Krankenkasse Homöopathie Heilpraktiker

Gesundheitsfürsorge Homöopathie Heilpraktiker

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Behandlung beim Heilpraktiker. ? Alternativmedizin & Naturheilkunde Naturheilkunde und Naturheilkunde werden immer populärer und werden von vielen Patientinnen und Patientinnen gegenüber der traditionellen schulmedizinischen Medizin bevorzugt. Die Erstattung der Kosten wirft aber auch für die Homöopathie Fragestellungen und Problemstellungen auf. Bisher haben sich die GKVs in der Regel geweigert, die Kosten für die alternativen Heilverfahren zu übernehmen.

Mittlerweile sind die Vorschriften nicht mehr so strikt und es gibt die Möglichkeit, alternativmedizinische Leistungen an die GKV in Rechnung zu stellen.

Ab wann ist die Erstattung alternativer Heilmittel möglich? Die Homöopathie können Sie in der Regel nur dann über die Krankenkasse in Rechnung stellen, wenn die naturheilkundliche Behandlung von einem Medizinstudenten mit Zusatzqualifikation vorgenommen wurde. Ein Hausarztbesuch ist nicht krankenversichert, so dass der Pflegebedürftige in diesem Falle die Kosten aus eigener Kraft tragen muss.

Vor der Entscheidung über eine andere Heilmethode kann die Beratung mit der Krankenkasse von Nutzen sein und Vergütungsprobleme ausklammern. Bei homöopathischen Anwendungen ist eine Kostentragung garantiert, wenn: der Betroffene vorab eine Vereinbarung mit der Krankenkasse abgeschlossen hat. Sie kann die Übernahme der Heilungskosten verweigern, wenn das Behandlungsbudget die Heilungskosten der konventionellen Medizin oder den Standardsatz für die Heilung der betreffenden Krankheit überschreitet.

Es ist ohne vorhergehende Vereinbarung bei weitem nicht möglich, dass die Erstattung von alternativen Medikamenten verweigert wird und auf der Grundlage des Hinweises, dass der Betroffene vor der Therapie eine Einigung mit der Krankenkasse erzielt haben sollte. Außerdem werden nicht alle alternativen Heilverfahren vergütet und vor allem Langzeittherapien, wie z.B. die Wiederholtakupunktur, sind nicht in der Kostentragung enthalten.

Man fragt entweder die Krankenkasse selbst oder schaut sich die im Arbeitsvertrag angebotene Leistung an und erfährt, ob naturheilkundliche Therapien von der Krankenkasse übernommen werden. Über die Möglichkeiten der Erstattung können auch die unterschiedlichen Prüfberichte der GKV Auskunft erteilen. Mehr und mehr Krankenversicherungen decken derzeit diverse Ausgaben für Homöopathika, sofern diese niedriger sind als die der konventionellen Medizin und keine zusätzlichen Ausgaben mit sich bringen.

Heilbehandlungen durch einen Heilpraktiker ohne Arztabschluss sind nicht krankenversichert und daher in keinem Falle durch eine Kostentragung abgedeckt. Gerade wenn die schulmedizinische Versorgung erfolglos geblieben ist, sprechen die Kassen oft mit homöopathischen Eingriffen und weigern sich nicht, die Kosten zu übernehmen.

Mehr zum Thema