Kundalini Kraft Erwecken

Das Erwachen der Kundalini-Kraft

Tatsächlich ist die Schlangenkraft mehr als nur eine sexuelle Energie, oder wenn sie kommt, zeige dieser intelligenten Kundalini-Power, was deine Absichten sind. Es gibt verschiedene Techniken, die helfen sollen, diese Kraft zu wecken und auch Energieübertragungen (Shaktipat), die diesem Zweck dienen. Es ist nicht jeder Kopfschmerz auf die Energie der Kundalini zurückzuführen.

Schutzmaßnahmen für eine freudige Aktivierung und Aufweckung der Kundalini

Tibetische Menschen sind für die Produktion und Verbreitung von winzigen Mengen von Kundalini im ganzen Organismus, die es dem Organismus erlauben, sich an die gesundheitlichen Gegebenheiten zu gewöhnen und sie zu fördern. Jedem Tibetaner ist es vorbestimmt, der Kraft zu verhelfen, immer weiter nach oben zu kommen. Jetzt, da sich die Kraft durch dich von der kleinen Zupfung bis zu den großen Ausdrucksformen der Kundalini bewegt, ist es jetzt an der Zeit, anderen mit Liebe zu begegnen.

So zeigen Sie sich selbst und Kundalini lieben und schätzen, indem Sie anderen die gleichen Eigenschaften zeigen. Jetzt, da du zusätzliche Energiereserven hast, oder wenn das noch kommen sollte, zeig dieser klugen Kundalini-Power, was deine Absichten sind. Zeigen Sie es, indem Sie diese Absichten als Handlungen demonstrieren, immer wieder und immer wieder.... Zeigen Sie Ihre Leidenschaft und Achtung für andere Menschen, die Umgebung, Erdlinge (Tiere), die Sonne, den Mars, Sterne und die Gottheit, so oft Sie können, jeden Tag.

Ein Mehr an Energien, einschließlich Kundalini-Energie, ist nicht immer die richtige Lösung. Tatsächlich fokussieren viele Testsysteme auf die Erreichung der Aktivierungs- und Erwachungsphase der Kundalini, ohne das riesige Energiepotenzial zu berücksichtigen, das im Organismus frei wird. Grounding ist ein Verfahren, das eine übermäßige Ladung durch die mit den Kundalini verbundene Wärmeentwicklung stark reduzieren kann.

Wenn die Kundalini nach oben steigt, wird sie die Nerven und Nebendrüsen aktiviert und stimuliert. Es können die Nebendrüsen und Nerven sein. Durch das Auslösen der Nebenniere werden Adrenalinmengen oder die körpereigene Geschwindigkeit freigesetzt. Das Einreichen ist eine der bedeutendsten Lektionen der nachhaltigen Aktivierung von Kundalini. Unterordnung bedeutet, den Bewusstseinsverstand, in seiner "Kontrolle" über den geistigen, körperlichen und seelischen Organismus, an die Kundalini loszulassen.

Lebenskrafttraining - Erwachen der Kundalini-Energie - Kundalini-Kraft: Die Verbindung zwischen Himmel und Erde- Diese Urkraft kann die Menschen umformen.....

Das meiste Wissen über die Kundalini kommt aus Asien, vor allem aus Indien. In allen Heiligtümern und Meistern wird die Kundalini als die geheiligste, kraftvollste und feinste Kraft des Kosmos beschrieben, die dem Menschen unter bestimmten Bedingungen zur Verfügung steht. Der Kundalini ist keine Entdeckungsreise in unsere Zeit, er war den Gelehrten und Heiligsten schon immer bekannt.

Von den antiken Bibelstellen wissen wir auch, dass die Kundalini eine mütterliche und schützende Kraft ist. Der Unterricht der Kundalini war lange Zeit ein Geheimwissen und wurde nur von einem Lehrer an seine Jünger weitergereicht. Die Gita wird in der Gita kurz angesprochen, die Spanier reagieren zum Teil darauf, Markus mehr über diese Macht zum ersten Mal.

