Los Mayas Spanisch Referat

Spanisch-Abteilung Los Mayas

The Mayas Die Mayas Die Mayas sind eine Gruppe indigener Völker in Mittelamerika. The Maya - Präsentation, Hausaufgaben, Hausaufgaben Ã?bersicht über die Maya Â- Entwickelt sich zu einer hohen Zivilisation im mittleren Flachland von Yucatan, um 250 n. Chr. Eigene Kulturen --> die gleichen Legenden, Religionen und Vorstellungen vom Nachleben.

Einflüsse Â- Einflüsse Teehuacáns --> Baukunst, Religionen, Waffen,.... Historie der Maya Â- Wissenschaftler teilen die Entstehungsgeschichte in 3 Zeitabschnitte, die in weitere Abschnitte untergliedert sind: die Epochen:

Ã-Olmeken ~ Maya auf nächsten. Die blockförmigen Maya-Hieroglyphen --> in doppelten Spalten von oben nach oben und von oben nach unten einlesen. Anmerkungen zu The Maya:

Präsentation, Hausaufgaben, Hausaufgaben und weitere Präsentationen zum Themenbereich

Laut der heute bekanntesten Lehre sind die ersten Menschen - kleine Nomadengruppen - über die Beringstraße aus Sibirien nach Alaska gekommen. Die Besonderheit dieser Stätten sind die Vorkommen von bestimmten Lanzenspitzen, die für die Fischerei verwendet wurden. Die" World of the Maya" erweiterte über die Bundesstaaten Mexiko Quintana Roo, Yucatan, Campesche/ Campeche, Tabasco und Chiapas, ganz Guatemala, ganz Belize und die Westzone von Honduras und El Salvador.

Maya, Ureinwohner und Sprachenfamilie. Sie sind in den Staaten Veracruz, Yucatán, Kampeche, Tabak und Chiapas sowie in groÃ?en Teilen Guatemalas und in Teilen von Belize und Honduras geboren. Die Gruppe der Völker ist nach den auf der Insel Yucatán wohnenden Maya genannt. Alle gehörten zu einer einzelnen Zivilisation, die in vielerlei Weise zu den am höchsten entwickelten Kulturen Amerikas gehörte.

In präkolumbianischer Zeit basierte die Maya-Wirtschaft auf der Agrikultur, Mais war eines der bedeutendsten Agrarprodukte. zählte Der Maya hatte domestizierte Hunde und Truthähne; Zugvögel und das Laufrad waren nicht bekannt. Keramiken waren so hoch wie nirgendwo sonst in der Neuen Welt gewachsen â?" mit einer Ausnahme von Peru.

Während der Klassik zwischen etwa 300 und 900 n. Chr. eine mehr oder weniger homogene, in den Maya-Gebieten von sämtlichen vorherrschende. Eine Maya ist nach Yucatán ausgewandert. Während der Nachkriegszeit zwischen 900 und der Geburt der spanischen Bevölkerung im XVI Jh. war Yucatán das Herz der Maya.

Den Spaniern fehlte Mühe, um die großen Maya-Gruppen zu besiegen, obwohl der Bundesstaat Mexiko die letzte unabhängigen-Gemeinde erst 1901 erobert hatte. Am Ende des zwanzigsten Jahrhundert repräsentierten die Maya die Mehrzahl der Bevölkerung von bäuerlichen in ihren Territorien. Das Wohnhäuser des Volks ähnelten wahrscheinlich das reetgedeckte Lehmhäusern, in dem die Nachfahren der Maya noch heute zuhause sind.

Die Yucateki und die Chole wurden ab dem vierten Jh. n. Chr. durch die Maya-Schrift aufgenommen, die erst seit der Zeit von jüngster weitestgehend entschlüsselt wurde. Zur Zeit der Kolonialherrschaft wurden auf der Grundlage der lateinischen Schrift geschrieben. Es gibt noch vier dieser Codices: den Codex Dresdensis, jetzt in Dresden, den Perez Codex, jetzt in Paris, und den Codex Tro und Codex Cortesianus, beide in Madrid.

