Kreuzschmerzen

Rückenschmerzen

Experten empfehlen mehr Bewegung bei Rückenschmerzen. Schmerzen im unteren Rückenbereich treten oft auf und nehmen mit zunehmendem Alter zu. Rückenschmerzen können viele verschiedene Ursachen haben. Rückenschmerzen sind die Schmerzen des Iliosakralgelenks, auch Iliosakralgelenk genannt.

Die Anatomie des Lendenwirbelsystems

Rückenschmerzen können in jedem Lebensalter auftauchen. Zwar sind vor allem Ältere davon befallen, aber bei jungen Menschen werden immer mehr Rückenschmerzen deutlich - vor allem aufgrund von Haltungsfehlbildungen und längerem Sitz. Die Fachausdrücke für Rückenschmerzen sind das Lendensyndrom. Ein besonderer Rückenschmerz ist das so genannte Iliosakralgelenkssyndrom (ISG-Syndrom).

Das Lendensyndrom besteht aus drei Phasen, die von der Schwere der Beschwerden und der Form der anderen Beschwerden abhängen: Lokal-Lenden-Syndrom: Rückenschmerzen sind auf die Wirbelsäule beschränkt. Syndrom der Lendenwirbelsäule: Der Schmerz strahlt in das Schenkel. Beunruhigendes Lendensyndrom: Andere Beschwerden wie Lähmung oder Harn- und Kotinkontinenz kommen vor. Der Kreuzbeinbereich (os sacrum) liegt unter den Wirbelsäulen und über dem Steißbein. Für die Lendenwirbel.

Es ist über das Kreuzbeingelenk (auch Kreuzbeingelenk genannt) mit dem Hüftebecken in Verbindung gebracht und formt mit den Hüfteknochen (Os coxae) das Knochenbecken oder den Unterleib. Der Kreuzbeinbereich ist aus fünf zusammengewachsenen Wirbelkörpern gebildet, die dem oberen Körper eine stabile Grundlage gibt. Über steife Ligamente verbindet sie das Sacrum mit den Hüfteknochen (Beckenknochen).

Abnutzung der Wirbelsäulen, Geburtsfehler, psychosomatische Einflüsse. Ein möglicher Grund für Rückenschmerzen ist die Abnutzung der Rückenwirbelsäule - deshalb sind besonders Ältere betroffen: Bewegungsarmut, übermäßiges Gewicht und falsche Körperhaltung oder Belastungen können zu vorzeitigem Abrieb führen. Der Schmerz führt zu Verkrampfungen der Rückseitenmuskulatur, die Fehlstellung verschärft sich und es entwickelt sich ein Kreislauf aus Abnutzung und Spannung.

Kongenitale Krankheiten können Rückenschmerzen auslösen. Dazu zählt z.B. die erblich bedingte ankylosierende Spindyitis (Morbus Bechterew). Dies ist eine chronische Entzündungskrankheit, deren Ursachen weitestgehend unbekannt sind. In mehr als 90 von 100 FÃ?llen gibt es jedoch eine erblich bedingte Neigung (genetische Disposition); auÃ?erdem enthÃ?lt das bei Morbus Bechterew befindliche Textilgewebe im Bluttest nachweisbare Merkmale.

So können Rückenschmerzen zum Beispiel ein Zeichen für folgende entzündliche Krankheiten sein: Sie können bei Älteren häufiger auftreten: Sie können z. B. bei fortgeschrittener Osteroporose (Knochenschwund) oder Osteoarthritis auftreten. Das Unbehagen kann auch durch eine Diskuserkrankung entstehen: Entfernt sich eine Disc aus ihrer ursprünglichen Lage und presst gegen einen Nerven, kann dies zu Schmerzzuständen und anderen Leiden (z.B. Taubheitsgefühl oder Prickeln in den Beinen) anregen.

Rückenschmerzen können auch psychedelische Gründe haben oder durch psychische Faktoren verstärkt werden. Die psychosomatischen Erkrankung ist daher mit physischen Beeinträchtigungen verbunden, die aufgrund von psychischen Zuständen, Problemen oder Krankheitsbildern auftauchen. Bei zu langer Belastung des Kreislaufs können seelosomatische (auch: somatoforme) Beeinträchtigungen auftauchen. Wenn sich diese in permanenten Schmerz wie Rückenschmerzen manifestieren, entsteht eine Belastungssituation und ein Circulus vitiosus entsteht.

Die exklusive Schmerzbehandlung ist in diesem Falle nur in den seltensten Fällen von Erfolg gekrönt. Abhängig davon, was die Rückenschmerzen verursacht, tritt sie auf der linken, rechten oder in der Mitte der Wirbelsäule auf. Der Schmerz strahlt oft auch auf das Hinterteil und die Schenkel aus. Neben den charakteristischen Rückenschmerzen können auch andere Beschwerden auftreten:

Rückenschmerzen können anhand der für den Lendenwirbelbereich charakteristischen Symptome aufgedeckt werden. Weitere Abklärungen sind jedoch sinnvoll, um der exakten Schmerzursache auf den Grund nachzugehen: Die Schmerzursache: Die Proteinvariante kommt bei Morbus Bechterew im Vergleich zu gesunder Bevölkerung in der Statistik vor. Steht der Morbus March im Dunkeln, kann der behandelnde Ärztin oder der behandelnde Ärztin dies mit einer Endoskopie des Magen-Darm-Traktes nachweisen.

