Lsf Neurologie

Neurologie Lsf

finden Sie beim LSF der Universität des Saarlandes. Ergotherapeutische Neurologie - LKH Graz Südwesten Die Ergotherapiegruppe in der Neurologie umfasst zurzeit 11 Therapeuten. Das seit 1984 bestehende, etablierte Ergotherapieteam verfügt über lichtdurchflutete und gut ausgerüstete Therapieräume. Im Intensiv-, Akut- und Frührehabilitationsbereich betreuen wir ausschliesslich stationär. Zielsetzung der Beschäftigungstherapie ist es, die Selbstständigkeit und Wohnqualität des Betroffenen im täglichen Leben, d.

h. im privaten Bereich, zu Hause, bei der Arbeit und in der freien Zeit zu maximieren.

Dabei werden im gesicherten Behandlungsrahmen Störungen und Resourcen aufgezeichnet, persönliche Zielvorgaben festgelegt und Wege zur Überwindung der vorhandenen Probleme gefunden. Für das persönliche Ziel sind neben Form und Umfang der Krankheit vor allem die Lebensumstände, das Lebensalter, die Kultur und die Leistungsbereitschaft der Patienten von besonderer Wichtigkeit. Massnahmen und therapeutische Mittel, die diese Fähigkeit unterstützen und von uns eingesetzt werden:

Das LSF Graz: Hörtraining für Patienten mit neurologischer Rehabilitation

In der Neuroabteilung der Staatlichen Psychiatrischen Klinik Sigmund Freud, Graz, wird die Tomatis-Methode nun auch in der Neurorehabilitation angewendet. Diese schonende Behandlung, die Hör- und Sprachsinn kombiniert, wird in speziell dafür eingerichteten Räumen bei Patientinnen und Patienten mit Sprach-, Gleichgewichts- und Wahrnehmungsstörungen angewendet. Das Hörtraining mit filtrierter Muskulatur schafft mit der Tomatis-Methode nach dem Testen des Hörfrequenzbereichs die Chance für das Hörsystem, nicht mehr (mehr) richtig wahrnehmbare Hörfrequenzen wieder zu erfassen und damit wieder richtig zu nutzen.

Weil die Menschenstimme nur das reproduzieren kann, was sie erfährt.

Uniklinikum Saarland - Lehrtätigkeit und PJ

Sehr geehrte Studierende, im Zuge Ihres humanmedizinischen Klinikstudiums wollen wir Ihnen die in der Neurologie vorhandenen Theoriezusammenhänge und praxisnahen Untersuchungs- und Therapiemöglichkeiten näher vorstellen. In der ersten Sektion (1. oder max. 5. Semester) sollen die medizinische Prüfung und die systematische Zuweisung gelernt werden. In kleinen Gruppen werden eine korrespondierende Prüfungsvorlesung und der Kurs zur neurologischen Prüfung durchgeführt.

Um die neurologische Prüfungstechnik und die wichtigsten Krankheiten praktisch zu erlernen, ist der unmittelbare Umgang mit den Patientinnen und Studenten unerlässlich, der Prüfungsgang endet mit einer praxisnahen Klausur am Ende des Studiums. In der zweiten Sektion (3. oder 5. Fachsemester ) hörst du dir die Vorlesung über neurologische Krankheiten an und nimmst an einem vertieften Wochenpraktikum in kleinen Gruppen teil.

Grundvoraussetzung für die Aufnahme in das Praxissemester ist eine MC-Prüfung zu Semesterbeginn über die Neurologie. Am Ende des Studiums findet eine MC-Prüfung zur Neurologie statt. In Zusammenarbeit mit anderen neurobiologischen Fachbereichen des Saarlandes wird einmal im Jahr im Sommer eine Sommerschule für Neurologen (auch ohne Vorkenntnisse) angeboten.

Das Praktikum und das Wahlpflichtfach Neurologie im Rahmen des Praktikumsjahres (PJ) sind sehr beliebt und sollen dazu beitragen, theoretisches Wissen zu erwerben und praktische Fertigkeiten zu vertiefen.

Mehr zum Thema