Magnetfeldtherapie Krebs

Die Magnetfeldtherapie Krebs

Wie kann die Magnetfeldtherapie wirken, wenn sie zur Krebsbehandlung eingesetzt wird? Der Magnetfeldtherapie in Theorie und Praxis von Dr. Thuile. Magnetfeldtherapie zur Verbesserung des Immunsystems in der Krebsmedizin Jetzt lesen!

Magnetfeld-Therapie Krebs

Wie kann die Magnetfeldtherapie wirken, wenn sie zur Krebsbehandlung angewendet wird? Sie ist in der Regel die Folge eines Unverhältnisses zwischen der eingeschränkten Anpassbarkeit des Körpers an sich ändernde Umgebungsbedingungen und nur in den seltensten Fällen einer Erkrankung! Seit 1970 forschen Weltraummediziner an rund 100.000 regelmässig überprüften Freiwilligen und Patientinnen, um zu klären, dass die Krankheitsursache die Unfähigkeit des Körpers ist, sich selbst zu regulieren.

Durch extrem starke Belastungen, die den Organismus, die Psyche, die Seele oder den Geiste oder alle drei gleich stark betreffen, wird die Regelfähigkeit eines Lebewesens durchbrochen. Dies führt dann zu Ungleichgewichten in der Bioenergie des Menschen, was zu Funktionsstörungen führt. Dabei kann es zu Hyperenergien kommen, wie sie bei Führungskräften, Rheumapatienten und Krebspatienten im Frühstadium zu beobachten sind.

Zu diesen zählen Arthrose, das Burn-out-Syndrom, insbesondere bei Lehrkräften, und natürlich Krebs im fortgeschrittenen Stadium. Doch auch die Dysbalancen zwischen den verschiedenen Korperregionen und den Energieströmen in den Merkidianen, die den Lecher-Systemen korrespondieren und im Lichtgeschwindigkeitsbereich der Energieführung dienen, sind für die Entstehung einer Volkskrankheit von ausschlaggebender Wichtigkeit. Ist es möglich, die Fähigkeit des menschlichen Geistes zur Regulierung, zum Stoffwechsel und zur biologischen Energiebilanz und zur Normalisierung des Energieflusses mit allen Mitteln zu regenerieren, ist der Körper in der Lage, den Heilungsprozess der Sanogenese mit eigener Gewalt einzuschalten.

Ein Mensch ist eine Verbindung von Leib, Leben und Geister. 99 % aus den unrühmlichen Quantitäten aller Spektren (Magnetfeld, Naturkurzwelle, Wärme-, Licht-, Röntgen- und Gammastrahlung) (Planck, Einstein, Heisenberg, Heim, Pietschmann, Rubia, Bigu del Blanco, Käs, König, Pelka, Braun von Gladis, Ludwig, Warnke). So kontrollieren wir nicht nur unsere Körperatome im Organismus, sondern auch unsere gesamte Lebensweise.

Der menschliche Körper ist also ein strahlungs- und feldbildendes Wesen, das mit allen veilchenbildenden Körpern und Strahlungen dieser Erde zusammenwirkt und darauf anspricht. Es darf nicht übersehen werden, dass auch unsere Seelen und unser Verstand durch quartmanipulatorische Wirkungen kontrolliert werden. Jedes magnetische Feld (MF) erzeugt in jedem Stromleiter einen Strom, weil es mit seiner elektromagnetischen Energie (EMK) Elektronen austauscht. Die beweglichen Lasten sind Strom.

Die MRT mit ihren 2 bis 7 Testergebnissen erzeugt sehr große und damit krankhafte Strömungen, weshalb R.O. Bei Magnetfeldtherapie-Geräten, die heute noch mit 10 mT ( "Millitesla") funktionieren, werden auch zu große Strommengen erzeugt. Sie hängt also von der Intensität eines Magnetfelds ab! Laut Strahlungsexperten der Hochschule der Wehrmacht produziert eine Neuronale im Koerper einen Strombedarf von 1 Milliardenstelampere ("1×10-9 A").

