Magnet Resonanz Therapie Allergien

Allergie bei der Magnetresonanztherapie

Dres. med. Mendoza - Eine natürliche Behandlung von Allergien und Lebensmittelintoleranzen. zur Bekämpfung von Infektionen oder stoffwechselbedingten Allergien.

Magnetfeld-Therapie bei Allergien

Eine allergische Erkrankung ist eine übertriebene Immunreaktion des Körpers auf gewisse Fremdstoffe. Grundsätzlich können alle in der Umgebung vorkommenden Inhaltsstoffe, Lebensmittel oder Medikamente Allergien auslösen. Es wird nach heutiger Einschätzung davon ausgegangen, dass etwa 15% der Menschen in den westdeutschen Industrieländern auf eine oder mehrere Inhaltsstoffe antiallergisch ansprechen.

Inhaltsstoffe: Der an sich harmlose Wirkstoff (Allergen) gelangt über die Atmungsorgane, das Verdauungssystem oder die Oberhaut in den Organismus und wird vom Abwehrsystem fälschlicherweise als "Feind" bezeichnet, wodurch gewisse Abwehrstoffe gebildet werden, die sich an den vermeintlich gefährlichen Wirkstoff anlagern und diesen schaden. Durch die Kombination von Antikörpern und Allergenen platzen die Verteidigungszellen und setzen histaminfreies Wasser frei.

Bei Allergikern wird jedoch neben der Ausbildung nicht notwendiger Abwehrstoffe auch die Freisetzung von Histamin so weit erhöht, dass typische allergische Allgemein- oder lokale Symptome auftauchen. Die allgemeinen Erkrankungen entstehen, wenn die Allergien im Kreislauf auftauchen. Bislang sind die Gründe für die Entwicklung von Allergien nicht klar ersichtlich. Oftmals besteht eine erblich bedingte Veranlagung, die jedoch nur eine kleine Rolle beim Allergienausbruch zu spielen schien.

Weitere diskutierte Ansatzpunkte sind die starke Exposition gegenüber Umweltgiften auf der einen Seite und die durch übermäßige Hygienebedingungen in der Kindheit eingeschränkte "Ausbildung" des Abwehrsystems auf der anderen Seite. Im Falle von Allergieerkrankungen ist es natürlich in erster Linie wichtig, die Allergene zu vermeiden. Bei Kontakt- und Lebensmittelallergien kann dies verhältnismäßig leicht erreicht werden. Allergien, um das Einatmen der Allergene wie z. B. Blütenstaub und Stäube zu vermeiden.

Ist die Vermeidbarkeit des Allergieauslösers nicht möglich oder zu stressig, werden in der schulmedizinischen Medizin Hyposensibilisierungen und/oder Arzneimitteltherapien eingesetzt. Auf dem Gebiet der Naturheilverfahren können die Bioresonanz- und Magnetic Field Therapy die Beschwerden lindern, in einigen FÃ?llen auch ausgleichen. Asthma Bronchial ist eine chronisch entzündliche Krankheit der tieferen Luftwege (Bronchien).

Durch die hypersensible Reaktion der Lungen des Betreffenden auf gewisse Stimuli kommt es zu einer starken Schwellung und einer erhöhten Schleimbildung im Zusammenhang mit einer Krämpfe bildung der Lungenmuskulatur. Während der Krankheit kann es zwischen verschiedenen akute Attacken zu erhöhtem Reizhusten und Kurzatmigkeit kommen. Allergisches (exogenes) Bronchialasthma wird durch spezielle Stimuli hervorgerufen.

Häufigste Allergieerreger sind Blütenstaub von Baum und Gras, Tierhaar, Haushaltsstaub mit Kot von Haushaltsstaubmilben, Schimmelsporen, Chemikalien zu bestimmten Lebensmitteln. Die dringendste Aufgabe ist es auch hier, die verursachenden Substanzen zu vermeiden, was zum Beispiel bei Blütenstaub nicht immer möglich ist. Es ist für Asthmatiker von Bedeutung zu wissen, dass sie keine Arzneimittel nehmen sollten, die Acetylsalicylsäure (ASS) gegen Erkältungskrankheiten oder Schmerz auslösen.

Wie bei kortisonfreien Entzündungshemmern (NSAIDs) und Beta-Blockern können diese Arzneimittel zu Asthmaanfällen führen. Akut auftretende asthmatische Anfälle werden in der Praxis in der Praxis in der Regel mit Bronchodilatoren behandelt, die als Bronchialsprays oder über ein Aerosol (Vernebler) dosiert werden. Die Langzeitmedikation, i. d. R. mit Sprühdosen und Tabs, wird nur bei Krankheiten mittlerer bis schwerer Schwere angewendet.

Das Präparat wirkt bronchodilatierend und antiinflammatorisch und kann die Sensibilität der Lungenschleimhaut reduzieren. Für jede Art von Bronchialasthma ist es logisch, eine gute Patientenaufklärung und -training zu gewährleisten und geeignete Atem- und Entspannungstechniken beizubringen. Die Magnetfeld-Therapie hat sich als Begleitmaßnahme zur Therapie von Akupunktur bei Akupunktur erweist. Der günstige Effekt auf Allergieerkrankungen basiert auf der Stärkung und Verbesserung des Abwehrsystems.

Die gute Wirksamkeit der Magnetfeld-Therapie wird durch ihre entzündungshemmende, antiödematische und abschwellende Wirkungsweise unterstrichen. Auch auf das autonome Nervensytem und die Lungenmuskulatur wirkt ein elektromagnetisches Feld stimmungsaufhellend und beruhigend und trägt so zur Reduzierung der Lungenhyperaktivität bei. Sie ist eine vernünftige und bedeutsame Grundmaßnahme, um die Eigenheilungskräfte des Körpers zu verstärken, Begleitmaßnahmen zu fördern und ggf. die Begleiterscheinungen von Arzneimitteltherapien zu reduzieren.

Diesen Bericht hat der Informationsservice Magnetfeldtherapie erstellt.

Mehr zum Thema