Lautieren Behinderung

Dann loutete sie noch weniger als zuvor im Kindergarten. Sie lächelte zum ersten Mal auf den Bahnhof und begann lauter zu werden. Noch spricht er nichts, aber er hat begonnen, altersgerecht zu sprechen. Hilft bei beschleunigtem Sprechen/Lauern, Unruhe, Wachsamkeit.

Laute und Grimasse

Guten Tag, ich bin derzeit in einem Hostel für Menschen mit (unter anderem) Aggressionsverhaltensstörungen tätig. Es gibt dort einen Einwohner, der in jüngster Zeit neue Verhaltensmuster gezeigt hat, die ich noch nicht ganz kategorisieren kann. Es würde mich sehr freuen, wenn Sie mir ein paar wenige Augenblicke Zeit geben würden, damit ich eine neue Idee / zweite Meinung zu diesem Thema habe, um den Anwohner besser befördern zu können.

Die Bewohnerin erkrankt an der trisomischen 21. Er war aufgrund seiner Agressivität viele Jahre lang 5-Punkt-fixiert. In der täglichen Praxis ist die Zusammenarbeit mit dem Anwohner sehr spannend, denn mit etwas „Kitzeln“ entdecken Sie Fertigkeiten, die er anscheinend schon früher gelernt hat (Zähneputzen, Klamotten anlegen, etc.). Jetzt fängt der Einwohner in den vergangenen Woche an, lauter zu werden und immer mehr zu grinsen.

Dort, wo er bisher nur vereinzelt ein Geräusch gemacht oder sein Gesichtsausdruck kurzzeitig verzerrt hat, verzerrt er nun fast ständig sein Gesichtsausdruck, streckt seine Lasche aus und macht urzeitliche Geräusche. Die Bewohnerin, vor allem Männer, Mitbewohner und Arbeitskollegen, beginnen mit dem Kontakt, indem sie sich den Maul in ihre Schultern und ihren Körper biss.

Weil ich wenig mit lauernden und grimassierenden Patientinnen zu tun habe, stelle ich mir die Fragen, ob das erhöhte Vorkommen ein Kontaktversuch ist, eine Chance für den Bewohner, sich zu fühlen oder etwas anderes. Hello Mirri, ich denke, du hast völlig Recht mit deiner Annahme, dass es sich um einen Kontaktauftrag handelt.

Ein Teil der Einwohner der Wohnung, in der ich das letzte Mal als Freiwilliger gearbeitet habe, hatte nur die Gelegenheit, über Lautentiere und nichtverbale Verständigung zu sprechen, einige von ihnen „plapperten“, ohne anzuhalten….. „â??Die Art ist es, Kinder mit allem, was sie zu tun oder zu erlernen haben, spielen zu lassen. „Hallo zusammen, vielen Dank für deine Rückmeldung.

Im Allgemeinen habe ich in der letzten Zeit gute Erfahrung mit Klängen oder Einzelwörtern gemacht. Die Menschen beginnen gerade erst, ihre Umgebung als etwas zu empfinden, das sie beeinfluss. Man kann das Starten und Frittieren nicht allein betrachtet werden. Doch zu Ihrer Herkunftsfrage: Ich glaube, man kann dies weniger lyrisieren und grinsen als einen Anlauf der Herstellung von Kontaktpersonen.

Guten Tag Mirri, im Grunde genommen denke ich, dass es großartig ist, dass man keine Bewohner in seiner Anlage „fixiert“. Weil psychisch und/oder kommunikationsbehinderte Menschen jedoch nur sehr wenig Gelegenheit haben, ihrer Umgebung klarzumachen, was sie antreibt und warum sie gelegentlich „wütend“ werden, bedarf die Pflege solcher Menschen sehr enger Vereinbarungen und viel Reflexion zwischen den Hilfskräften.

Wiederholte Beobachtung des Verhaltens in gewissen Lebenssituationen, genaue Beschreibung der Sachverhalte (keine Vermutungen, nur das Sichtbare) und dann Zusammenstellung (Team, Teambuch) und Bewertung. Das macht die Anwohner unsicher, die Betreuer / Therapeuten können nicht von einander erlernen. Auch viele der psychisch beeinträchtigten Menschen kommen aus einer Umgebung (Familie), in der sie auch „Blitzableiter“ für Aggressionen oder „Opfer von Hilfe“ waren.

