Lidoject Nebenwirkungen

Nebenwirkungen von Lidoject

Die Gebrauchsanweisung von Lidoject Bei einer Erkrankung des hämatopoetischen Gleichgewichts (Porphyrie) darf Lidoject nur unter medizinischer Aufsicht eingenommen werden. Lidoject® kann auch porphyrische Schäden verursachen und sorgt dafür, dass die Durchblutung gut wiederhergestellt wird. Darüber hinaus befolgt der behandelnde Mediziner die folgenden Anweisungen: Bei bekannter Lidocainallergie ist mit einer Kreuzallergien auf andere Säuren amidische Lokalanästhetika zu rechnen.

Im Hals- und Kopfbereich ist das Infektionsrisiko höher, da das Infektionsrisiko durch Zentralnervengifte steigt. Vor dem Einsatz von Lidoject müssen geeignete Labortests durchgeführt werden. Werden gleichzeitig Antiarrhythmika der Kategorie III wie Amiodaron verabreicht, sollten die Patientinnen und Patientinnen sorgfältig überwacht und ggf. ein EKG aufgenommen werden, da sich die Auswirkungen auf das Innere summieren können (siehe Kapitel ? Bei Verwendung von Lidoject® mit anderen Medikamenten?).

Wenn Sie Lidoject® zusammen mit anderen Medikamenten verwenden: Wenn Sie andere Medikamente einnehmen oder kürzlich eingenommen haben, teilen Sie dies Ihrem Hausarzt oder Pharmazeuten mit, auch wenn sie nicht verschreibungspflichtig sind. Durch die simultane Verabreichung von vasokonstriktionsfördernden Medikamenten wird die Wirkungsdauer von Lidoject® verlängert. Werden Lidoject® und Secale Alkaloide (wie Ergotamin) oder Adrenalin gleichzeitig verabreicht, kann es sowohl zu einem Abfall des Blutdrucks als auch zu einem deutlichen Anstieg des Blutdrucks kommen.

Medikamente, die die Ausscheidung von Lidocain verringern (wie Cimetidin, Diltiazem, Verapamil oder Propanolol oder andere Beta-Blocker), können potentiell giftige Plasma-Konzentrationen verursachen, wenn Lidocain über einen langen Zeitabschnitt hinweg immer wieder in hohen Dosen verwendet wird. Solche Interaktionen sollten daher keine klinische Relevanz haben, wenn Lidocain kurzzeitig in der angegebenen Dosis verwendet wird.

Der Effekt von nicht depolarisierenden Muskelrelaxantien (bestimmte Muskelrelaxantien) wird durch Lidoject® verstärkt. Trächtigkeit und StillenBitte konsultieren Sie Ihren Hausarzt oder Pharmazeuten, bevor Sie irgendwelche Medikamente einnehmen oder verwenden. SchwangerschaftDer Einsatz von Lidoject während der Trächtigkeit sollte nur dann stattfinden, wenn die Angabe unbedingt erforderlich ist. Die Gefahr des Kleinkindes bei der Applikation von Lidocain in der Pflegezeit scheint nicht wahrscheinlich.

Wird Lidoject® operativ oder umfangreich eingesetzt, muss der behandelnde Ärztin oder der behandelnde Ärztin in jedem Fall entscheiden, ob Sie am Verkehr teilhaben dürfen oder ob Sie Geräte betreiben dürfen. Wesentliche Hinweise auf andere Komponenten von Lidoject®Methyl-4-hydroxybenzoat (Ph. Eur) können Hyperempfindlichkeitsreaktionen, einschließlich verspäteter Reaktionen, und in seltenen Fällen Bronchospasmus verursachen.

Mehr zum Thema