie Ihr Baby in aller Ruhe still stillstillen oder ernähren. Seien Sie gespannt auf Sie und Ihr Baby! Die Geburt eines Kindes ist eine fantastische Nummer, die das Baby und die Mutter machen. Dabei muss der Schädel des Kindes durch den schmalen Geburtenkanal und dann quasi um die "Ecke" gehen.

Beim Kaiserschnitt werden die Säuglinge aus dem Magen genommen, was andere Themen mit sich bringt. Der Kaiserschnitt ist ein wichtiger Schritt. Hals und Schädel stehen daher bei der Entbindung ganz im Mittelpunkt und stehen unter hohem Zeitdruck. Stellt man sich vor, dass der N. cranialis n. v. den Verdauungstrakt mit Energie versorgen und auf der linken und rechten Seite des Halses nach unten ablaufen. Es ist leicht zu verstehen, dass bei Verspannungen und Verstopfungen dies einen Einfluss auf die Dysfunktion hat.

Dies bedeutet, dass der Nerven nicht unbehindert fliessen und sich verhalten kann und dies dann unter anderem die Kolik-Symptome ans Licht bringen kann. Eine weitere Besonderheit ist, dass die meisten Säuglinge die "Kolik" immer zu ähnlichen Zeitpunkten wiedergeben. Wäre es wirklich die Digestion - dann hätte das Baby nach jeder Essen eine Kolikenbildung.

Auffallend ist, dass diese "Unruhe" Kolikzeiten oft mit der Geburtenzeit, dem Geburtsbeginn oder anderen geburtenintensiven Momente zusammenhängen. Beim Säugling wirkt eine starke Kraft auf den Organismus - einmal im Vergleich zur Stärke, wenn 27 Gebeine auf einmal im Organismus zerbrechen. Dies ist ein riesiger Auftritt und oft "hängt" da etwas - was sich in Verspannungen und Blöcken auswirkt.

Rastlosigkeit, Kolik, Schlafschwierigkeiten, Stillstörungen sind einige Anzeichen dafür, dass eine Spannung vorliegt. Weil sich ein Baby durch Heulen und Geschrei ausdrücken kann, ist dies die einzig stelle, um zu "erzählen", was dort aufhängt. Es ist so auch bei den Säuglingen, meistens zu gleichen Zeitpunkten, es "hängt" und das Heulen und die Rastlosigkeit beginnen.

Wenn sich diese Verspannungen auflösen, werden die Kolik-Symptome rasch weniger und verschwinden. Sie können versuchen - wenn Sie wollen -, dass, wenn das Baby zu schreien beginnt (Hunger, Ermüdung, gefüllte Windeln sind ausgenommen, als Mutter lernen Sie rasch, was Schreien bedeutet), sich dann zu ihm setzen und es sich sagen lassen.

Aber Mama erzählt mir immer wieder, wie das Schreien nach einiger Zeit aufhört und sich "etwas" ändert. Eine weitere gute Gelegenheit, die Sie selbst nutzen können, ist, dem Baby die Geburtsstunde aus Ihrer Perspektive zu erzählen, genau wie Sie es einem Freund sagen.

Der Säugling hat die Entbindung für sich selbst und dich auf deiner Seite miterlebt. Immer wieder bin ich gerührt, wie klug der Organismus ist und dass er immer unterstützt - wenn wir erlernen, darauf zu achten! Mit Babys ist das ein wichtiges Argument für mich. Sie wird immer mehr in die richtige Reihenfolge gebracht, wenn es darum geht, Arzneimittel gegen Symptome einzunehmen.

In der Tat, auch bei Säuglingen werden zunehmend Beruhigungsmittel nachgefragt und eingenommen. In diesem Sinne wuensche ich dir eine wunderbare Zeit mit deinen Babies und fordere dich auf, zuzuhoeren!

Mehr zum Thema