Codex Tro und Codex Cortesianus sind Bestandteile eines einzelnen Originaldokumentes und werden allgemein als Codex Tro-Cortesianus bekannt. Philosophy (Sanskrit: Täuschung, Illusion), Fachbegriff in der indischen vedantaischen Philosophie, der die sich verändernde Phänomenwelt beschreibt. Dies repräsentierte die Sichtweise der absolut Advaita", der Zweilosigkeit": Nur wirklich all-eine Brahmane ist, während die Erde ist von Brahmans schöpferischer Stärke geprägt.

Maya bezieht sich auch im buddhistischen Sinne auf die fortwährend verändernde, die Erscheinungswelt und steht im Kontrast zum einzig unveränderlichen Realität des Nirvana. Ein hochentwickeltes Kalenderwesen bestimmte die Maya-Chronologie. Der Mayakalender äuÃ?erst war zwar kompliziert, aber der genaueste, bis hin zu Einführung des griechischen Kales.

Im Zentrum der Maya-Religion stand die Anbetung einer großen Anzahl natürlicher Gottheiten. Eine Besonderheit des Maya-Glaubens war ihr volles Selbstvertrauen, dass die Götter unterschiedliche Einheiten der Zeit beherrschten und während dieser Einheiten die Handeln der Menschen beherrschte. Hauptsächlich in Süden Mexiko und Guatemala und in geringerem Umfang in Belize und Honduras von rund 4,5 Mio. Menschen.

Die Maya, auch Yucatec genannt, ist die eigentliche Mayasprache und wird von etwa 350.000 Menschen in Yucatán, Guatemala und Belize ausgesprochen. Bei den Mayasprachen handelte es sich zum Teil um Klangsprachen, verfügen über Simple Vokale und komplizierte Konsonanten-Systeme. Sie ist eine Sprachenfamilie von ca. 30 verschiedenen Sprachversionen, aufgeteilt in fünf Niederlassungen: Western Maya, Eastern Maya, Yucatec, Huastek und Chujo Canjobal.

Auf den im Staat Chiapas gesprochenen Sprachen der Maya im Westen, zählen die Tzotzil-Sprachen mit ca. 500.000 Einwohnern und die Chol-Sprachen mit ca. 160.000 Einwohnern. In Guatemala sind die östlichen Maya-Sprachen gebräuchlich und umfassen die Mam-Sprachen ( "Mam") (ca. 330.000 Sprecher) und die Quiche-Sprachen mit über 1,5 Millionen Sprechern.

Yucatek hat mehr als 500.000 Redner, Hüastekisch etwa 120.000 und Chujo-Canjobal ungefähr 160.000. Huastek dürfte war der erste, der sich von der gängigen Originalsprache abspaltete. Die Yucateki, während, die drei verbliebenen Niederlassungen entwickelten sich danach noch einige Zeit.

Bei den Maya ist die ganze Lebenswelt in drei große Gebiete unterteilt: 1): Das südliche Gebiet mit dem mexikanisch - guatemaltekischem Bergland, das zu Pazifikküste führt. Man glaubte lange Zeit, dass eine so hohe Mayakultur in einer so ungastlichen Umwelt wie der des uneinnehmbaren Regenwaldes keineswegs entstehen konnte.

Hier, im Mittelbereich, entstand die Maya-Kultur mit grandiosem Stätten wie Tikal, Copan, und viele weitere! In der Maya-Forschung fängt hier der Übergang zu den Postklassikern an, eine Form der Fortsetzung oder Wiederbelebung der Kulturen unter sehr guten kulturpolitischen Bedingungen. Der 1964 in Hannover geborene Dieter Richter, der in der gleichen StÃ?dte Architekt ist, schrieb seine Eindrücke über an die Maya-Welt: â??Nach mehreren AusflÃ?

Zwischen 1995 und 1997 arbeitete ich als Angestellter des größten archäologischen Projekts in Zentralamerika, dem Triangulo Cultural in Guatemala, drei Monaten pro Jahr in unterschiedlichen archäologischen Stätten der Maya. Alle Erkenntnisse über Die Maya stammen aus der Lehre der Vergleichs- und Analysewissenschaften Archäologie und basieren damit auf den Thesen einiger weniger.

Anmerkungen zum Maya-Papier:

Mehr zum Thema