Lymphdrainage Brustkrebs

Die Lymphdrainage Brustkrebs

Mrs. M. wurde nach der Diagnose Brustkrebs operiert, die brusterhaltend war. Die Schwellung wird durch eine manuelle Lymphdrainage reduziert. St.

Marien Klinik bei Amberg Brustkrebs.

Behandlungsstruktur: Lymphe

Mrs. M. wurde nach der Diagnosestellung von Brustkrebs operativ versorgt, wobei die Brust erhalten blieb. Mehrere lymphatische Knoten wurden aus der rechten Achselhöhle entnommen. Die Lymphödeme haben sich nach der OP unter der rechten Achselhöhle und im rechten Unterarm gebildet. Zum Verständnis der Behandlungsstruktur muss man sich fragen, warum sich dieses Bluterguss-Syndrom ausbreitet.

Bei einem intakten lymphatischen Gefäßsystem absorbieren die lymphatischen Knoten der rechten Achselhöhle die lymphatische Flüssigkeit aus den nachfolgenden Bereichen über Lymphgefäße: Linksarm und Linkshänder, links Brustkorb und Linksschulter. Wenn durch eine Krebstherapie Achsellymphknoten entnommen werden, kann die lymphatische Flüssigkeit nicht aus den oben genannten Bereichen entnommen werden. Es kommt zur Ansammlung von Lymphdrüsen, was zu einem Bluterguss führt.

Nicht jeder, der sich Lymphdrüsen entfernen ließ, hat jedoch ein lymphödisches Ödem. Die Entstehung eines Lymphödems hängt von einzelnen Einflussfaktoren ab. Wie kann man ein Lipödem ausgleichen? Es ist ähnlich mit der Lymphstauung. Weil das lymphatische Gefäßsystem, wie ein Sauger, mit Absaugung funktioniert, müssen immer zuerst die ödemfreien Stellen des Körpers therapiert werden.

Nur wenn eine Begleitreaktion im Ödembereich (z.B. Ödementfernung, Gewebeaufweichung) beobachtet wird, darf dieser Bereich therapiert werden. Das angesammelte Lymphfluid darf daher nicht in Fahrtrichtung der betroffenen Achselhöhle drückt werden. Dort kann kein Ödem auftreten und man würde eine Verschlimmerung des ödems bevorzugen. Das heißt, dass die lymphatischen Knoten über den Schlüsselbeinhöhlen, die lymphatischen Knoten in der rechten Achselhöhle und die lymphatischen Knoten in der rechten Leistengegend für die Behandlung von Mrs. M. vorbelastet werden müssen (Lymphödem unterhalb der rechten Achselhöhle und im rechten Oberarm).

Bei Behandlung der entsprechenden Hautpartien kommt es zu einer Absaugung auf den aufgestauten Bereich. Der Patient wird sowohl von vorn als auch von hinten aufbereitet. Ist in dem gedämpften Bereich eine Beeinflussung erkennbar, wird der gedämpfte Bereich aufbereitet. Zunächst das Bluterguss-Syndrom unter der rechten Achselhöhle und dann der obere Arm, beginnend mit der Schultern.

Grundlegende Regeln für die Behandlungsstruktur: Im Wesentlichen werden mehrere Körperregionen aufbereitet. Vor der Behandlung des ödematösen Körperteils werden zunächst unversehrte, zentrale Bereiche des Körpers aufbereitet. Die Ödemzone wird erst nach der Bildung eines Zentralabflusses aufbereitet! Im Anschluss an die zentrale Vorbehandeltung werden die Gliedmaßen Schritt für Schritt aufbereitet. Wie fühlt man sich bei der Handlymphdrainage?

Zusätzlich zu den wohltuenden, entspannten Handgriffen der Handdrainage berichten die Patientinnen und Patienten oft über die folgenden Empfindungen: Eventuelle Spannungszustände im Bereich des Befalls verringern sich. Der Teil des Nervenapparates, der für die Erholung verantwortlich ist, wird durch die mechanische Lymphdrainage angeregt. Über die Harnblase wird die abgegebene lymphatische Flüssigkeit vereinfachend abgesondert. Bei erhöhter Lymphdrainage erhöht sich die Menge des Urins.

Im Anschluss an die mechanische Lymphdrainage wird die Pflege der Hände vorgenommen. Häufig haben Patienten mit Lymphödemen eine ausgetrocknete Kopfhaut. Weil auch die Immunschwäche im Ödembereich schlimmer ist als im öd-freien Bereich, können hier Entzündungen rascher auftreten. Die durch die Handdrainage erzielte Ödemreduktion kann ohne Kompressionstherapie nicht aufrechterhalten werden. Lymphödeme würden wieder auftauchen.

Durch die Komprimierung wird die Anzahl der lymphatischen Belastungen verringert. Sind lymphatische Myome vorhanden, können sie durch den Druckverband gelöst werden. Durch die Komprimierung wird der Lymphtransport erhöht. Zugleich unterstützt und optimiert der Kompressionsverband die Funktionen der Muskel- und Gelenkenpumpe, wobei mehr Lymphdrüsen wieder abgeführt werden. Bestehen Bewegungsschwierigkeiten, sollten diese therapiebegleitend therapiert werden.

Mehr zum Thema