Lymphdrainage wer macht das

Wer macht so eine Lymphdrainage?

Mit der manuellen Lymphdrainage werden Ödeme, die nach der Operation auftreten können, aber auch chronisch sein können, sanft behandelt: Gewebeflüssigkeit, die äußerlich in Form von Schwellungen auffällt. Die manuelle Lymphdrainage gehört zu den physikalischen Therapien der Physiotherapie und ist eine Form der Massage. ZVK - Patientinnen & Interessenten // Bedeutende Therapiemöglichkeiten auf einen Blick und /

Seit den 1960er Jahren wird die manueller lymphatischer Drainage durch Physiotherapeutinnen mit entsprechenden Zusatzqualifikationen auf ärztliche Verschreibung durchführt. Vor allem die Handdrainage wird zur Entlastung von angeschwollenem Körpergewebe eingesetzt. Physiotherapeutinnen und -therapeuten wenden besondere Handbewegungen an, bei denen z.B. Rhythmus-, Kreis- und Pumpbewegungen der Handinnenflächen die angesammelte Fluidität in umgekehrter Reihenfolge in Himmelsrichtung zur verantwortlichen lymphatischen Station transportieren.

Ausgehend von der Beatmung und der zusätzlichen Stimulation entfernter lymphatischer Knoten kann ein Saugeffekt erreicht werden, der die Entfernung von Gewebeflüssigkeit fördert. Als Zweiphasentherapie wird oft die manuellen lymphatischen Entwässerungen eingesetzt. Entstauungsphase I umfasst die täglich stattfindende Lymphdrainage, Hautpflege, Drucktherapie mit Verbänden und Entstauungsbehandlung, Stufe II bezeichnet die bedarfsgerechte Handdrainage und Komprimierung mit einem maßgeschneiderten Druckstrumpf und Turnen zur Entschluss.

Daher ist die manuellen lymphatischen Drainagen Teil der aufwändigen physischen Entschlackungstherapie. Eine manuellen lymphatischen Entwässerung kann von besonders ausgebildeten Krankengymnasten vorgenommen werden.

Wofür steht die handwerkliche Lymphdrainage? - Reha Mario Stern in Leipzig Reudnitz

Mit der manuellen Lymphdrainage wird ein Ödem sanft behandelt, das nach der Operation auftritt, aber auch auftritt. Auf ärztliche Verschreibung wird die manuellen lymphatischen Drainagen von unseren besonders geschulten Krankengymnasten durchführt. Es stellt sicher, dass die Lymphsäure aus dem Körper austreten kann. Auslöser sind besondere, zumeist kreisförmige Handgriffe, da die Oberflächenlymphkanäle unmittelbar unter der Hautstelle laufen.

Die sanfte Bewegung unterscheidet die Handdrainage von einer Ganzkörpermassage, die viel mehr mit Press- und Knetbewegungen arbeitet. Ab wann ist eine manuell durchgeführte Lymphdrainage Sinn machend? Der Einsatz der Handdrainage hat viele Anwendungen. Eine Operation kann z. B. zu einer Lymphakkumulation und damit zu einer Schwellung der Extremitäten mit sich bringen. Kongenitale lymphödische Störungen, Sportunfälle und Venenschwäche lassen sich ebenfalls gut mit einer Handlymphdrainage behandeln.

Aber Vorsicht: Menschen mit Herzinsuffizienz, Thrombosen oder einer Entzündung dürfen keine Lymphdrainage haben, denn im letzteren Falle verbreiten sich die Keime durch die sanfte Ganzkörpermassage viel besser im Unterleib. Seit längerem wird die Handdrainage in der Hautmedizin angewendet als in der Medizintechnik. Der sanfte Bewegungsablauf der Hand- Lymphdrainage im Gesichtsbereich fördert die Blutzirkulation und befreit die Hautstelle von schädlichen Stoffen.

Mehr zum Thema