Die Weisen Jnanadeva (1273-1296) sprechen zum ersten Mal detailliert über die Kundalini: "In Gestalt einer Riesenschlange ruht man in dreieinhalb Umdrehungen in der Mulde der Kulakunde (Sacrum). "Die Kundalini erhebt sich aus dem Sakrum durch den Mittelenergiekanal (Sushumna Nadi). Die Kundalini bezeichnet der grösste Heiligkeit der heutigen Zeit, Sergej Mataji Nirmala Devi, als die Kraft des himmlischen Begehrens, die in jedes lebende Wesen investiert wird, um wieder eins mit Gott zu werden.

Sie hat seit dem Anfang der Erschaffung funktioniert und ist auch für die Entwicklung zuständig. Sie kann in unserer westlich geprägten Lehre am besten als die Kraft des Hl. Geists beschrieben werden, und in der hebräischsprachigen Lehre wird sie als Roach bezeichnet. Ist ein Mensch in seinem Innern völlig reiner Natur, erreicht er die völlige Aufklärung mit dem Erwecken von Kundalini, was zum Beispiel bei Shri Buddha der Fall war.

Wenn diese Kraft in "unvollendeten" Menschen geweckt wird, fängt diese Kraft an, an allen sieben Energiezentren zu wirken, um sie zu verbessern und zu heilen. Diese Kraft wird in allen sieben Zentren eingesetzt. In der völligen Erlösung liegt die Verschmelzung der Geist, das Atom (Shiva), mit den Kundalini (Shakti), so dass das Atom, das Selbst in uns bewußt wird. Fehlinterpretationen und -deutungen alter Texte und moderne Falschüberzeugungen, dass man eine Kundalini-Erfahrung gemacht hat, stehen oft im Widerspruch zueinander und stellen oft prekäre oder gar bedrohliche Ereignisse dar.

Die üblichen Interpretationen über die Kundalini sind also völlig verkehrt. Die Kundalini hat keine negativen Wirkungen, sie hat keine Begleiterscheinungen und ist völlig ungefährlich. Für die wesentlichen Korrekturen gelten folgende Punkte: "Wenn die Kundalini das Selbst geweckt hat, erhellt das Selbst das Bewußtsein. "Die Kundalini reinigen allmählich das Innensystem und man bemerkt, wie das Bewußtsein deutlich wird.

Kaum dringt die Kundalini in das Agnya-Chakra auf der Vorderseite ein, entsteht Nirvichara samadhi, ein gedankenloses Bewusstsein. Samadhi Nirvichara ist, wie alle Kundalini-Bewegungen, eine spontane Bewegung. Der Kundalini zählt zu den Rishi - eine "spiritualisierende" Kraft, die von den Sehern und Jogis der Altertumswelt entdeckt wurde und allen Menschen inhärent ist. Meines Erachtens geht die Aussage jedoch noch weiter: Es ist nicht notwendig, diese Kraft nur als dasjenige zu betrachten, das den Prozeß in Bewegung versetzt und Veränderungen herbeiführt.

Die Kundalini-Quote ist für jeden, der sich wirklich in einem geistigen Prozeß befindet, eine lebende und fühlbare Wirklichkeit, unabhängig davon, ob man sie bewußt oder unbewußt, bewußt oder unbewußt erweckt. Über die Jahrtausende haben viele Menschen ein Kundalini-Wecken erfahren und diese Erfahrungen festgehalten. Dies betrifft nicht nur die Yogawelt, in deren Texten diese Kraft zunächst als Grundlage des geistigen Aufbruchs bezeichnet wurde.

Viele deskriptive "Metaphern" für die Dynamik der Kundalini findet man in Esoteriktexten, die von Mystologen und ihren initiierten Nachfolgern in ihren Glaubensrichtungen und diversen geistlichen Fakultäten geschrieben wurden. Von den meisten Darstellungen dieser Mythen unterscheiden sich die als PhÃ?nomen betrachteten Kundalini dadurch, dass sie keinesfalls ein reines MysterienphÃ?nomen sind - jedenfalls nicht im wohlbekannten Sinn eines "außerkörperlichen" Ereignisses.

Der Kundalini ist wirklich ein völlig natürliches Naturphänomen. Dies bedeutet, dass diese Kraft über die Sinnesorgane greifbar wird. In diesem Zusammenhang stellt sich die allgemeine Fragestellung, ob das von den Riishis und Yogis so genau beschriebene ganze Prinzips der subtilen anatomischen Struktur im Wesentlichen nichts anderes sein könnte als eine inaktive evolutionäre Struktur, die im Inneren des Menschen auftritt.

