Lymphdrainage bei Bluterguss

Die Lymphdrainage bei Hämatomen

Der Bluterguss entsteht, weil Blut über verletzte Gefäße in das umgebende Gewebe gelangt und sich dort ausbreitet. Die Lymphdrainage zur Behandlung von Schwellungen und Prellungen zur Beschleunigung der Lymphdrainage. Prellungen & Hämatome: Durch die Naturheilverfahren durchschaubar Im Falle eines Hämatoms (Bluterguss) entweicht das aus den Blutgefäßen in das umgebende Körpergewebe (aufgrund von Verletzungen). Liegt dieses Gefäß knapp unter der Oberfläche der Haut, wird der für das Bluterguss charakteristische "blaue Fleck" durch das dort sichtbare Blutzufluss offenbart. Hinzu kommen Prellungen an Organsystemen oder in der Körperhöhle.

In der Regel ist die vorherige Schädigung ernst und kann zu weiteren Folgekomplikationen führen. Abhängig von der Lokalisation der geschädigten Blutgefäße und dem Umfang der Schädigung tritt ein Bluterguss nicht selbst auf. Blutergüsse im unmittelbaren Hautbereich entstehen wenige Std. nach der Operation durch eine violettblaue Verfärbung des betreffenden Bereichs. Die Blutverteilung im Körper ist nicht stark eingeschränkt, sondern färbt den Raum ungleichmäßig.

Darüber hinaus kommt es in der Regel zu Schwellungen und Schmerzen bei Berührungen. Der langsame Blutabbau durch die biochemischen Vorgänge erfolgt; dies wird durch eine Veränderung der Farbe des Hämatoms deutlich. Die komplette Reduktion erfolgt zwischen zwei und drei Schwangerschaftswochen, danach ist der blaue Fleck nicht mehr ersichtlich. Tritt eine schwere Körperverletzung ein (z.B. stumpfer Bauchrauma durch einen Verkehrsunfall), können tiefere und damit grössere Gefässe und Organe betroffen sein.

Deshalb ist eine fundierte Diagnose (insbesondere Bildgebungsverfahren ) nach schwerwiegenden Schäden unerlässlich. Sie wird auch bei Schädelverletzungen angewendet, bei denen Blutungen (Subarachnoidalhämatom, Duralhämatom) auch zu Lebensbedrohungssituationen und vor allem durch Gehirndruck geführt werden können. Nachfolgend werden Ihnen naturopathische und alternativmedizinische Behandlungsmethoden vorgestellt, die bei Prellungen in Betracht gezogen werden können. Nach Penzel ist diese Form der Therapie nur eingeschränkt zur Regeneration geeignet. lm Gegensatz zu anderen Therapieformen.

Ich würde die homöopathische Medizin nur bei wirklich schwerwiegenden und großen blauen Flecken anwenden. Wenn Arnika nicht verheilt, kann Bellis penis oder Leum verwendet werden. Beanstandungen, die fortbestehen (nach Prellungen), bedürfen in der Regel eines anderen Rechtsbehelfs. Blutergüsse müssen durch das lymphatische System reduziert werden.

Unterstützt wird dies durch eine manuell durchgeführte Lymphdrainage. In der Regel wird an die Stoffe Vitamine C und C und Zinke erinnert, was auch nicht falsch ist. Für Blutergüsse, Salbenkompressen, Kompressen oder Wundauflagen sind immer eine Option.

Mehr zum Thema