Magnetfeldtherapie Knie

Die Magnetfeldtherapie Knie

Sie leiden an einer Arthrose der Kniegelenke? Die Magnetfeldtherapie macht die Arthrose des Knies überflüssig. Schwach-pulsationsfelder können als unterstützende Behandlung bei Kniegelenkarthrose eingesetzt werden. Im Rahmen einer doppelblinden Studie wurden sechs Schwangerschaftswochen von Gonarthrosepatienten nach dem Zufallsprinzip mit Verum- oder Placebo-Geräten aufbereitet. In der Verumtherapie wurden den Patientinnen und es wurden Anwendungen mit niedrigfrequenten elektro-magnetischen Störfeldern und allmählich steigenden Magnetfeldstärken von 3,4 bis 13,6 Mikrotestern für 16 min pro Tag und sechs Arbeitswochen angeboten.

Eine positive Nebenwirkung war die Senkung des Blutes. Schmerzen, Mobilität und Funktionalität wurden mit dem Kneesociety Score (KSS) bewertet (0 Punkte: sehr schlecht, 100 Punkte: normal). Bei der Placebogruppe lag der Kühlmittelstand mit 77,6 Prozentpunkten vor der Therapie und 79,8 Prozentpunkten nach sechs Schwangerschaftswochen etwa gleich hoch. Bei der Verum-Gruppe gab es eine deutliche Steigerung von 80,6 auf 86,9 Zähler.

Bis zum Ende der Therapiesitzung nahm die Schmerzstärke kontinuierlich und deutlich ab, und zwar von im Durchschnitt etwa 55 bis 37 Punkten auf einer nummerischen Analog-Skala (0 Punkte: schmerzfrei; 100 Punkte: stärkste Schmerzen). Die Schmerzen nahmen auch in der Placebogruppe bis zur vierten Schwangerschaftswoche ab (von 58 auf 47 Punkte). Vierwöchentlich nach Behandlungsende hatten sich die Therapieeffekte bei der Nachbeobachtung verringert, wichen aber immer noch von der Basislinie ab.

Darüber hinaus war eine Senkung des systolischen Blutzustandes von durchschnittlich 136 auf 131 mmHg (Placebo: geringe Steigerung von 136 auf 139 mmHg) ein negativer Begleiterscheinung in der Verumgruppe. Der Effekt könnte offensichtlicher sein, wenn er mehr als sechs Monate lang therapiert wird, meint er. Bisher haben sich die Unterstützer der Magnetfeldtherapie vor allem auf Feldberichte und Fallstudien gestützt.

Magnetfeldtherapie ist keine GKV-Dienstleistung, sondern IGeL.

Kniegelenkarthrose - Diagnosebeschreibung

Charakteristika der Kniegelenkarthrose: Die gebräuchlichste Lokalisierung der Osteoarthritis ist das Kniegelenk. Das Kniegelenk ist medikamentenbasiert (Antirheumatika, Antiphlogistika, Analgetika), ergänzt durch chondroprotektive Medikamente und operative Interventionen (Korrektur der Gelenkposition, Gelenkersatz). Eine weitere Komponente der Kniegelenk-Arthrosebehandlung ist die Rehabilitierung - Physio- und Beschäftigungstherapie, z.B. Magnetfeldtherapie, E-Therapie, E-Therapie, E-Therapie, Ultraschalltherapie, Kältetherapie, etc., Dehnungsgymnastik zur Bewegungsverbesserung und zum Lösen oder Dehnen von Muskelverkürzungen.

In der Rehabilitation der Kniegelenkarthrose kann die impulsgebende niederfrequente Magnetfeldtherapie verwendet werden, die keine störenden Begleiterscheinungen hat, den Betroffenen nicht belast. Sie kann auch zu Haus durchgeführt werden, was bei chronischen Patientinnen und Betroffenen sehr wichtig ist. Bei mir litten starke Kniegelenkschmerzen, ich habe Osteoarthritis. Die Schmerzen nahmen nach einer intensiven Therapie mit "Biomag" ab und hörten auf.

Ich benutze das Instrument tagtäglich bei Kniegelenkarthrose und Extremismus. Ohne Magnetfeldtherapie wäre ich ohne 86 Jahre nicht mehr lange laufen können. Am Anfang der Therapie der Arthrose des Kniegelenks steht die Schmerzbekämpfung mit tiefen Tönen von 4-6 Hz. Die Bewerbung findet tagtäglich statt.

Bei Schmerzlinderung wird die Therapie mit Regenerierungsprogrammen von 25-50 Hz verbunden. Sie wollen mehr über die Einsatzmöglichkeiten der Magnetfeldtherapie bei der Therapie von Kniegelenkarthrose aufzeigen? Kontaktieren Sie uns mit Zuversicht und wir stehen Ihnen für weitere Informationen zur Verfügung. Wir beraten Sie gern über den Einsatz der Magnetfeldtherapie bei der Therapie von Osteoarthritis des Kniegelenks.

Mehr zum Thema