Könnte es sich bei den Nadis (dem subtilen Nervensystem), den Chakras (zentralen Zusammenflüssen der Nervenstränge) und den Kundalini (der Lebenskraft) in Wahrheit noch um unerforschte Ebenen unserer körperlichen Verfassung handeln? Wie auch immer die Beantwortung dieser wichtigen Fragestellung ausfällt, eines ist deutlich und offensichtlich: Sobald die Kraft der Kundalini durch die Wirbelsäulen (sowohl durch die feine "Sushumna", die zentral-fein nervöse Säule, als auch durch die körperliche Wirbelsäule) ansteigt, kann sie unmittelbar und deutlich als Energiefluss wahrgenommen werden.

Diese Strömung wird oft von physikalischen Phänomenen wie Prickeln oder Hitze- und Kältewellen oder einem allgemeinen Eindruck von fließender und gegen die Gravitation nach oben fließender Kraft begleitet. Diese Erscheinungen können das Resultat einer unmittelbaren und bewussten Praxis der Kundalini sein. Die Fokussierung der Existenz verlagert sich auf das Bewußtsein und wandelt die Lebensenergie, die wir sonst in die irdischen Lebenselemente einbringen, in eine kraftvolle und bewußtere Emotion um.

Der Fokus richtet sich dann nicht mehr auf das tierisch-materialistische - erdliche Wesen - die Lebensenergie ist nicht mehr auf die Geschlechtsorgane und das verdauungsfördernde System fokussiert - und verschiebt sich unter dem Eindruck der emporsteigenden Kundalini in eine feinere Wahrnehmungsweise. Mit zunehmender Zunahme der Kraft der Kundalini in der Wirbelsäulenregion verlieren die Menschen das Bewusstsein für die materielle und irdische Existenz. Sie sind umso weniger von ihr abhängt.

So wird beispielsweise die physische Orgasmuserfahrung, die sich in der Regel auf wenige Augenblicke der sexuellen Zufriedenheit beschränkt, durch den Anstieg der Kundalini in eine feine, ruhige Vibration umgewandelt, die den ganzen Organismus von Kopfende bis Zehen durchzieht. Durch die Kraft der Kundalini wird unsere persönliche Lebenserfahrung dann grundlegend geändert. Es beseitigt physische, psychische und seelische Verstopfungen, die uns ansonsten auf unsere irdischeren, verdichteten Elemente und Neigungen zurückziehen, und weckt in uns ein viel grösseres Lebenspotenzial an Wahrnehmungs- und Gehirnaktivitäten.

Die Kundalini nur als geheimnisvolle Kraft zu begreifen, verhindert, dass wir als Menschen dieses Erscheinungsbild der Lebensenergie als das betrachten, was sie wirklich ist: als eine potentielle Energiequelle, als ein die Seele veränderndes Wesen und als eine Kraft, die den Menschen bewohnt und befreit.

In der Tat gibt es nichts Unmittelbareres für unsere eigene Selbstheilungskräfte als diese Kraft. Das Entfalten der Kundalini kann es den Menschen befähigen, unseren Verstand, unseren Leib und unsere elementaren Erdenelemente zu beherrschen. Das Verständnis dieses energetischen Systems, dessen Vorhandensein Millionen von Menschen aus ihrer unmittelbaren Lebenserfahrung zeugen, könnte wie der Besitz einer Karte sein, die uns den Weg zu den Ruhekräften im Menschen zeigt.

Der Kundalini ist eine bewusst entwickelte Kraft, untätig, in dreieinhalb Umdrehungen aufgerollt und am Fuß der Wirbelsäulenlinie schlummernd. Sie kann durch geistliche Übungen, Atmungsübungen, Nahtoderlebnisse, Unfälle, aber auch durch das Studium bei einem geweckten Lehrer oder ganz allgemein durch den Beginn der meditativen Tätigkeit erwacht werden. Der Kundalini ist als der nächste Step von Menscheit´s zu einem strahlenden, körperlichen und geistigen Gesichtsausdruck konzipiert.