Die Häufigkeit eines Magnetfelds ist von außergewöhnlicher Bedeutung. Laut Forschungsergebnissen der Uni Hannover verursachen 50 Hertz und 100 Mikrotiter pro Jahr, die vom Menschen in großem Maßstab synthetisch hergestellt werden, Krebs bei der Ratte. Dort haben wir die Chance auf eine Karzinogenese durch Elektromagnetismus sehr klar vor unseren eigenen Blicken. Der Effekt eines MeF in unserem Körper hängt daher immer von seinen Fähigkeiten ab.

Wollte man es theoretisch formulieren, könnte man also sagen: Es gibt "gute" und "schlechte" Erdmagnetfelder. Eine optimierte Multifunktionalität stimuliert nicht den Metabolismus, wie immer gesagt wird, sondern unterstützt den Körper dabei, ihn zu regulieren und zu optimalisieren. Bei 1098 Patientinnen und Patienten, die vor und nach einem optimalen Multifunktionsgerät energisch erfasst wurden, wurde festgestellt, dass dieses magnetische Feld die biologische Energieströmung in jeder Hinsicht ausgleicht (Yin, Yang, oben, unten, rechts, oben, rechts, links in der Diagonale).

So werden beispielsweise Raumfahrer vor allem durch den Ausgleich der Bioenergie exakt festgelegter Stromimpulse im Weltraum am Leben gehalten, obwohl sie sich in diesem Weltraumstress wiederfinden, der in der Regel nur ein überleben von 4 Monate erlaubt (Poliakov, Zagriadski). Personen zwischen 20 und 25 Jahren haben in der Regel eine Bioenergie von 100%.

Der aufeinanderfolgende Energieabfall setzt bei 30 ein; er sinkt zwischen 40 und 55 etwas stärker und dann wieder etwas mäßiger. Ein klares Ergebnis der Weltraummedizin ist, dass sich aus einer Bioenergie von 50% immer eine Erkrankung entwickelt. Diese Energieknappheit muss nicht den ganzen Körper treffen, es genügt, wenn sie sich in einem Körper auswirkt.

Ausschlaggebend für die Entstehung einer Krankheit ist ein Energielosigkeit, bei der sich der schwerste Teil des Körpers aufhält. Wenn der schwache Punkt das Abwehrsystem ist, kann der menschliche Geist die kontinuierlich erzeugten und ansonsten kontinuierlich vom gesunden und kräftigen Abwehrsystem entsorgten Tumorzellen nicht mehr zerstören und sie greifen den menschlichen Geist an. Sie können in Form von Fibrinen maskiert werden, um vom Abwehrsystem nicht wahrgenommen zu werden und entwickeln und produzieren Tochtergeschwülste.

Ängste, Verluste von Ehepartnern oder Kindern, Mobbing und viele andere Einflüsse können durch die Seele, die Bioenergie der Normalwerte innerhalb von 2 Tagen "Bombe im Keller" (Werner) ausgelöst werden. Bleiben diese Belastungsfaktoren lange Zeit bestehen und das Abwehrsystem ist der "locus minoris resistenttiae ", dann kann sich Krebs sehr rasch entwickeln.

"Du hast Krebs! "Mit solchen Äußerungen wird die Seele zudem misshandelt und die Bioenergie sinkt dabei nachweislich. Das habe ich an meinem eigenen Leib erfahren und würde allen Ärzten die Zulassung für solche Tätigkeiten aberkennen. Selbstverständlich können auch andere Einflussfaktoren das Abwehrsystem langfristig reizen und beschädigen, was auch zu Krebs führen kann (chemische Stoffe, Strahlung, Krankheitserreger, etc.).

