Linke Körperhälfte Spirituelle Bedeutung

Die linke Körperhälfte Spirituelle Bedeutung

wirkt auf die obere Körperhälfte und den Rücken. physisch, emotional, mental und spirituell. Weil perfekte Balance Stillstand bedeutet. In Chinesisch ist Yang eigentlich der linken Seite des Körpers zugeordnet! Guten Tag liebe Leute, ist es auch bei euch so, dass sich die linke Körperhälfte anders anfühlt als die rechte?

Füllstation für Ihre Sinne Lichtquellen

Beide Körperseiten rechts/links werden je von der entgegengesetzten Hirnhälfte kontrolliert und repräsentieren somit verschiedene Lebensbereiche. Die rechte Körperhälfte: ist die männliche " Energiehälfte und wird von der rechten Hirnhälfte, die für die Probanden steht, gesteuert: Gegenwärtig und in absehbarer Zeit. Die linke Körperhälfte: ist die Hälfte der weiblichen" Lebensenergie und wird von der rechten Hirnhälfte kontrolliert, die für die Probanden steht:

Das Vergangene. Ich interpretiere: So wie alles miteinander verknüpft ist, so ist auch die Geschichte mit der Gegenwärtig. Durch eine Seelenrede und die dazugehörigen Seelenheilungsbilder können sich aufkommende Probleme, Verstopfungen, Schmerzen auflösen.

In 5 Schritten die Frauenseite erleben und Stress abbauen

Was auf der physischen Stufe bei Stress geschieht und wie man aus dem Kreislauf herauskommt, wird in diesem Beitrag von Frau von Meyerinck sehr gut erklärt: Durch das sympathische nervöse System wurde das autonome System gestört. Das Aktivieren des parasympathischen Systems und damit der Frauenseite in uns kann ein Ausweg aus diesem Kreislauf sein und für Erholung und Erholung sorgen. 2.

Aber nicht nur externe Einflüsse und die Art und Weise, wie wir in der Zivilisation arbeiten und wohnen, lösen Stress aus, sondern auch das, was nicht unseren Ansprüchen gerecht wird. Hinzu kommen interne, vor allem unterdrückte Auseinandersetzungen. Alle Traumata, alle bedrängten Nöte, Potentiale und Wünsche generieren innerliche Auseinandersetzungen, die zu Verspannungen und Ausdrucksdrang unter Stress münden. Das Yin-Prinzip, die Missachtung der Frauenseite des Menschen, ist in einer Performance-Gesellschaft wie der unseren eine der wichtigsten Ursachen für Unruhen, Leid, Krankheiten, ja sogar eine falsche Ordnung, in der Werk und Machtbildung, Werk und Vergnügen, erfüllter Alltag und Geistigkeit zu Gegenstücken wurden.

Inneres Wahrnehmen, Führen und Inspirieren erfolgt durch unsere feminine Ebene, aber Energiegewinnung und Umsetzung durch die maskuline Ebene. Folgerichtig steht also die Frauenseite, d.h. die Aufnahmefähigkeit, am Anfang jeder Handlung und deren Funktion, aber auch die jeweilige Gehirnhälfte ist mit je einer Hälfte der Körperhälfte verbunden - und das quer: Die linke Körperhälfte ist dem rechten und die rechte Körperhälfte dem rechten Gehirnteil zugeordnet, was für die meisten, auch die Linkshänder, Menschen gilt.

Die vegetativ autonomen Nervensysteme bestehen aus dem sympathischen und parasympathischen System, die in gewisser Weise Yang und Yin beim Menschen kontrollieren. Herz, Kreislauf, Atmung, Magen-Darm-Trakt, Metabolismus und Exkretion sowie Wärme- und Energiebilanz stehen unter ständiger Überwachung des Nervensystems. Sympathische und parasympathische Systeme agieren als Antagonisten, und ihr Ausgleich ist eine Grundvoraussetzung für die Organfunktion und unser Wohlergehen in körperlichen und seelischen Belastungssituationen, d.h. in dem, was der Mensch als Gefahr auffasst.

Die Reaktion des Körpers erfolgt mit Kämpfen oder Fliegen und erhöhter Muskelaktivität. Die Stoffwechselvorgänge haben einen körpersubstanzabbauenden Effekt. Es kommt zu physischen, psychischen und psychischen Erkrankungen und bleibenden Schäden was zu Erholung und Erholung führen kann. Er verdaulich, sammelt und sammelt Energien. Zum parasympathischen Nervensystem gehören die innere Wahrnehmung des Menschen, d.h. Gefühl, Gefühl und Selbstbetrachtung.

Bei Einwirkung des sympathischen Nervensystems wird die Konzentration nach aussen gelenkt. Durch die übertriebene Sympathie äusserlichkeit kommt es zu Oberflächlichkeiten und Verführung, denn die inneren Reaktionen fehlen, der Tritt muss immer heftiger werden, um einen Effekt zu haben. Sympathisch und parasympathisch ergänzt sich wie ein hin- und herpendelndes pendelndes System.

Sexualerfahrungen können als kurzzeitige Entlastung (im sympathischen Nervensystem), aber auch als lang anhaltende, verzückte Anregungszustände (im parasympathischen System) erfahrbar werden. Während des Schlafes findet man nicht einmal Ruhe und Genesung, und das Kind leidet unter Überaktivität und andauernder Ruhelosigkeit, weil das parasympathische Nervensystem nicht mehr wirksam ist. Im sympathischen Nervensystem schließt es sich ab, trennt sich und nimmt seine eigene Kraft auf.