Es ist eine ungenutzte Quelle der Gottheit in uns, die darauf hofft, geweckt und erlebt zu werden. Die Kundalini sind für die Mehrheit der Menschen still. Es wird von sehr starken, wunderbaren und besonderen Fertigkeiten und Erlebnissen begleitet. Während die Aktivierung von Kundalini in den Organismus eindringt, entwickelt sich immer mehr eine Zwischenreaktion.

Das Gefühl, dass die Wirbelsäulen gerade sein wollen. Starke Energieformen entstehen und fühlen sich zu Ihren Füßen an. Die Belastung dieser Energie, auf dieser Grundlage der Wirbelsäulen, wird ständig zunähmen. Sie nimmt zu, bis sie nachlässt und wie ein Staudamm zerbricht. Die feinsten Kräfte stürmen dann die Wirbelsäulen hinauf und überlassen die Rückenwölbung nach rückwärts.

Dabei ist der Kopfende von einer Vielzahl von wirbelnden Energien durchdrungen. In unmittelbarer Nähe der Haut sind Eindrücke der kleinsten elektrischen Strömungen zu spüren, die sich durch den ganzen Schädel und oft auch durch den ganzen Organismus hindurch summen und zischen. Es treten extrem hohe Liebes- und Freudengefühle auf, ebenso wie die Kraft, die den Organismus mit der Kraft eines innerlichen Sturmwindes, in Leben und Bewegen erregt.

Beauty, Lust, Liebe bei gleichzeitiger Perfektionierung prägen den Stoff. Der Energiefluss fängt an, den Schädelraum mit einem goldenen, weissen Lichtermeer zu erfüllen, das man mit geschlossenen Blicken sehen kann. Ein paar kleine krampfartige Verrenkungen und Verrenkungen des Rumpfes kommen hinzu, wenn die Kundalini ihren ersten Schritt in und um den Rumpf vollendet.

Diese können sich über einen Zeitraum von wenigen Augenblicken erstrecken und machen die Kraft der betreffenden Personen aus. Das ist jedoch nicht ganz klar, denn es ist klar, dass man in einem einzigen Leib und in der materiellen Umgebung noch arbeiten muss. Der Kundalini wird Sie durch den gesamten Vorgang durch Eingebung, Vision und Emotion führen.

Hörglocken in Verbindung mit Schwingungen in der Halswirbelsäule und vor allem am Tag, im Außenschlaf, können der Beginn des Überquerens einer Hängebrücke sein. Spüren Sie Wärme oder Bewegungen am Fuß Ihrer Wirbelsäulen, wie ein zitterndes oder klapperndes Steißbein. Zum Beispiel. Zu essen im Wunschtraum einer riesigen Riesenschlange, die den ganzen Leib zerreißt, damit er danach wieder zusammengebaut werden kann.

Spüren eines Druckaufbaus an der Unterseite der Wirbelsäulen. Eine Kraft, die die Füße bis zum Fuß der Rückenwirbelsäule hochklettert. Die Empfindung von Kraft, die die Wirbelsäulen auf und ab bewegt, oder von Lichtblitzen, die nur du siehst. Bei diesen Lebenskraften sollte man sowohl im eigenen Leib als auch im Geist schwingen und schwimmen.

Widersteht man der Umwelt, kommt es durch den daraus resultierenden Blutdruck oder die Verstopfungen im Organismus auf lange Sicht zu Folgen. Das Verleugnen der Gesetze der Lebensenergie durch Menschen, die nicht mehr liebevoll, historisch gepanzert und mechanisch geprägt sind, führte zu einer Vernichtung und Vernichtung im Organismus. Stress, Ängste, Terrorgefahr, Krieg, Chemtrails, religiöser Stress, HAARP-Strahlung, Mikrowellen, Elektrosmog, Handy, schlechte Ernährungsgewohnheiten mit Fertiggerichten oder injizierter Nahrung, etc. beeinflussen diese Zellentwicklung in Leben swelten und verursachen Energieblockaden im Organismus.

Man kann durch liebevolles und dankbares Betrachten und Tun die Kraft im gut wasserführenden Menschenkörper und Vollblut steigern. Durch die Energieübertragung durch die Hand von Hochenergiemenschen oder durch metallene Akkupunkturnadeln auf den Energiemeridianen des Organismus können pathologische Verstopfungen behoben werden (übrigens arbeitet das Biegen von Metall-Löffeln nach dem selben Prinzip).