Wie sehr das Kreuzbeingelenk die Schmerzen im unteren Rückenbereich verursacht, wird am sogenannten Mennellgriff deutlich. Rückenschmerzen werden zunächst mit Krankengymnastik und Medikation vorbeugend aufbereitet. Falls eine konsequente Behandlung nicht erfolgreich ist. Rückenschmerzen mit ansteckender Wirkung werden mit antibiotischen Mitteln (z.B. Tetracyclinen gegen Chlamydia-Infektion) bekämpft, um zu vermeiden, dass sich wie bei der Reiter'schen Krankheit ein chronischer Rückenschmerz entwickelt.

Werden die Rückenschmerzen durch Rheumaerkrankungen verursacht, werden Steroide verwendet, z.B. als Kortisonpräparat in Form von Tabletten oder als Injektion in die befallenen Gelenken. Im Falle sehr starker Schmerzzustände können Lokalanästhetika, die unmittelbar an der Schmerzgrenze eingespritzt werden, die Symptome mildern und die Mobilität wieder herstellen. Bei Rückenschmerzen müssen Tumore so spezifisch wie möglich therapiert werden, während die Schmerzzustände durch Medikamente gemildert werden.

Tochtergeschwülste (Metastasen) im Kieferknochen können auch Rückenschmerzen verursachen. Dies kann durch bisphosphonierte Produkte gemildert werden. Bei der Behandlung von Kreuzschmerzen spielen Physiotherapien eine wichtige Funktion. Für die Rehabilitation von Rücken- oder Rückenschmerzen stehen dem Therapeuten verschiedene krankengymnastische Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung: Die Krankengymnastik hat zum Zweck, den Schmerz zu beheben und die Funktion der Gelenke zu wiederherstellen.

Dabei ist es notwendig, die Muskulatur zu stärken - sanfte und falsche Haltungen sollten gemieden werden, da diese in der Regel die Rückenschmerzen verschlimmern. Alternativmaßnahmen können die Behandlung von Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich zwar unterstützen, aber nicht ausgleichen. Im Gegensatz zur konventionellen Medizin können mit Hilfe von Relaxationsübungen wie Yoga oder progressiver Muskulaturentspannung die Muskulatur entspannt und damit schmerzlindernd wirken.

Hitze wirkt sich oft bei milden Rückenschmerzen oder Spannungsschmerzen aus. Das regelmäßige Baden im Heißwasserbecken kann Rückenschmerzen lindern. Diese können die Rückenschmerzen mindern. Durch die Hitze werden die Beschwerden gelindert und die Behandlung auf natürlichem Wege unterstützt, so dass in vielen FÃ?llen die Aufnahme von schmerzstillenden Mitteln verringert werden kann. Hitzepflaster: Hitzepflaster beinhalten beispielsweise den hautreizenden Aktivstoff Capsaicin, der die Blutzirkulation stimuliert und damit die Behandlung aufwertet.

Je nach Verursacher und Behandlungsart entwickeln sich die Kreuzschmerzen sehr verschieden. Oftmals vergehen die Beschwerden rasch oder verbessern sich durch gezielte Therapien oder Kurzzeitschutz. Achte auf deine (Rücken-)Gesundheit, damit die Rückenschmerzen nicht wieder auftauchen. Rückenschmerzen sind bei etwa jedem Zehnten Menschen eine chronische Erkrankung, z.B. wenn die Ursachen eine Basiserkrankung mit chronischem Krankheitsverlauf sind, wie z.B. die Reiter-Krankheit.

Der Schmerz im Betreffenden verursacht Stress, Muskelschmerzen sowie eine entlastende Haltung, Bewegungen werden weitestgehend unterdrückt. Bei chronischen Rückenbeschwerden helfen zielgerichtete Behandlungen, die Beschwerden zu mildern und trotz Rückenbeschwerden wirksam zu sein. Zur Vorbeugung von Rückenbeschwerden gibt es mehrere Möglichkeiten: Rücken- und Kreuzschmerzen kommen oft gar nicht erst vor.

Wenn Sie bereits Rückenschmerzen haben, können Sie oft weitere Schmerzen verhindern und die Symptome durch vorsichtiges Bewegen mildern - erkundigen Sie sich diesbezüglich bei Ihrem Vorgesetzten. ICD-10 Diagnoseschlüssel: Hier findest du den entsprechenden ICD-10 Code für "Schmerzen im unteren Rückenbereich": Linktipps:

Mehr zum Thema