Lymphdrainage Entgiftung

Entgiftung der Lymphdrainage Entgiftung

Inwiefern hilft die Lymphdrainage bei der Entgiftung? Eine manuelle Lymphdrainage aktiviert den Lymphfluss und kann Blockaden im Lymphsystem wie schwere Arme und Beine auflösen. Näheres dazu erfahren Sie unter Manuelle Lymphdrainage. Bei der manuellen Lymphdrainage handelt es sich um eine Massagetechnik, die das Lymphsystem und damit die Entwässerung und Entgiftung des Gewebes gezielt stimuliert.

Lymphabfluss

Sie ist die in den lymphatischen Gefäßen befindliche wäßrige, leicht gelbe Lösung, die die Zwischenverbindung zwischen der Gewebeflüssigkeit (interzelluläre Flüssigkeit) und dem Vollblutplasma ist. Neben dem Kreislauf ist das lymphatische System mit den Gefässen als Wegstrecke das bedeutendste Verkehrssystem im Mensch. Sie ist auf den Nährstoff- und Abfalltransport sowie die Entsorgung von Giftstoffen und Krankheitserregern wie z. B. Keimen und Fremdkörpern in den lymphatischen Knoten ausgerichtet.

Eine gut funktionierende Lymphbasis ist daher auch für die Gesundheit sehr von Bedeutung und eine Lymphdrainage wird nicht nur nach einer Operation oder Krankheit, sondern auch zur Entgiftung empfohlen. Die Lymphdrainage - was ist das? Die manuelle Lymphdrainage ist eine physikalische Therapieform mit den Therapiebereichen entdematisierend und sympathisch.

Im Rahmen der Entödungstherapie werden Hautkörperregionen im Rumpf- und Extremitätenbereich nach Traumata oder chirurgischen Eingriffen, aber auch nach Lymphknotenentfernung und Tumorbehandlung oft mit Ödemen oder Dekompressionstherapie aufbereitet. Es geht darum, eine ausreichende Förderkapazität der Lymphe* durch die lymphatischen Gefäße wiederherzustellen. Ein klassisches Indiz ist das Sekundärlymphödem nach einer Brustkrebsoperation am rechts- oder linksseitigen Arm.

Der Druck muss immer in der Nähe der Wurzel des Gliedes oder des Begriffs* liegen, um die Prostata in die Nähe der großen zentrallymphatischen Stämme zu lenken. Selbst wenn gentechnisch bedingte nicht genügend Lymphkanäle geschaffen oder nicht genügend entwickelt werden, weiss der Lymphdrainage-Therapeut ganz genau, wie das bestehende Lympmpmpotenzial angeregt werden kann.

Die Lymphdrainage lindert das grösste Glied unseres Körpers: das Lymphsystem. Welche Rolle spielt die Lymphdrainage bei der Entgiftung? Lymphflüssigkeit beinhaltet viele Giftstoffe, Abfallprodukte sowie Keime und degenerierte Haut. Sie werden von der Lymphflüssigkeit während der gesunden Tätigkeit aus dem Körper entfernt. Bei einer Störung dieser Funktionalität kommt es zu einer Lymphstauung und damit zu einer immer schlimmeren Entgiftung des Aufbaus.

Die Lymphstauung zu lindern und damit die Entgiftung des Organismus zu fördern, stellt ein erfahrener Therapeut vier Vodder Handbewegungen zur Verfuegung. Um das Lymphsystem durch verbesserte Pumpenleistung zu aktivieren, werden die vier Basisgriffe "Stehender Kreis", "Pumpengriff", "Schaufelgriff" und "Drehgriff" verwendet. Bei den Handgriffen wird abwechselnd eine Quer- und Längendehnung mit Gewebestimulus durch sanften hautbezogenen und nullphasigen Anpressdruck durchgeführt.

Mit fortschreitender Therapie werden die Gefäße immer leistungsfähiger in ihrer Pumpkapazität und sind so immer mehr in der Position, die mit den Abprodukten vorliegende lymphatische Flüssigkeit aus dem Gewebesystem in die Blutgefäße zu befördern. Die Entgiftung des Körpers nimmt immer mehr zu. Bestehende Schwellungen können sich ebenfalls verringern. Dadurch wird der noch immer schleppende Orgasmus in den Wachzustand versetzen und die Aktivität des Lymphsystems stimuliert.

Aufgrund der stimulierenden Effekte ist die Applikation für den ganzen Tag weniger gut durchführbar, da sonst Schlafschwierigkeiten die Folgen sein können. Darüber hinaus sollte diese Ganzkörpermassage nur mit Naturstoffbürsten erfolgen, um das Lymphsystem zu aktivieren. Mit großen Schlaganfällen und leichtem Andruck in Herzrichtung bis zum Torso. Wiederhole dann die selbe Applikation auf der rechten Seit.

Oftmals ist es erforderlich, dass ein Fachmann, ein so genannter Lymphdrainage-Therapeut, eine Handdrainage und eine aufwändige physische Entspannungsbehandlung vornimmt. Sie kennen die anatomische und physiologische Beschaffenheit des lymphatischen Systems, kennen mögliche Gegenanzeigen und wissen, welche Greiftechniken mit welcher Druckstärke auf der Grundlage der jeweiligen Fragestellung angewendet werden sollen.

Darüber hinaus bewirkt eine manuellen lymphatischen Entwässerung die gewünschten Anreize. Selbst wenn gentechnisch bedingte zu wenig Lymphkanäle geschaffen oder nicht genügend entwickelt werden, versteht es der Lymphdrainage-Therapeut, das bestehende Lympmpmpotenzial zu regenerieren. Bei Rheumakrankheiten mit oder ohne erkranktes Gewebe sollte eine Einschaltung des Lymphflusses immer in der Verantwortung eines Fachmannes liegen. Die Lymphödeme = Anhäufung von sichtbarer und spürbarer Fluidität im interzellulären Raum; hervorgerufen durch eine massive Störung des lymphatischen Gefäßsystems.

Endpunkt = Endpunkt eines lymphatischen Gefäßsystems in der Verbindung von Vena subclavia und Vena jugulara internala in der Schlüsselbeinregion. Schwellungen des Weichteilgewebes durch Flüssigkeitsansammlung aus dem Blutgefäßsystem, wenn das Verhältnis zwischen Filterung, Absorption und Lymphdrainage zugunsten der Filterung verlagert wird.

Mehr zum Thema