Literaturverzeichnis beispiel

Bibliographie-Beispiel

Das Langformat der Referenz in der Bibliographie -. Alle verwendeten Quellen sind in der Bibliographie aufgeführt. Zum Beispiel: Perna, Pierre: Der Edelmann.

Bibliographie einer Forschungsarbeit

Schon vor dem Rücktritt der Ministerinnen und Minister Gutenberg und Schavan sollten sich alle Studenten bewusst sein, dass richtige Angebote und eine vollständige Bibliographie für eine naturwissenschaftliche Tätigkeit unerlässlich sind - ganz gleich, ob es sich um eine Semester-, Bachelor- oder Magisterarbeit handelt. Kein wissenschaftliches Werk ohne Referenz! In der Bibliographie müssen die Fundstellen eines Werkes aufgeführt sein. Es sind alle Arbeiten zu nennen, aus denen man im eigenen Werk quotiert oder auf die man analog verweist.

Beide müssen bereits im Wortlaut in entsprechender Weise gekennzeichnet sein (siehe Teil 4: Referenzen/Zitate). Egal, ob Sie zusätzliche Basisliteratur oder technische Literatur, die Sie ohne Zitat lesen, angeben müssen, ist abhängig von den örtlichen Gegebenheiten - am besten ist es, den Vorgesetzten zu befragen oder die bereits existierenden Anweisungen der Lehrkörper /des Studienganges für die Erstellung von Fachbeiträgen sorgfältig zu lesen.

Vor- und Nachname (Erscheinungsjahr): Bezeichnung. Subtitle, Ausgabe (wenn nicht Erstausgabe), Erscheinungsort(e): Verlagsbuch. Gängige Kürzel in der Bibliographie Fehlt der Platz (wenn für das jeweilige Speichermedium überhaupt angegeben), o. O. Für den Ausnahmefall, dass kein Autor (oder Institution) gefunden werden kann (meist nur mit Internetquellen - oder "grauer" Literatur), o. V.

Ausgabe wird H., Band zu Band Autor(en) (Erscheinungsjahr): Aufsatzbezeichnung. Subtitles. Beispiel Bähr, Jürgen (1999): Tag der 6 Billionen. Bd. 17, S. 2/3, S. 46-51 Herausgeber (Hg.) (Jahrgang): Überschrift, ggf. Subtitel der Anthologie. Exemplarisch Monheim, Heiner / Zöpel, Christoph (Hrsg.) (1997): Platz für die Zeit.

Autor (en) des Essays (Jahr): ggf. Überschrift des Essays UT. Verlag: Verlag: Titel, Unterschrift der Anthologie, Platz. Seitenzahl des Artikels. Vorbild Monheim, Heiner (1997): Die automatische Fixierung der Transportpolitik. - Dabei handelt es sich um: Monheim, Heiner / Zöpel, Christoph (Hrsg.): Platz für die Zeit. Autor der Seiten (Jahrgang): Seitentitel. Sind auf der zu quotierenden Webseite keine Autoren aufgeführt, wird in der Regel der Verlag der Internetseite (z.B. das Statistische Bundesamt) als Autor betrachtet.

Wenn mehrere Werke desselben Urhebers benutzt werden, werden sie nach Veröffentlichungsjahr sortiert. Wurden mehrere Werke desselben Urhebers im selben Jahr veröffentlicht, werden sie durch kleine Buchstaben getrennt. Exemplarisch für Bulgarien, Thorsten (1992): .... Im Falle mehrerer Autoren wird das Kunstwerk dem Erstautor (im Kunstwerk selbst) zugeordnet. Vorbild Kuls, Wolfgang / Kemper, Franz-Josef (2000): ....

Wird ein Urheber mit einem Werk repräsentiert, für das er allein zeichnen kann, sowie mit anderen gemeinsam mit anderen geschriebenen Stücken, werden die einzelnen Publikationen zuerst aufgelistet. Exemplarisch Meyer, Wilhelm (1994): Erdwissenschaften in der Aifel. Bei mehr als drei Autoren wird in der Fachzeitschrift "Zeitschrift der deutschen geologischen Gesellschaften ", 126, S. 15-29, nur das "et al." (et alii: u.a.) in einer Literaturreferenz im Wortlaut erwähnt.

In der Bibliographie selbst werden dagegen immer alle Autoren erwähnt. Wenn im Literaturverzeichnis Kürzel für den Verweis auf Fachzeitschriften benutzt werden, ist darauf zu achten, dass diese gleichmäßig sind. Die Formalitäten einer Bibliographie folgen wir jedoch nicht - denn dieser Beitrag ist keine wiss. Sozialwissenschaftliche Fakultät der Uni Trier: Naturwissenschaftliche Forschung.

Mehr zum Thema