Auch die weiß-türkise (weise) Krabbe am Nacken von Shiva leitet flüssigkeitsgefüllt durch die Wirbelsäulen, wo sie Flüssigkeiten transportiert. Der weisse, ansteigende Kundalinischlange am Rückenstab ist das Kennzeichen des Heilpraktikers oder der weissen Bruderschaft (die in entgegengesetzte Richtungen laufende weisse Ringelnatter wäre das Kennzeichen der weissen Bruderschaft) und windet sich vom ersten Wurzelchakra bis zum 33. Rückenwirbel bis zum Unterbewusstsein.

Von Natur aus fließen durch die Strudel frei wirbelnde Wirbelsysteme. Die Lebenskraft in Kundalini-Form. Der Kundalini Shaktis ist der Name für diese ursprüngliche Energie des Kosmos und die innerliche geistige Kraft des Menschen. Im unaufgeweckten Zustand schläft sie im Muladhara-Chakra am Ende der Wirbelsäulen im ersten Wurzel-Chakra aufgerollt. Als sie das Sahasrara-Chakra, das Krönungschakra der siebten Krone an der Spitze erreicht, wo sich die Kundalini wieder mit dem puren Bewußtsein verbinden können, geht es bergauf zu Sukti, der so genannten Snakepower.

Der Kundalini Shaktti fügt nach den tantraischen Schrift als kreatives Schöpfungsprinzip das reines Bewußtsein um den Dynamikaspekt hinzu (Shivas Wunsch nach Ausgeglichenheit und Shaktis' Wunsch nach Veränderung). Diese Polarkräfte werden durch zwei sich um die Wirbelsäulen windende Schlingen dargestellt. Symbol Tier der Welt war die Snake, weil sie aus den Höhlen kriecht, und so ist sie seit dieser Zeit mit den Ideen von Masse, Fertilität und Geschlecht verbunden.

Die Mythologin John Campbell resümiert, dass die Schlangen meist mit psychischer und physischer Verfassung verbunden sind. Sie ist auch der symbolische Inhalt der Überwindung von Tod und Auferstehung oder Errettung. Genauso wie die Schlangen wie die Kundalini Shaktis das feminine Prinzips in der indianischen Überlieferung sind, erscheint sie auch als Sinnbild für die erneuernde Kraft des frauenblut.

Der Ethnologe Jeremy Narby beobachtet, dass die DNA eigentlich die Gestalt einer langes, einfaches und gleichzeitig doppeltes Schlangen hat; sie ist die Doppellebenskraft. Die Feuer-, Sonnen- oder Feuerdrachen stehen vor allem für ein steigendes Energiepotenzial, für Transformation und für die Übertretung des Erdeneins.

Mit der weiß-türkisen Riesenschlange oder dem türkisfarbenen Riesendrachen steht man für Wissen und Einsicht. In Fernost gibt es eine umfangreiche Gleichung von Schlangen und Drachmen. Mit den Aborigines in Australien steht das Schlagwort Enderagoon für große Snake. Die Kundalini-Shaktis sollen das Weltall aus sich selbst heraus geschaffen haben.

Das wird auch durch einen geänderten Energiestrom im Organismus ersichtlich. Abgesehen von der "Prana" - Lebenskraft und der "Apana" - Läuterungsenergie hat die Kundalini-Energie eine ganz spezielle Sinn. Die Kundalini meint die Schlangen. Auffallend ist diese Symbolkraft im Zusammenspiel mit dem äskulapischen Stab der Altgriechen, der auch eine Schnecke repräsentiert und noch heute als Sinnbild für den medizinischen und pharmazeutischen Beruf verwendet wird.

Ausgehend von den uralten Yogaquellen der Indianerveden wird die Snake als Hüter der Erdenschätze bezeichne. In diesem Buch ist die Schlangen diejenige, die Eva dazu bringen kann, aus dem Wissensapfel zu ernten. Diese Nerven können geweckt werden. Alle haben die Disposition der Kundalini-Energie, aber nicht jeder muss sie benutzen.