Doch auch in solchen FÃ?llen kann man eine patologische, nicht altersgerechte Armutsminderung der Bioenergie mit sehr spezifischen Lokalisierungen im Körper bestimmen. Letztendlich kommt es darauf an, dass ein gut geprobter Multifunktionstherapeut in positiver Weise mit dem Bereich des Körpers in Kontakt kommt, der Erreger entweder "intakt" verbleibt oder der Krankheitserreger wieder "intakt" kommt, dann ist kein Schaden durch den Multifunktionstherapeuten möglich (Käs, Trock, Warnke, Werner). die Beeinträchtigung ist nicht möglich.

Andererseits kann ein Multifunktionsgerät, das den Organismus seinen Takt verlieren lässt, die Regulierungsfähigkeit einschränkt oder abschafft, die in der Regel die morphologischen Gebilde von Geweben und körpereigenen Körperzellen durchbrechen kann, die Wärmeeffekte auslösen, die zu Diskrepanzen im Organismus führen, den Organismus in den verschiedensten Ausprägungen zu jeder Zeit kränkel. Ist jedoch eine Stresssituation für den Organismus oder die Psyche dauerhaft sehr hoch, deutlich über der regulatorischen Möglichkeiten durch den etablierten optimalen FM, kann man davon ausgehen, dass ein Krebs auch trotz Therapie mit optimiertem FM entstehen kann.

Meiner Meinung nach ist die Krebstherapie auch das klassischste Beispiel für eine breite Polyragmasie, obwohl ich die meisten der in der Orthodoxen Medizin verwendeten Therapieformen nicht notwendigerweise berücksichtige. Die Tatsache, dass ein optimierter Mikrowellenherd das Anwachsen latenter Tumorzellen stimulieren und damit unmittelbar Krebs auslösen kann, kann nach dem derzeitigen Kenntnisstand der Weltforschung, mit Ausnahme von Deutschland, jedoch absurd gemacht werden.

Abschließend möchte ich die Funktionsweise eines optimalen Multifunktionsgerätes aus dem Forschungsstand resümieren, das zum Gleichgewicht von Stoffwechsel und Bioenergie beiträgt und zu physiologischen Effekten wie beispielsweise der folgenden führt: Dr. Wolfgang Ludwig präsentiert in seinem Werk "Informative Medizin" auf S. 127 eine auf eigenen Erfahrungswerten basierende Krebstherapie, die ganz klar das Bestreben hat, den Körper zu erstarken.

Er bezieht sich explizit auf eine "Krebstherapiefrequenz" von 33 Hz. Das optimierte magnetische Feld eignet sich auch hervorragend als Komplement zu jeder herkömmlichen Krebsbehandlung (Daudert, Janata). Litérature: Alexander, HS, Biomagnetics - Die biologischen Auswirkungen von Magnetfeldern. Der amerikanische J. of Medical Electronics (1962) ; Batkin, S, Effects of Alternating Magnetic Field on Transplantted Neuroblastome, Forschungskommunikation in Chemical Pathology and Pharmacology 16. 2, 351-362 ; Blech, J, Giftkur ohne Nutzen, Der Spiegel " 41, 160-162, 04.10.

04; Coleman, V, How to keep your doctor from killing you; Max, F, Second International Congress for Energy Medicine, Saefeld, 1998; Heim, B, Der Kosmische Erlebnisraum des Menschen, Resch Publishing Innsbruck, 1982; Hirneise, L, Chemotherapie Hilt Krebs und die Erde ist one Scheibe, SiNSAI Ve ktorni 2002; Janata, P, Lecture at the 10th Annual Meeting of the German Society of Energy Medicine, SiNSAI, SEEFELDS, 2002; Janata, P, Lecture at the 10th International Conference of the German Society of the

