Magnet Schädlich für Körper

Der Magnet schädigt den Körper

Weißt du, dass ein zu starkes Magnetfeld schädlich sein kann? dass ein starkes Magnetfeld den menschlichen Körper nicht schädigt. Die Gründe dafür sind offensichtlich. Die Beeinflussung des menschlichen Körpers durch starke Magnete ist umstritten. Sie wissen nicht genau, ob die Strahlung nützlich oder schädlich ist.

Positiv: Magnetische Felder können Hirnzellen beschädigen.

ontoerror=function(e,t){return 10},t. src=i+r,n},n},n},n}return e. prototype=new t,new e};var r=function(e){e.data.currentTarget.removeEventListener("onLoad",this),i=e. data};n.checkNetwork=function(e,t){null ! =e&&&&null ! =t ? n.NetworkSpeedCheck(). getOB=function(e){r. dispatch("clear",{event : "clear",data:i}}}}}}}Rückgabe e. Prototyp=neu t,e}();n.IQDObject=n. getObjectWithClone=function(e){function(e){function t(e){if(a.call(this), null ! =e){var t=n. getObjectWithClone();for(var i in e)t[i]=e[i]}return t} return t} return t. prototyp=neu a,t.prototype. clone=function(e){var t={};for(var i in diesem) "clone" ! enabled&&&&window.IQD.InViewConf[c][u]. hasOwnProperty (f)&&(l[f]=r(window.IQD. InViewConf[c][u],l,f))}}}}}Rückgabe l}}}}Rückgabe e. prototype=new t,e}()))), ungültig 0=========== Fenster.IQD.Events&&&&(window.IQD. addEvent(fenêtre.IQD. addEvent. IQD.Utils.Constant.win, "scroll",l),a=setInterval(d,125)}return e. prototype=new t,e}()))),void 0==========fenster.IQD.Slots&&&&&&(window.IQD. prototype=new t,e}()),fenêtre. IQD.StickSkyUAP=fenster.IQD.StickySkyUAP. setSticky,void 0============fenster.IQD.CssSuggest&&&(window.IQD. substr(0,n.index)+"-"+e.substr(n.index,1).toLowerCase()+e.substr(n. index+1,e.length),n=t. exec(e);return e} return e}return e}return e}return i. prototype=new t,new i}}}}}return e. prototype=new t,e}()))),void 0===========fenster.IQD.ReloadHandle&&&(window.IQD.

innerHTML='CREATIVE INFO: Niederfrequente Elektromagnetfelder können das Erbgut in Rattenhirnzellen schädigen. Die amerikanischen Wissenschaftler stellten fest, dass sich diese Schädigungen addieren, wenn die Flächen über einen längeren Zeitraum exponiert werden. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stellten eine signifikante Schädigung des Erbguts und einen außergewöhnlich großen Teil an toten Tieren fest. Die beiden Wissenschaftler vermuteten, dass die magnetischen Halbbilder auf die Eisenpartikel in den Zellkulturen einwirken.

Diese Annahme konnten die Wissenschaftler in weiteren Experimenten bestätigen: Sowohl das Einfangen freier Radikaler als auch eine Reduzierung der Eisenmenge schützten die Tiere vor Hirnschäden. Verglichen mit anderen körpereigenen Zellen haben Hirnzellen einen relativ höheren Eisenanteil. Deshalb sind die Wissenschaftler der Meinung, dass sie besonders empfindlich gegenüber Schädigungen durch niederfrequente magnetische Felder sein können.

Sollte sich dies jedoch in weiteren Abklärungen bestätigt haben, muss der Versuch unternommen werden, die alltägliche Magnetfeldbelastung so weit wie möglich zu reduzieren. Zahlreiche Haushalts- und andere elektronische Geräte wie Rasierer, Öfen, Kaffeemaschinen, Armbanduhren und Elektrohaartrockner emittieren Elektromagnetfelder mit einer Frequenz von 50 bzw. 60 Hz.

Magnetik und Gesundheitswesen

1 ) 1981, als ich ein Haus abrichtete, überforderte ich meine rechte Handfläche und hatte dann Schmerz in meinem Handwurzelgelenk, der nach einiger Zeit ruhig verging, aber selbst nach einem halben Jahr konnte ich immer noch nicht mit einem Hämmer nacharbeiten. Seitdem habe ich 2x am Tag, ca. 10 min mit den magnetischen Abisolierbewegungen der Stange durchgeführt.

Der Fluss im Armband betrug etwa 300Gauss. 2 ) 1983 hatte ich starke Beschwerden im Bereich der Biliare. Zwei Mal am Tag, etwa 10 Min., lege 4 Magnetstäbe um meinen Körper, damit die Feldlinien durch die Gallenflüssigkeit laufen. An der Gallenflüssigkeit betrug die Flußdichte etwa 60Gauss. In einem Kunststoffrohr sind 8 Wicklungen aneinandergereiht, die in Reihe geschaltet werden, so dass ein Magnetfahrfeld entsteht. Die Wicklungen werden in Reihe geschaltet.

In der Zeit von Marz 2011 hatte ich wieder Knieschmerzen. Mit Permanentmagneten und Magneten behandelte ich es, 20 bis 50 Durchgänge pro Sek., 2 bis 3 vergebliche wochenlang. Es war nach einer Behandlungszeit von 10 min gut. Ich habe ein Patente für das Spulenverfahren erhalten. Mit dem Magneten (Magnet wie bei einem Hörsturz) habe ich ihn an den Startpunkt gedrückt, im gleichen Moment war ein sehr kleines Bonbon und aus war, und das ist der Zuckung.

July 2015 hatte ich wieder einige Tage heftigen Schmerz im rechten Knies. Es war nach 10 minütiger Anlegen des Magnetfeldes wie vorstehend (0,7 Hz) nahezu gut. Schon nach 2 Tagen ohne magnetisches Feld war das Bein vollständig gut.

Mehr zum Thema