Kundalini- Fälle bei Kleinkindern sind nicht belegt, so dass die Kundalini natürlich nur in der pubertären Phase verwendbar ist. Chakras im Hüftebecken stattfinden, kann davon ausgegangen werden, dass diese mit der sexuellen Lebensenergie verbunden ist, die erst in der pubertären Phase auftritt.

Rotes Tantra nutzt Sexualenergie, um das Bewußtsein zu erhöhen. Das weiße Tantra verwendet offenbar die selbe Intensität, aber in einer anderen Formen. Bei vielen Yogatraditionen wird darauf hingewiesen, dass die Abstinenz der Sexualität zu empfehlen ist, damit die Kundalini-Energie ungehindert abfließen kann. Der Ojas steht in direkter Verbindung mit der Kundalini-Energie.

Bei der Bildung von Weißem Feuer im Beckenbereich aufgrund bewusstseinserweiternder Ereignisse kann diese ausgenutzt werden, um die Kundalini-Kraft zu erwecken, oder sie mündet in einen sexuellen Ausfluss. Einige Menschen haben keine Kundalini-Aktivierung. Ist keine Notwendigkeit einer Bewusstseinsausdehnung gegeben, verbleibt diese Energieform im I. Tschakra in ihrem Dornröschenschlaf.

Er liegt dort in dreieinhalb Umdrehungen um die Beckenspritze, die sich bei Menschen am Perineum zwischen Geschlechtsorgan und After bzw. bei der Frau an der selben Körperstelle, aber etwas weiter im Inneren des Körpers liegt. Derjenige, der seine Kundalini nicht erwacht, ist ein Teil der stofflichen Gemeinschaft, ohne seine eigenen Anstöße zu geben.

Der Lebenszyklus fordert jedoch oft das Erwachen des Gewahrseins heraus und veranlasst die meisten, ihre Kundalini-Energie wenigstens zum Teil zum Aufstieg zu bewegen. Sobald die angehobene Lebensenergie aufsteigt, kann sie nicht mehr zurückgehen. Dennoch nimmt die Leistung nicht vollständig zu (außer gelegentlich bei Kundalini-Unfällen), sondern wächst allmählich.

The Kundalini Power ist sehr bedeutsam, um deine innerliche Gottheit mit der äußerlichen Gottheit zu verknüpfen. Der Kundalini wandert in den Spinalkanal, wo sich das Rückgrat aufhält. Im Laufe der Zeit kommt diese Kraft jedoch zum Stillstand. Ebenso wird in den Ritualen der Einweihung der Kirche, wie z. B. für das Taufen, die Gemeinschaft, die Konfirmation oder die Bestätigung, die Kraft der Kundalini nachgelassen.

Die Macht der Kundalini wird auch in der Gemeindeehe geschwächt, weil der Segen und der Ritualeinsatz die sexuellen Chakren in die falsche Drehrichtung bringen. Die Kundalini kann durch Trennung von den Erziehungsberechtigten, Schock oder Unfall ihre Umlaufbahn im Spinalkanal belassen und nach einem anderen Weg suchen, was oft zu schwerwiegenden "Verbrennungen" führen kann, die sich dann durch eine Entzündung im Organismus aufdecken.

Die Kundalini werden auch durch Schutzimpfungen gelähmt. Bei Neurodermitis nach einer Impfung kommt es zu einer inneren Verbrennung, da die Kundalini ihre Trajektorie hinterlässt. Eine Anfallsleidenschaft ist auch eine fehlgesteuerte Kundaline-Energie sowie Parkinson und MS. Aber die Kundalini ist ein wichtiger Impuls. Daher sollten Sie eine Spinalanästhesie nur im Extremfall durchführen und zwar deshalb, weil das Narkosemittel unmittelbar in das Rückgrat oder die benachbarten Nieren eindringt und die Kundalini abschwächt oder gar paralysiert.

Mithilfe der wunderbaren Kraft der beiden Toranlagen könnt ihr jedoch hinter den Kulissen blicken und zu der von euch allen empfundenen Leidenschaft zurückkehren und auch die von uns empfundene Leidenschaft für euch miterleben. Die Abbildung verdeutlicht den Status der Charras und des energetischen Kanals ohne Kundalini-Initiation. Durch die Initiation in Kundalini 1 wird der Heilkanal in dir geöffnet und die Reiki-Energie kann austreten.