Fachtagung for Energy Medicine, 2006; Konrad, Rheinische Landesklinik, Konrad, Rheinische Landesklinik, Berlin, Germany, On the Concept Orientation of Preventive, Curative, Complementary and Palliative Measures in Cancer Diseases, 8th University Congress for Complementary Medicine, Schortens 18.-20.06. 2004; Kikut, RP, On the Application of Magnetic-Biological Effects in Neurosurgery, Sbl. Neurowissenschaften 38, 97-104 (1977); Leonzi, Lenz, M, Bioeffekte von Magnetfeldern, Strahlentherapie 67, 2a, 29-250 (1940); Ludwig, W, Informationsmedizin, VGM Verlags, Essen, 1999, S. 127; Lju, BN, Der Einfluss von Permanentmagnetfeldern auf die Sauerstoff-Substrat-Interaktion und den möglichen Mechanismus einiger biomagnetischer Effekte, Izvestija Akademii Nauk SSSR, Serienbiologika 1.

415-424 (1980); Lei, BN, Einfluss des Magnetfeldes auf die Sauerstoffspannung, Strahlungsfestigkeit und das Wachstum bei einigen experimentellen Tumoren, Radiobiologija 21, 2a, 255-260 (1982); Alter, BN, durch pulsierendes Magnetfeld erhöhte tumorizide Zellen, Antikrebsforschung 7, 931-394 (1987) ; Mayer-Tasch, St., P., Malunat, KM, St. des Lebensstromes des Todes, Fischer-Alternative, 1995; Mulay, IL, Wirkung eines Magnetfeldes auf Sarkom 37 Aszites Tumorzellen, Nature 190, 4780, 1019 (1961); Niedzwiecki, Aargau, Referat bei E. S. de. E. und T., E., S.., E.

11. Berlin 2001 im Haus Interconti ; Ogorodnikova, LS, Morphologische Kriterien der Lungenkrebsregression unter dem Einfluss der Magnetotherapie, Voprocy Onkologien 26, 1a, 28-34 (1980) ; Pilla, AA, Pulsierende elektromagnetisch induzierte Ströme Synergien mit PolymerImmunomodulierenden Medikamenten zur Hemmung des Wachstums von murinem Malanom, Transaktion der Episode B. I., Transaktion-21. Anna. Treffen mit der Bioelectical Repair and Growth Society, Vol. Bd. Nr. Bd. Nr. Bd. Nr. Bd. Nr. Bd. Nr. Bd. Nr. Bd. Nr. Bd. Nr. Bd. Nr. Bd. Nr. Bd. Nr. Bd. Nr. Bd. Nr. 2, Bd. Bd. Bd. Bd. Bd. Bd. Nr. Bd. Bd. Nr. Bd. Bd. Nr. Bd. Nr. Bd. Nr. Bd. Nr. Bd. Nr. Bd. Nr. Bd. Iswestija Akademie Nauk SSSR, Ser.

20.06. 2004; Rütsch, H, Die Pharma-Story, Gehirthammer Verlagshaus (1998); Sell, D, Gesundheitsmagazin Praktische; Spin, H, Über neue Weisen der Krebstherapie, Fortschritt der Medical 8, 11 (1937); Stmme, E, Physiology of Magnetic Field Treatment, Dr. Ukolova, MA, Energiestoffwechsel der Hypothalamo-Hypophysen-Abteilung des Rattenhirns nach der Anti-Tumor-Wirkung des Magnetfeldes, Woprosy Onkologien 15, 60-64 (1969) ;

Warnkke, U, The Application of Pulsating Magnetic Fields in Medicine, Warnkke Unit 50-66, (1996); Weber, TG, Cerilli, GJ, Hemmung des Tumorwachstums durch den Einsatz von inhomogenen magnetischen Feldern, Krebs (1971); Werner, R, EMG BioGraph and Prognos Energy Measurements, www. ems-institut: de; Werner, R, "Gesundheit durch energetische Regulierung mit Magnetfeldern", Verlagshaus prima-leben, Griechenland 2006; Weitere Informationen zu diesem Themenbereich hier::

Ab sofort auch im Internet verfügbar: alle bisherigen Hefte und Sonderausgaben des "Informationsdienstes Magnetfeldtherapie aktuell":

Mehr zum Thema