Lymphdrainage bei Brustkrebs

Die Lymphdrainage bei Brustkrebs

Rubrik: Gynäkologie " Brustkrebs-Forum. Lymphödem bei und nach Krebs: Die wichtigsten Fakten auf einen Blick die Zahl der während der OP entfernten lymphatischen Knoten, die Form, den Schweregrad und das Krebsstadium. Spezialisten gehen auch davon aus, dass andere Einflussfaktoren das Entstehen eines Blutergusses fördern oder ein vorhandenes Bluterguss-Syndrom verstärken. Hierzu zählen Fettleibigkeit, erhöhte Lymphzunahme bei Entzündungen oder Verletzten oder Lymphstauungen, zum Beispiel bei Haltungsschäden oder einseitigen Belastungen.

Deshalb raten Fachleute Risikopatienten, Gewicht abzubauen und die von ihrer Krankheit befallene Körperstelle vor Wunden, entzündlichen Zuständen und Infekten zu bewahren sowie Überanstrengungen zu unterdrücken. Bisher gibt es jedoch nur wenige Untersuchungen, in denen spezifische Untersuchungen zu den Auslösung und Verstärkung von Lymphödemen durchgeführt wurden. Jeder, der jemals Zeichen eines Blutergusses hatte, sollte daher mit den betreuenden Medizinern darüber reden, präventiv Kompressionsbekleidung oder Verbände zu verwenden.

Abhängig von der Region des Körpers, in der das Blutödem auftritt, werden Handschuhe, Armschuhe, Hemden mit und ohne Armlehne, Kniekehlen, Oberschenkelstrümpfe oder Strümpfe verwendet. Kompressionsverbände können bei Gesichtslymphödemen eingesetzt werden, werden aber in der Regel nicht eingesetzt. Lymphödeme sollten so bald wie möglich auftauchen.

Die Gefahr von entzündlichen Erkrankungen, verhärtetem Hautgewebe und Veränderungen der Haut ist dann niedriger. Ein Lymphödem kann sich in den Bereichen Arme, Brustkorb, Gesichts- und Halsbereich, Beine, Unterleib, Leiste oder Geschlechtsbereich ausbilden. Wann sie auftauchen, ist abhängig davon, wo die Lymphbahnen gestört sind und damit von der betreffenden Krebserkrankung und deren Ausbreitung. Damit unterscheiden sie sich von Anschwellungen aufgrund von Veneninsuffizienz oder einem Ödem bei Herz- oder Nierenerkrankungen, z.B.: Bei einem Brustkrebspatient schwillt nur der Schenkel auf der befallenen Körperseite an, wenn überhaupt, nach Entfernung des Lymphknotens, nicht die andere körperregion.

Oftmals kann es einige Zeit dauern, bis sich nach der Therapie ein lymphödisches Ödem auftut. Bei Befall der lymphatischen Knoten im Leistenbereich, im Unterleib oder im Unterleib können die Hosenschenkel plötzlich zu straff werden oder die Füße können nicht mehr richtig anliegen.

Wenn unter der Achselhöhle die Larven entnommen wurden, schnitten schlagartig Fingerscheiben ein. Wenn Krebskranke solche Zeichen an sich bemerken, sollten sie sofort ihren Hausarzt konsultieren. Mit zunehmender Behandlungsdauer des Blutödems steigt die Wahrscheinlichkeit, Spätfolgen wie Verhärtungen und Hautschäden zu vermeid. Für die Therapie des Bluthochdrucks müssen Sie in der Regel nicht ins Spital gehen, es kann von zu Hause aus und zwar auf ambulanter Basis.

Für die Behandlung haben Experten ein Stufenkonzept erarbeitet, das mit einzelnen Variationen bei nahezu allen Patientinnen und Patientinnen zu einer Reduktion des Ödems und zur Symptomlinderung beiträgt. In der Regel erstreckt sie sich über einen größeren Zeitabschnitt, an dem die Patientinnen und Patientinnen z. B. durch regelmässige Bewegung straining oder Massage mitwirken. Die Schwellungen werden durch eine manuell durchgeführte Lymphdrainage reduziert.

Physiotherapeutinnen und -physiker führen durch eine schonende und rhytmische Massagen der freien Gewebeflüssigkeit gesunde Lymphgefäße zu. In der Praxis wird vom behandelnden Mediziner eine Entstauungsbehandlung verschrieben, Experten berichten auch von der aufwändigen physischen Entstauungsbehandlung. Im ersten Schritt, der so genannten Entspannungsphase, nutzen besonders geschulte Therapeutinnen und Therapeuten, meist Physiotherapeutinnen, die mehrfach pro Woche eine manuel geführte Lymphdrainage. Sie stimulieren mit dieser leichten Massagen die Lymphdrainage.

Über gesundheitsfördernde Lymphwege entweicht die Gewebeflüssigkeit und die Schwellungen nehmen ab. Zur Aufrechterhaltung des Behandlungserfolgs wird nach der manuellen Lymphdrainage ein Kompressionsverband angelegt. Der Kompressionsverband wird nach der manuellen Lymphdrainage angewendet. Ab wann ist eine Entstauung nicht möglich" und "Massagen: Können Sie einen Krebs auslösen? Eine gute Pflege mit sanften Wundsalben und ein bestmöglicher Hautschutz vor Wunden, entzündlichen Zuständen und Erkältungen sind ebenfalls Teil der Therapie.

Im Sanitätsfachhandel werden die Patientinnen und Patientinnen mit elastischen Kompressionsmitteln, einem Handschuh und einer Form des Armstrumpfes für Patientinnen und Patientinnen mit Armlymphödem oder einer Hosen, die vor Anschwellungen im Bereich von Hüfte, Bein und Bauch nach Entfernung der Lymphknoten schützen, ausgestattet. Kompressionshemden und -körper werden für Patientinnen mit Lymphödem im Brust- und Stammbereich hergestellt. Wie und wann diese Komprimierungsmaterialien zu verwenden sind und was man im täglichen Leben beachten sollte, erfahren die Patientinnen und Patientinnen von ihrem Hausarzt, von Pflegefachkräften oder vom medizinischen Personal im Versorgungszentrum.

Damit der Therapieerfolg so lange wie möglich aufrechterhalten werden kann, werden die Patientinnen und Patientinnen auch in der Instandhaltungsphase geschult: Du wirst lernen, wie du dich vor einem Ödem der Lymphödeme schützt. Dabei sind die Einsatzmöglichkeiten zur chirurgischen Wiederherstellung zerstörter oder verlegter Gefäße, zur Schaffung anderer Drainagekanäle oder zur vollständigen Entfernung von betroffenem Gewebes eingeschränkt. Eine solche Intervention wird beispielsweise bei Patientinnen und Patienten mit genitalem und anderem Lungenödem in Betracht gezogen, bei denen die Entschlackungstherapie auch nach monatelanger Zeit nicht erfolgreich ist.

Ein solches chronisches Lymphödem stellt für den Betroffenen oft eine große psychologische Last durch veränderte Körperbilder und Restriktionen im Alltagsleben dar.

Mehr zum Thema