Gleichzeitig wirst du auf das Erwecken von Kundalini in Kundalini 2 miteinbezogen. Durch die Einführung in Kundalini 2 werden die Reiki-Kanäle gestärkt. Der Kundalini -Energie wird behutsam und gefahrlos geweckt und das Kundalini-Feuer gelangt zumindest zum Solarplexus-Chakra und du bist bereit für das völlige Erwecken der Kundaline-Energie durch Kundalini 3: Mit dieser Initiierung wird die Kundalini - Energie vollständig in dir fliessen.

Die Wurzel-Chakra ist offen und Kundalini Ihr ganzer energetischer Kanal ist über die Kundalini hinaus verlängert. Die folgenden besonderen Initiationen sind in der Initiation enthalten: Vom Standpunkt der Kundalini-Lehren aus gesehen, ist das Hauptziel der in Gang gesetzte Kundalini die Verbindung der ursprünglichen Energie von Mann und Frau. Im Unterricht der Kundalini wird Shaktis als die kreative Kraft und der aktive Teil betrachtet, während Shva das reinste Bewußtsein oder den schlafenden Teil von Kaundalni repräsentiert: Shaktis weiblicher Teil der Kundalini, Shivas männlicher Teil.

Der Schiwe (Sanskrit = der Gnadenvolle) wird als der allmächtige Herr der Erde angesehen und verkörperte die maskuline Erregung. Schivas Gegenpol erscheint Schakti in der Sagenwelt als Kaly, der furchterregende Zerstörer, vor allem aber als Parvati, die liebende und karitative Muttergöttin. Shaktis symbolisieren das Gesetz der Lebensenergie, das alle Materien stärkt und die Umwelt aufbaut.

Das niedrigste Chrom an der Wirbelsäulenbasis ist im astralen Körper der Mittelpunkt der Energie der Shakti. Der in diesem Center aufgerollte Kundalini wird daher zu Recht als Kundalini-Shakti bezeichnet. Dank ihrer grenzenlosen Schaffenskraft war es ihr möglich, die Erde zu errichten. Deren Kraft fließt von der Ewigkeit in die Zeit, von der unendlichen in die Dimension von Zeit und Ort.

Abgeschöpft von diesem Prozess der Erschaffung, ruhen die Urmütter nun in Gestalt des Kundalini Shaktiim Wurzelchakras des Menschen, das durch die gewundene Schnecke verkörpert wird. Diese Mythologie drückt das Potential des Menschen aus: In jedem von ihnen ruhen die Keime der Kraft, die die Erschaffung hervorgerufen hat. Wenn es uns gelungen ist, diese feminine Ur-Kraft in uns selbst zu wecken, können wir unser Bewußtsein von der stofflichen Dimension lösen und es mit der himmlischen Kraft verknüpfen.

Es ist daher die grundlegende geistige Aufgabe des Menschen, die schlafenden Kundalini zu einem neuen Lebensgefühl zu erwecken und so die originelle Verbindung mit der heiligen Kraftquelle zu fördern, deren Platz das Kronen-Chakra ist. Das Erwachen der Kundalinienenergie ist auch ein Weg, um zum Essentiellen zurückzufinden. Über Asanas (Körperhaltungen=, Panayama, Schlamassel und Meditationen) wird Wärmeenergie generiert und direkt an die Kundalini abgegeben.

Erst durch lange Praxis kann die Sushmumna von allen Verunreinigungen befreien; gleichzeitig kann die erwachte Kundalinihakti leicht durch den Sushmannakanal zum Sumpf-Chakra (Kronenchakra) hinaufsteigen. Im Chakra-Yoga wird auch die Kundalini-Kraft im Laufe der Zeit geweckt. In der Chakraarbeit gehen wir jedoch nicht direkt mit der Kundalini um, sondern stimulieren die Chakren durch die Verwendung verschiedener Methoden und regenerieren das Verhältnis zwischen ihnen.

Wenn Sie den Weg freimachen, bewegt sich das Kundalini Shakte nach und nach natürlich - schonend und gewaltfrei.

Mehr zum Thema