Die innere Wahrnehmung und Rezeption ermöglicht Eingebung. Nun, es gibt einen Weg, den Wechsel zu einem anderen Program sofort und unkompliziert durchzuführen und so zu bestimmen und zu beschließen, besonders wenn wir das Gefühl haben, dass wir im richtigen Program für das sind, was wir tun wollen. Zum Einschalten des einen oder anderen Programms müssen wir nicht an den Hirnhälften arbeiten, sondern an unseren Körperhälften!

Verschieben wir das Körpergewicht im Stand, im Sitz oder im Lügen nach rechts, richten wir unsere Augen auf die linke Körperhälfte und atmen bewußt ein, wird es angeregt und wir erfahren, daß sich unser Kreislauf, der Herzrhythmus, der Atem, unsere Wahrnehmung, unser Gefühl, unser Gefühl und unser Denkvermögen ändern. Andererseits werden wir mit der Beachtung der rechten, maskulinen Herz- und Atemseite bemerken, dass wir uns von selbst rastloser und leistungswilliger verhalten und auch im Stillstand unter Handlungsdruck sind.

Dieses Wissen verändert unseren Umgangs formen mit dem Weibchen und dem Männchen für den Menschen, weil wir damit die Energiezufuhr am effektivsten steigern und Energie gezielter steuern, ja sogar unseren ganzen Körper, seine Emotionen, seine Psyche und seinen Geist verändern können. Entspannen, Energieabsorption, geschehen lassen, im Fluß sein, Ergebenheit - all dies passiert von selbst, weil es ein Naturprogramm in uns ist, es sei denn, das sympathische System greift im Falle einer ernsthaften Gefahr ein.

Unsere Herzen sind unser Zentrum. Das, was hier als das vegetative Nerven-System bezeichnet wird, würde durch unser eigenes Herzen und unsere inneren Führungen kontrolliert werden, wenn uns beide Parteien zur freien Entfaltung kämen. Unsere Herzen sind der Nullpunkt in uns selbst, wo die Energiebalance ist. Die tiefste Erkenntnis des Herzens (die "Erkenntnis des Herzens"), unsere eigene Psyche und unser innerstes Wesen, die Einfältigkeit.

Unsere Herzen urteilen nicht, können sich in die Lage anderer versetzen und haben Mitgefühl. Unbedingte Nächstenliebe, die Macht im Kosmos, die alles miteinander verknüpft und aufrechterhält, was wir durch unser Inneres erhalten. Unsere emotionale Mitte, unser Verstand und unser Leib mit den beiden Seiten sollten mit dem Herzen verbunden oder ihm untergeordnet sein.

So lange die Frauenseite mit emotionalen Ängsten, Habgier und mangelndem Denken verknüpft ist, gehört ihr die Niedergeschlagenheit, Ohnmacht und Sucht. So lange die Männerseite mit emotionalen Ängsten, Habgier und Defizitdenken assoziiert wird, führt dies zu Anstrengungen, Kämpfen und Aggressionen. Allmählich öffnen und heilen wir unsere Herzen.

Der folgende Gesichtspunkt ist von Bedeutung: Der Geist beurteilt nach dem Gesichtspunkt richtig oder unrichtig, folgerichtig oder nicht folgerichtig. Genauso wie der körperliche Leib die Ernährung prüft und teilt, so prüft der emotionale Leib die Energie, der wir uns aussetzen, und der Geist prüft nach gewissen Maßstäben unsere Überlegungen, Vorschläge und spirituellen Auffassungen. Unser Herzen sieht ganz normal zu!

Es ist einfach nicht der "Sitz" der Emotionen. Das parasympathische System löst diesen Vorgang aus und verlangsamt ihn durch das sympathische System. Die fünf Stufen werden immer häufiger praktiziert - je weiter unser Organismus, unser Gefühls- und Nerven-System und unser Verstand sich an die weiblichen Kräfte und Intuitionen anpassen. Anhand dieser Überlegungen können wir das Wesentliche erkennen: Ohne das Innere und ohne die Frau können die bisherigen Formen nicht bewältigt werden.

Das Herz ist die Schnittstelle zwischen Leib und Seele. Der Blick richtet sich auf die linke Körperhälfte - fühlen und einatmen, Gewichtsverlagerung auf den rechten Fuss oder Drehung nach rechts. Das ist unser Frauenpol, die Yin-Kraft, die das parasympathische Nervensystem anspricht.

Dadurch wird unsere Erholung und unsere Innenwahrnehmung vertieft, wir werden für den ununterbrochen fließenden Energiefluss aufgeschlossen. Man spürt die Macht, die alles in uns zusammenhält und aufrechterhält, was sich in uns auftut. In uns spürt man die Energien, die wir jetzt für unsere Ziele und Handlungen aufbringen.

Anstatt uns aus Furcht, Fehlen und Zwang auszuüben, fühlen wir uns von unserer Verbundenheit und Kohärenz unterstützt. Wenn wir schauspielern, fühlen wir uns immer wieder in unser Inneres und unsere linke Frauenseite hinein.

Mehr zum Thema