Kundalini Yoga übungen Anfänger

Die Kundalini Yoga Übungen für Anfänger

Informationen für Anfänger Der Kundalini Yoga ist mit anderen Formen des Yoga wie z. B. Yoga verbunden. In vielen Fällen ist sie jedoch viel stärker dynamisch, gerade weil sie darauf ausgerichtet ist, die eigene Lebenskraft zu erfühlen. Die Atmung ist von zentraler Bedeutung und wird bei fast allen Übungsaufgaben bewußt gesteuert.

Am Anfang ist es in allen Kundalini Yoga Übungsformen gebräuchlich, sich auf die Anleitung des Innenlehrers einzustellen.

Nun können die Aufgaben anfangen. Die Kundalini Yoga übung hat drei Stufen: Im Kundalini Yoga gibt es etwa 50 Grundhaltungen, aus denen sich tausend verschiedene Körperhaltungen und Bewegungsabläufe ableiten lassen. Es werden alle gängigen Yogastellungen wie z. B. Pflüge, Dreiecke, Kobra, Bögen, Brücken etc. berücksichtigt. Anstelle des Kopfstands wird die Leuchte im Kundalini Yoga hergestellt, was für die Halswirbelsäule weniger schwierig ist.

In den meisten Körperhaltungen spielt der Blickwinkel eine große Bedeutung. Bei Kundalini Yoga geht es neben einer richtigen, gezielten Durchführung der Übung und einer allmählichen Erhöhung der Beweglichkeit auch um eine natürlich lebhafte Körperdynamik. Im Kundalini Yoga ist deshalb die korrekte und konzentrierte Atmung so entscheidend. Oder, wenn sie die so genannte "paradoxe Atmung" verändern: Etwa 40 Prozent aller Menschen (unbewusst) ziehen beim Atmungsvorgang ihren Magen ein, machen ihr eigenes Diaphragma unverrückbar, anstatt ihren Magen nach vorn zu schieben und den Zwerchfellraum einzuatmen.

Im Kundalini Yoga sind die beiden bedeutendsten Formen der Atmung: der lange, tiefe und der feurige Atem. 2. Aus der Erkenntnis heraus, dass wir und unser Organismus sich nie erholen können, wenn unser Verstand mit seinem ewigen Programm aus Ängsten, Planen und Zusammenhängen im Radio weitergeht, ist das Meditieren ein wesentlicher Teil des Kundalini Yoga. Es ist am besten, zwei Std. vor Beginn der Yoga-Übungen mit dem Verzehr aufzuhören.

Vielmehr sollten Sie vor, nach und während des Kurses zusätzliches Trinkwasser zu sich nehmen, um die von Yoga initiierten innerlichen Reinigungsvorgänge zu unterlegen. Wenn Sie ein Rückenproblem haben oder sich in einer ärztlichen Therapie befinden, sollten Sie dies mit Ihrem Yogalehrer oder Ihrem behandelnden Arzt absprechen.

Dabei ist es notwendig, die eigenen Einschränkungen bei den Übungsaufgaben zu berücksichtigen. Der Ablauf der Übung ist zwar von Bedeutung, aber noch viel entscheidender ist, dass Sie überhaupt praktizieren. Am besten ist der Morgen, bevor der Tag richtig losgeht, wenn es so weit ist.

Mehr zum Thema