Beispiel: Studien zufolge sind allein 50 Prozentpunkte der Frauen mit Behinderung bereits zu Opfern von sexualisierter Gewalttätigkeit geworden. Dabei ist es von Bedeutung, dass die anderen Anwohner von seinem Handeln nicht betroffen sind und ihn abweisen. Aufgrund der Grimassen und Lobpreisungen: Ich weiß das von vielen Menschen mit Trisomie21.

Man spricht mit sich selbst, imitiert Gesichtsausdrücke, übertreibt oft. Damit “ Lautieren “ gelenkt werden kann, vielleicht hat der Mann so einige aussagekräftige Klänge zu entwickeln, mit denen er sich ein wenig verständigen kann. Hallo, wir sind in der Anlage fachübergreifend mit Beschäftigungstherapeuten, Krankenschwestern, Pflegekräften, Pädagogen und psychologischem sowie sozialtherapeutischem Fachpersonal tätig.

Auf die frühzeitige Befestigung an Betten oder Stühlen wird verzichtet, es sei denn, der Insasse stellt sich selbst oder andere so sehr in Gefahr, dass es keine andere Wahl gibt. Am schwächsten ist der von mir geschilderte Einwohner mit einer Haltung, die wir im Kollektiv auf etwa 2 Jahre eingestellt haben, die kräftigsten Einwohner sind mental etwa 12 Jahre alt.

Sämtliche Anwohner sind schwer behindert. Guten Tag Oetken1, vielen Dank für Ihren wirklich positiven Mitwirken. Die Bezugnahme auf Gesichtsausdrücke und Nachahmungsgesten hat anscheinend ins Schwarze getroffen. Für die meisten von uns ist es eine Selbstverständlichkeit. Eine Kollegin sagte mir gestern abend, dass eine gewisse Fratze dem Gesichtsausdruck eines unserer Anwohner fast genau ähnelt (verzerrtes Gesicht, weit ausgestreckte Lunge und heftiges Kopfnicken).

Guten Tag Mirri, ich denke, es ist gut, dass Ihre Institution mit wenig Fixierung operiert und offensichtlich mehr auf eine intensive Unterstützung angewiesen ist. Ich habe die Erfahrungen gemacht, dass Menschen mit geistigen, auch schweren Behinderungen wie Erwachsenen angegangen werden wollen, aber immer noch ihre „kindlichen“ Präferenzen für gewisse Musiktitel, Witze oder Zeremonien etc. haben…. Guten Tag, mein Kollege, aber ist es nicht so, dass in diesen Menschen oft ein Kindheitsgeist lebt?

In der Wohnung bin ich am Sonntagmorgen im Einsatz, habe gerade die Wäschekörbe wieder in die Gruppen zurückgebracht (ich glaube 5 Körbe) und ein Einwohner ist in der NÃ??he des Aufzugs. Ich empfinde diesen Abgleich nicht als schlecht oder abfällig, er ist nur hilfreich, um die Stufe zu ermitteln, auf der ich den Einwohner rascher erreiche.

Auch ich selbst erkenne viele Menschen mit Behinderung, und ich mag sie, ganz gleich, was sie sind. „â??Die Art ist es, die Kleinen mit allem, was sie zu tun oder zu erlernen haben, spielen zu lassen. „Hallo, wir haben unsere Anwohner nicht wie kleine Mädchen behandelt. Wenn sie sich auf diese Weise benehmen, erklären wir ihnen im Gegenteil gelegentlich, dass sie tatsächlich Erwachsene sind und sich auf diese Weise benehmen sollten.

Die Monteurbewohner haben anscheinend mit pubertärem Benehmen aufgehört. Die Gegenüberstellung mit dem Lebensalter des Kindes ermöglicht es mir und vielen anderen Mitarbeitern zu beurteilen, wie weit wir den Bewohnern herausfordern können. Darf der 25-Jährige den Weihnachtsmann bereits als Pförtner anerkennen, oder noch nicht, weil er mental auf dem Level eines 5-6-Jährigen ist?

Dabei geht es nie darum, sie wie kleine Mädchen zu behandeln, sondern darum, sie nicht zu sehr zu belasten. Guten Tag Mirri, ich denke, du bist auf dem rechten Weg, mit Anerkennung und Zuwendung, und hilfst beim „normalen Leben“, das sie auf ihrer Stufe erlernen. „Die Kunst ist es, dass die Kleinen mit allem spielen, was sie tun oder erlernen müssen.“

Categories
NULL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.