Magnetfeldtherapie Kostenübernahme

Die Magnetfeldtherapie Kostenübernahme

Nähere Texte zur Magnetfeldtherapie finden Sie hier:. Dies bedeutet, dass der Patient die Kosten für die Behandlung selbst tragen muss. Die Magnetfeldtherapie soll Begleiterscheinungen von Krebs beseitigen oder lindern. Die Magnetfeldtherapie bietet hier eine oft wirksame Therapieergänzung. Für die Therapie werden die Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Von wem wird die Magnetfeldtherapie bezahlt?

Die Kostenübernahme durch die Krankenkasse ist abhängig von mehreren Einflüssen. Mehr und mehr Versicherungen Ã?bernehmen die Magnetfeldtherapie oder tragen einen Teil der anfallenden Ausgaben, wenn dies auf Anordnung oder Rat des betreuenden Ãrztes geschieht. Wenn der behandelnde Ärztin oder der behandelnde Ärztin dies bestätigen kann und die Kostenübernahme für eine Magnetfeldtherapie vor Behandlungsbeginn verlangt, ist es für den Betroffenen gut und er kann in der Regelfall eine Magnetfeldtherapie ohne Aufpreis oder nur mit einem kleinen Aufpreis in Anspruch nehmen.

Weil die Kosten für die alternativen Heilverfahren von Kassenseite zu Kassenseite variieren, erledigt der Betroffene in der Regelfall eine gute Vorbereitungsarbeit durch die Wahl eines entsprechenden Vertrages. Pro Jahr stellt die GKV ein bestimmtes Volumen pro Patienten zur Verfügung, das auch für den Einsatz von Alternativmitteln und Heilverfahren wie der Magnetfeldtherapie genutzt wird.

Privatversicherte können von einer Kostenübernahme nur dann Gebrauch machen, wenn sie in ihrem Versicherungsschutz eine Alternativmedizin und keine natürlichen Heilverfahren und Heilverfahren ausschließen. Beim Vertragsabschluss wird der Garantienehmer danach gefragt und hat die Wahl, ob er die Alternativmedizin in seinen Arbeitsvertrag aufnehmen oder die Alternativbehandlung auslassen möchte.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten, so kann die Kostenübernahme nicht nur die Magnetfeldtherapie für den Behandler, sondern auch den Transport eines Gerätes für die Verabreichung der Strahlentherapie vom Hausarzt zum Kranken umfassen. Dabei wird geprüft, ob die Magnetfeldtherapie zu Haus vorteilhafter und heilender ist als eine regelmäßig von einem Facharzt durchgeführte Eingriff.

Derjenige, der dies auslässt und eine Magnetfeldtherapie ohne die Genehmigung seiner Krankenkasse einleitet, könnte aufgrund der mangelnden Angaben zu den Ausgaben ohne eine zusätzliche Zahlung der Versicherung allein bleiben. Lohnenswert ist es auf jeden Falle, wenn der behandelnde Ärztin oder der behandelnde Ärztin eine Bestätigung über die Erforderlichkeit der Magnetfeldtherapie ausstellt und diese selbst bei der Krankenkasse vorlegt oder dem Pflegebedürftigen zur Überweisung an die Krankenkasse übergibt.

Oftmals sind die anfallenden Ausgaben zum Teil gedeckt und die Behandlung kann sofort nach der Rückmeldung anlaufen.

Mehr zum Thema